Video-Schiedsrichter-Tests in Deutschland

Aufmacherbild Foto: © getty
 

Australien, Brasilien, Deutschland, Portugal, die Niederlande und USA haben als Erste den Vorgaben des IFAB und der FIFA für die Teilnahme an Tests mit Video-Schiedrichterassistenten zugestimmt.

Beschlossen wurde die Testphase bis einschließlich der Saison 2017/18. In der deutschen Bundesliga sind Tests bei jeweils drei Begegnungen pro Spieltag geplant. Stattfinden werden diese online.

Eine direkte Kommunikation zwischen dem Video-Assistenten sowie dem Schiedsrichter wird es nicht geben.

Vorerst kein direkter Eingriff

Dies soll nach jetzigem Stand anhand der bis dahin gesammelten Erfahrungen jedoch ab der Spielzeit 2017/18 möglich sein.

Solche Live-Tests, die auch Einfluss und damit Auswirkung auf die Spielleitung haben würden, sind dann bei allen neun Begegnungen eines Bundesliga-Spieltages vorgesehen.

Grundsätzlich sollen Video-Assistenten nur bei spielentscheidenden Situationen eingreifen. Die letzte Entscheidung wird weiter dem Schiedsrichter auf dem Spielfeld vorbehalten sein.

 

Folgende Bewerbe nehmen an der Testphase teil:

- Australien: Hyundai A-League
- Brasilien: verschiedene Wettbewerbe unter dem Dach des CBF
- Deutschland: Bundesliga (als Gemeinschaftsprojekt des DFB und der DFL)
- Niederlande: verschiedene Wettbewerbe unter dem Dach des KNVB
- Portugal: Taça CTT, portugiesischer Landespokal und Superpokal
- USA: Major League Soccer


Textquelle: © LAOLA1.at Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare