ÖFB-U21 muss sich mit Remis begnügen

Aufmacherbild Foto: © GEPA

Österreichs U21-Team erleidet im Kampf um die direkte Qualifikation für die Europameisterschaft einen kleinen Dämpfer. Das Team von Werner Gregoritsch muss sich gegen Russland mit einem 1:1 begnügen.

Die Russen gehen durch Kapitän Zuev in der 33. Minute in Führung, Debütant Arnel Jakupovic gelingt mit einem herrlichen Weitschuss der Ausgleich (55.). Österreich liegt weiterhin auf Platz zwei und damit auf Playoff-Kurs.

Der Gruppensieger ist fix für Endrunde 2017 in Polen qualifiziert.



Einige Ausfälle

Im Kampf um Platz zwei hat man durchaus gute Karten. Die vier Besten Zweiten der neun Gruppen erreichen das Play-off für die Endrunde 2017 in Polen. Österreich trifft noch auf Schlusslicht Färöer (7. Oktober, auswärts) und Deutschland (11. Oktober in St. Pölten).

Vier Tage nach dem 1:0-Erfolg in Finnland musste Österreich vor fast leeren Rängen in der Arena Chimki nicht nur auf die zum A-Team hochgezogenen Michael Gregoritsch, Louis Schaub oder Alessandro Schöpf verzichten, sondern auch die angeschlagenen Tarkan Serbest (Adduktoren), Ylli Sallahi (Oberschenkel) und Thomas Murg (Knie) vorgeben.

Ein halbes Eigentor

Rot-Weiß-Rot fand gegen die in der Quali bereits chancenlosen Russen schwer ins Spiel, agierte in der ersten halben Stunde zu passiv und kam in der Defensive immer wieder in heikle Situationen - auch wenn Goalie Daniel Bachmann in der ersten halben Stunde bis auf einen Schuss von Lok Moskau-Akteur Dmitri Barinow (20.) kaum zu echten Paraden gezwungen war.

In der 33. Minute war der Schlussmann in Diensten von Stoke City dann machtlos: Nach einer Ecke ging der Kopfball von Kapitän Ilja Zuew via Innenlatte und Rücken von Verteidiger Philipp Mwene ins Tor.

Nach Gegentreffer aktiver

Der Gegentreffer hatte freilich aufrüttelnde Wirkung, Österreich setzte sich nun besser in Szene. Bis auf einen geblockten Schuss des Salzburgers Konrad Laimer (34.), der schon zehn Minuten zuvor fast spiegelgleich in Aktion getreten war, schaute vor der Pause aber nichts Zählbares mehr heraus.

Gregoritsch reagierte in der Halbzeit mit zwei Wechseln, brachte u.a. mit Kevin Friesenbichler für Laimer einen zweiten Stürmer. Prompt legte der Austria-Wien-Akteur zehn Minuten nach Wiederbeginn den Ausgleich auf, Middlesbrough-Legionär Jakupovic ließ mit einem herrlichen Weitschuss aus 25 Metern Russlands Schlussmann keine Chance. Für einen zweiten Treffer reichte es aber nicht mehr.

Russland - Österreich 1:1 (1:0).

Chimki. Tore: Zuew (33.) bzw. Jakupovic (55.).

Österreich: Bachmann - Mwene, Schoissengeyr, Lienhart, Martschinko - Laimer (46. Jäger), Wydra - Dovedan, Rasner (46. Friesenbichler), Horvath - Jakupovic (86. Kvasina)

Weitere ÖFB-Spiele: Färöer - Österreich (7. Oktober), Österreich - Deutschland (11. Oktober in St. Pölten)

Zum Seitenanfang» 0 Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare