Janko zieht mit ÖFB-Legenden gleich

Aufmacherbild Foto: © GEPA

On fire!

ÖFB-Teamstürmer Marco Janko beweist  beim 2:1-Sieg Österreichs gegen Albanien einmal mehr seinen unheimlichen Torinstinkt und erzielt sein achtes Tor in den letzten acht Länderspielen.

Das 1:0 (6.) war zudem der 26. Treffer des FC-Basel-Legionärs im 51. Match im rot-weiß-roten Dress.

Damit rückt der 32-Jährige in der ewigen Torschützenliste auf Rang sechs vor und zieht mit den Allzeitgrößen Andreas Herzog und Matthias Sindelar gleich.

Ewige ÖFB-Torschützenliste

Spieler Tore
Toni Polster 44
Hans Krankl 34
Johann Horvath 29
Erich Hof 28
Anton Schall 27
Marc Janko 26
Mathias Sindelar 26
Andreas Herzog 26
Karl Zischek 24
Walter Schachner 23

"Es ist eine Riesen-Ehre"

"Ich freue mich über dieses Nebengeräusch. Es ist eine Riesen-Ehre, zu so einem Kreis dazu zu stoßen", gesteht der Wiener, der demütig meint: "Ich kann das Kompliment aber nur an die Mannschaft zurückgeben, denn ohne ihr hätte ich das nicht geschafft."

Seinen Treffer schildert Janko wie folgt: "Es war ein Lochpass von Sladdi, ich wollte schießen, doch der Schuss wurde abgeblockt. Dann habe ich gesehen, dass der Tormann ein bisschen darauf spekuliert, dass ich ihn flach vorbeischieße, da habe ich probiert, ihn drüberzuheben."

"Es war ein persönliches Ziel"

Der 1,96-Meter-Riese freut sich zudem, dass er gleich im ersten Länderspiel des neuen Jahres wieder getroffen hat.

"Es ist toll, wenn man dort weitermacht, wo man in der Quali aufgehört hat. Das war mir persönlich ganz wichtig. Es war ein Ziel und ich bin froh, dass es geklappt hat.“

Der Monat März meint es bisher richtig gut mit dem Goalgetter. Erst vor knapp zwei Wochen erzielte er für seinen Klub FC Basel beim 4:2-Sieg gegen FC St. Gallen einen Triplepack. Es waren die Treffer 14, 15 und 16 in der Schweizer Super League – und das bei 18 Saisonspielen.



Treffer im Gefühl

Und irgendwie hatte es Janko im Gefühl, dass er gegen Albanien einen Torerfolg bejubeln würde.  "Ich habe gewusst, dass wir alle heiß sind und ich zu meinen Chancen kommen werde und ich dann parat sein muss."

Dem kommenden Test gegen die Türken am Dienstag (20:45 Uhr) blickt der Ex-Türkei-Legionär trotz seiner verlorenen Zeit bei Trabzonspor (2012-2014), wo er sich aus diversen Gründen nie durchsetzen konnte, entspannt entgegen.

"Das hat mit meiner Vergangenheit nichts zu tun. Ich freue mich auf die tolle Stimmung, auf unseren 12. Mann, der uns nach vorne pushen wird. Es ist ein Test wie jeder andere auch."

 

Martin Wechtl / Peter Altmann / Alexander Karper / Jakob Faber

Zum Seitenanfang» 0 Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare