Werder mit Big Point

Aufmacherbild Foto: © getty
 

Wichtiger Sieg für Werder Bremen in der 30. Runde der deutschen Bundesliga.

Die Bremer gewinnen gegen Wolfsburg mit 3:2. Nach einem Foul an Junuzovic verwandelt Pizarro den Elfmeter, Gulavogui gelingt der Ausgleich. Fin Bartels (64.) und Sambou Ytabare (83.) (beide Assists von Junuzovic) sorgen für die erneute Führung, Dosts Anschlusstreffer kommt zu spät (86.).

Abstiegskonkurrent Frankfurt verliert gegen Leverkusen mit 0:3, Hoffenheim überrascht Hertha und gewinnt gegen den Vierten mit 2:1.

Pizarro - Oldie but Goldie

Bremen gestaltete das Spiel und hätte schon durch ÖFB-Legionär Florian Grillitsch (19.) in Führung gehen können, doch VfL-Keeper Diego Benaglio wehrte aus kurzer Distanz ab. Nach einem Foul von Vieirinha an Junuzovic traf Pizarro per Strafstoß. Mit seinem 102. Tor für die Bremer überholte der Oldie aus Peru den bisherigen Rekordhalter und heutigen Werder-Aufsichtsratsvorsitzenden Marco Bode.

Die Hausherren behielten auch nach dem zwischenzeitlichen Ausgleich durch Josuha Guilavogui (36.) die Nerven und drängten auf das zweite Tor, doch Grillitsch (56.) und Junuzovic (60.) verpassten. Fin Bartels (65.) und Sambou Yatabare (83.) waren dann nach Junzovics Vorlagen aber zur Stelle.

Das treiben die ÖFB-Legionäre in der deutschen Bundesliga ...

Michael Gregoritsch (HSV): 34. Runde vs. FC Augsburg (a) 3:1; 90 Minuten, zwei Tore, Gelbe Karte (14.5.)

Gregoritsch avanciert zum Matchwinner für die Hamburger. Der 22-Jährige zirkelt zunächst einen Freistoß zum 1:1 ins Eck, dann liefert er den Assist zum 2:1 und letztlich schiebt er in der 74. Minute aus kurzer Distanz auch noch zum 3:1 ein.

Martin Harnik (VfB Stuttgart): 34. Runde vs. VfL Wolfsburg (a) 1:3; In der 32. Minute eingewechselt (14.5.)

Harnik ist beim Abstieg mittendrin statt nur dabei. Er kommt für den schwachen Werner. Vergibt eine Topchance und trifft nur die Latte. Seine Passquote von 61 Prozent ist schwach, sein Zweikampfwert (40 Prozent) ausbaufähig. Drei Torschüsse sind VfB-Topwert.

Florian Klein (VfB Stuttgart): 34. Runde vs. VfL Wolfsburg (a) 1:3; Auf der Bank (14.5.)

Klein steht zwar im Kader, kommt aber nicht zum Einsatz.

Zlatko Junuzovic (Werder Bremen): 34. Runde vs. Eintracht Frankfurt (h) 1:0; 90 Minuten, Gelbe Karte (14.5.)

Junuzovic agiert bei seinen Standards zu ungenau. Beim erlösenden Treffer für die Bremer hat er aber seine Füße im Spiel. Der ÖFB-Kicker serviert Pizarro den Ball, der wiederum den Assist zum 1:0 liefert. Werder bleibt in der Bundesliga!

Florian Grillitsch (Werder Bremen): 34. Runde vs. Eintracht Frankfurt (h) 1:0; 90 Minuten, Gelbe Karte (14.5.)

Grillitsch bleibt über die gesamte Spieldauer eher blass. Er holt sich seine dritte Gelbe Karte ab.

David Alaba (FC Bayern): 34. Runde vs. Hannover 96 (h) 3:1; 90 Minuten (14.5.)

Alaba überzeugt als Linksverteidiger und sorgt gemeinsam mit Ribery immer wieder für Gefahr. 70 Prozent seiner Zweikämpfe gewinnt er (Topwert), 88 Prozent seiner Pässe kommen an den Mann.

Karim Onisiwo (Mainz 05): 34. Runde vs. Hertha BSC (h) 0:0; 90 Minuten, Gelbe Karte (14.5.)

© GEPA

Starke Vorstellung von Karim Onisiwo! Der Ex-Mattersburger scheitert in der 3. Minute aus spitzem Winkel, wenig später legt er für Cordoba auf, der verzieht. In Minute 10 prüft Onisiwo abermals den Keeper. 

© GEPA

Julian Baumgartlinger (Mainz 05): 34. Runde vs. Hertha BSC (h) 0:0; 90 Minuten, Gelbe Karte (14.5.)

Baumgartlinger liefert eine solide, aber unnauffällige Leistung ab.

Markus Suttner (FC Ingolstadt): 34. Runde vs. Bayer Leverkusen (a) 2:3; 90 Minuten (14.5.)

Suttner steht abermals in der Startelf und zeigt gegen die Leverkusener eine solide Partie.

Lukas Hinterseer (FC Ingolstadt): 34. Runde vs. Bayer Leverkusen (a) 2:3; In der 62. Minute eingewechselt (14.5.)

Der Tiroler kommt in der 62. Minute für Leckie ins Spiel, kann aber keine entscheidenden Akzente mehr setzen.

Ramazan Özcan (FC Ingolstadt): 34. Runde vs. Bayer Leverkusen (a) 2:3; auf der Bank (14.5.)

Özcan muss zum Abschluss der Saison wieder auf der Bank Platz nehmen.

Philipp Hosiner (1. FC Köln): 34. Runde vs. Borussia Dortmund (a) 2:2; Auf der Bank (14.5.)

Hosiner steht zwar wieder im Kader, kommt bei seinem letzten Spiel für die Kölner aber nicht zum Einsatz.

Alessandro Schöpf (Schalke 04): 34. Runde vs. Hoffenheim (a) 4:1; In 72. Minute eingewechselt (14.5.)

© getty

Schöpf kommt zwar nur kurz zum Einsatz, liefert aber den "Assist" zum Eigentor von Schär zum 4:1 für Schalke.

© GEPA

Martin Stranzl (Borussia Mönchengladbach): 34. Runde vs. Darmstadt (a) 2:0; Nicht im Kader (14.5.)

Martin Stranzl steht nicht im Kader, der Österreicher beendet seine Karriere im Sommer.

Martin Hinteregger (Borussia Mönchengladbach): 34. Runde vs. Darmstadt (a) 2:0; Nicht im Kader (14.5.)

© getty

Hinteregger steht bei seinem letzten Spiel für die Gladbacher nicht im Kader.

© getty

György Garics (SV Darmstadt): 34. Runde vs. Gladbach (h) 0:2; 90 Minuten (14.5.)

Garics steht gegen Gladbach in der Darmstadt-Startelf und zeigt eine solide, aber unauffällige Leistung. Er holt sich Gelb ab.

Heinz Lindner (Eintracht Frankfurt): 34. Runde vs. Werder Bremen (a) 0:1; auf der Bank (14.5.)

Lindner bleibt mal wieder nur der Bankplatz.

Michael Gspurning (Schalke 04): 34. Runde vs. Hoffenheim (a) 4:1; Nicht im Kader (14.5.)

Gspurning steht erneut nicht im Kader.

Alexander Manninger (FC Augsburg): 34. Runde vs. Hamburger SV (h) 1:3; In der 87. Minute eingewechselt (14.5.)

Manninger bekommt ein wenig Zeit, sich vom Augsburger Publikum zu verabschieden.

Samuel Radlinger (Hannover 96): 12. Runde vs. Hertha 1:3 (h); Nicht im Kader (6.11.)
Radlinger muss weiter auf seine Chance warten.

Frankfurt als Verlierer der Runde

Wichtige Sieg im Abstiegskampf feierten auch Darmstadt (2:0 gegen Ingolstadt), der FC Augsburg (1:0 gegen VfB Stuttgart) und 1899 Hoffenheim (2:1 gegen Hertha BSC).

Verlierer der fünftletzten Runde in der Fußball-Bundesliga ist Eintracht Frankfurt, bei vier Punkten Rückstand auf Platz 16 (Bremen) und sechs auf Platz 15 stehen die Zeichen auf Abstieg. Unter Trainer Niko Kovac setzte es in Leverkusen die nächste Niederlage, die aber erst spät durch Ex-Salzburger Kevin Kampl (70.), Julian Brandt (76.) und Karim Bellarabi (90.) besiegelt wurde. Bayer profitierte von der Berliner Niederlage und zog an der Hertha vorbei auf Platz drei, der die direkte Qualifikation für die Champions League bedeutet.

Textquelle: © LAOLA1.at/APA Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare