Marko: "Renault muss weiter auf uns setzen"

Aufmacherbild Foto: © GEPA
 

Red Bull Racing blickt der neuen Saison auch auf Motorenseite wieder zuversichtlicher entgegen.

Die "Bullen" sind zwar nach langen Streitigkeiten nicht mehr das Werksteam von Renault: "Aber wir sind vertraglich abgesichert, haben den gleichen Status", betont Motorsport-Direktor Dr. Helmut Marko gegenüber der APA.

Und er geht sogar noch einen Schritt weiter: "Wenn ich mir das derzeitige Lotus-Team anschaue und die (Renault, Anm.) nur halbwegs bei Verstand sind, müssen die alles auf uns setzen."

"Denn mit diesem Team und diesen Fahrern reißen die praktisch überhaupt nichts", sieht Marko beim neuen Renault-Werksteam keine Perspektive.

"Der Fahrer soll bestimmen und nicht der Ingenieur"

Für 2016 sieht Marko wenig Aussicht auf mehr Spannung in der Formel 1: "Wenn sich nichts ändert, wird es die übliche Mercedes-Überlegenheit geben. Das aktuelle Reglement ist leider so einschränkend, dass man einen Rückstand gar nicht aufholen kann."

Der 72-Jährige erneuert den Wunsch nach mehr Spektakel: "Wir brauchen Motoren mit brachialer Gewalt und Sound. Und der Fahrer sollte mit dem Gas bestimmen, wie er reagiert und nicht die Ingenieure im Hintergrund."

Bild 1 von 20
Die besten Bilder vom F1-Showrun in Kitzbühel: Bild 2 von 20
Bild 3 von 20
Bild 4 von 20
Bild 5 von 20
Bild 6 von 20
Bild 7 von 20
Bild 8 von 20 | © GEPA
Bild 9 von 20 | © GEPA
Bild 10 von 20 | © GEPA
Bild 11 von 20 | © GEPA
Bild 12 von 20 | © GEPA
Bild 13 von 20 | © GEPA
Bild 14 von 20 | © GEPA
Bild 15 von 20 | © GEPA
Bild 16 von 20 | © GEPA
Bild 17 von 20 | © GEPA
Bild 18 von 20 | © GEPA
Bild 19 von 20 | © GEPA
Bild 20 von 20 | © GEPA
Textquelle: © LAOLA1.at Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare