Bianchis Vater wehrt sich: "Das würde jeder tun"

Aufmacherbild Foto: © GEPA
 

Philippe Bianchis Kampf um Gerechtigkeit geht weiter.

Der Vater des im Juli 2015 an den Folgen eines Unfalls beim Grand Prix von Japan 2014 verstorbenen Jules Bianchi verteidigt seine Klage gegen die FIA sowie das Marussia-Team.

"Ich habe es schon mehrfach gesagt: Es wurden Fehler gemacht", so Bianchi gegenüber "minute-auto.fr".

"Jules' Unfall hatte nichts mit den normalen Risiken seines Berufs zu tun", ist er überzeugt und weist Kritik gegen das Vorgehen der Familie Bianchi zurück.

"Zugeben, dass Fehler gemacht wurden"

"Dass mich Leute, die um ihre Pfründe in der Formel 1 fürchten, nun immer wieder angreifen, interessiert mich nicht. Wenn einfach einmal zugegeben würde, dass Fehler gemacht wurden, wäre das schon ein Fortschritt."

Als Vater sei er einzig und allein darauf aus, dass die Wahrheit herauskomme und die Verantwortlichen zur Rechenschaft gezogen würden. "Ich kann mir nicht vorstellen, dass es Eltern gibt, die ebenfalls ein Kind verloren haben, die dies nicht tun würden", argumentiert Philippe Bianchi.

Unter anderem der Umstand, dass es keine Wiederholungen und Zeitlupen vom Crash seines Sohnes gab, führt ihn zu der Feststellung: "Bei Jules' Unfall herrschte das reinste Chaos."

Textquelle: © LAOLA1.at Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare