Das ist das neue Formel-1-Qualifyng

Aufmacherbild
 

Die FIA bestätigt am Mittwoch offiziell den neuen Qualifying-Modus für die Formel-1-Saison 2016.

Die Neuerung muss am 4. März noch vom World Motor Sport Council in Genf abgesegnet werden, das dürfte aber reine Formsache sein.

"Vielleicht werden ein oder zwei der Favoriten eliminiert werden. So werden wir vorne nicht immer die üblichen Verdächtigen sehen", hofft F1-Boss Bernie Ecclestone auf mehr Spannung.

In der Saison 2015 gingen von insgesamt 19 Pole-Positions 18 an Mercedes.

"Das ist ein guter Schritt"

"Das ist ein guter Schritt, weil die Fans mehr Autos auf der Bahn sehen werden", meint auch Niki Lauda gegenüber "Speedweek.de". Zuletzt war es Usus, dass viele Piloten in Q1 und Q2 nur einen Versuch ganz am Ende der Session setzten.

"Am schlimmsten fand ich immer, wenn ein Training läuft, die Zuschauer sitzen auf den Tribünen oder zuhause vor dem Fernseher, und niemand fährt raus. Oder wenn die schnellsten Fahrer rasch eine gute Runde fahren und dann in der Box verschwinden. Nun haben wir eine sinnvolle Änderung im Quali-Prozedere, die bewirken wird, dass es sich die meisten nicht leisten können, in der Box zu bleiben, weil sie sonst Gefahr laufen auszuscheiden", sagt der Wiener und ergänzt: "Wir fanden es alle gut, der Vorschlag wurde schnell angenommen."

Boullier äußert Kritik

Wenn Lauda "alle" sagt, dann ist Eric Boullier wohl nicht miteingeschlossen. Der McLaren-Rennleiter äußert sich gegenüber "Autosport" kritisch zu der Neuerung. "Ich denke nicht, dass das neue Qualifyingformat eine besonders große Chance bietet. Es wird lediglich für etwas mehr Unberechenbarkeit sorgen. Wenn ein Fahrer einen Fehler macht, dann muss er dafür gleich bezahlen."

Der Franzose erklärt weiter: "Auf dem Fahrer wird mehr Druck lasten, aber auch die Teams haben mehr Druck. Wenn an deinem Auto die Reifen abbauen, dann bist du vielleicht nach sieben Minuten der Schnellste, aber am Ende der Session bist du vielleicht nur Dritter und verpasst die Pole."

 

Für Boullier steht fest, dass letztlich das "beste Auto und der beste Fahrer vorne stehen" werden, "aber es wird vielleicht Situationen geben, in denen Mercedes die Pole verpasst, was dann gut für die Show ist".

"Ich habe nicht den Eindruck, dass es eine große Änderung ist", meint Weltmeister Lewis Hamilton.

Bis zum Saisonauftakt in Melbourne am 20. März soll an dem neuen Qualifying noch gefeilt werden, die Eckdaten hat die FIA am Mittwoch aber bereits übermittelt.

Das neue Qualifying-Format der Formel 1 im Detail

Q1:

  • 16 Minuten
  • Nach 7 Minuten scheidet der langsamste Pilot aus
  • Danach scheidet alle 90 Sekunden der jeweils langsamste Pilot bis zum Fallen der Zielflagge aus
  • 7 Fahrer scheiden aus, 15 erreichen Q2

Q2:

  • 15 Minuten
  • Nach 6 Minuten scheidet der langsamste Pilot aus
  • Danach scheidet alle 90 Sekunden der jeweils langsamste Pilot bis zum Fallen der Zielflagge aus
  • 7 Fahrer scheiden aus, 8 erreichen Q3

Q3:

  • 14 Minuten
  • Nach 5 Minuten scheidet der langsamste Pilot aus
  • Danach scheidet alle 90 Sekunden der jeweils langsamste Pilot bis zum Fallen der Zielflagge aus
  • 2 Fahrer verbleiben in den letzten 90 Sekunden und duellieren sich um die Pole Position

Bei der jeweils letzten Elimination dürfen angefahrene Runden zu Ende gefahren werden, wenn die Start-/Ziellinie vor Ablauf der Zeit überquert wurde.

So sehen die F1-Boliden in der Saison 2016 aus:

Bild 1 von 61 | © getty

Renault RS16

Bild 2 von 61

Die Franzosen präsentieren kurz vor Saisonbeginn eine neue, gelb-goldene Lackierung:

Bild 3 von 61
Bild 4 von 61
Bild 5 von 61
Bild 6 von 61
Red Bull Racing - RB12 Bild 7 von 61
Bild 8 von 61
Bild 9 von 61
Bild 10 von 61 | © getty
Bild 11 von 61
Bild 12 von 61 | © getty
Bild 13 von 61
Bild 14 von 61 | © GEPA
Mercedes F1 W07 Bild 15 von 61 | © GEPA
Bild 16 von 61
Bild 17 von 61 | © GEPA
Bild 18 von 61
Bild 19 von 61
Bild 20 von 61
Renault RS16 Bild 21 von 61
Bild 22 von 61
Bild 23 von 61 | © GEPA
Bild 24 von 61
Bild 25 von 61
Manor MRT05 Bild 26 von 61
Bild 27 von 61
Bild 28 von 61
Bild 29 von 61 | © GEPA
Bild 30 von 61 | © GEPA
Force India VJM09 Bild 31 von 61 | © GEPA
Bild 32 von 61 | © GEPA
Bild 33 von 61
Haas VF16 Bild 34 von 61 | © GEPA
Bild 35 von 61
Bild 36 von 61
Bild 37 von 61
Bild 38 von 61
Ferrari SF16-H Bild 39 von 61
Bild 40 von 61
Bild 41 von 61
Bild 42 von 61
Red Bull Racing - das neue Design am Auto von 2015 Bild 43 von 61
Bild 44 von 61
Bild 45 von 61
Bild 46 von 61
Bild 47 von 61
McLaren MP4-31 Bild 48 von 61
Bild 49 von 61
Bild 50 von 61
Williams FW38 Bild 51 von 61
Bild 52 von 61

Sauber C35

Bild 53 von 61
Bild 54 von 61
Bild 55 von 61
Bild 56 von 61

Toro Rosso STR11

Bild 57 von 61 | © GEPA
Bild 58 von 61 | © GEPA
Bild 59 von 61
Bild 60 von 61
Bild 61 von 61
Textquelle: © LAOLA1.at Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare