"Muhammad Ali hat nicht gelitten"

Aufmacherbild Foto: © getty
 

Muhammad Ali ist an einer Blutvergiftung in Folge unspezifischer natürlicher Ursachen gestorben. Diese sind der jahrzehntelangen Parkinson-Erkrankung des Box-Superstars geschuldet, wie Familiensprecher Bob Gunnell erklärt.

Die letzten Stunden habe 74-Jährige im Kreis seiner engsten Familie verbracht. "Er hat nicht gelitten", meint er weiter.

Viele Freunde seien extra eingeflogen, um sich von der Legende zu verabschieden.

"Aber sie respektierten die Familie und gingen nicht in den Raum", sagt Gunnell. Ali wird in seiner Heimatstadt Louisville (Kentucky) beerdigt.

Der Größte aller Zeiten hatte auch ein großes Mundwerk. Seine besten Sprüche:

Bild 1 von 18
Bild 2 von 18
Bild 3 von 18
Bild 4 von 18
Bild 5 von 18
Bild 6 von 18
Bild 7 von 18
Bild 8 von 18
Bild 9 von 18
Bild 10 von 18
Bild 11 von 18
Bild 12 von 18
Bild 13 von 18
Bild 14 von 18
Bild 15 von 18
Bild 16 von 18
Bild 17 von 18
Bild 18 von 18
Textquelle: © LAOLA1.at Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare