"Man kann ja nicht irgendeinen Scheiß schreiben"

Aufmacherbild Foto: © GEPA
 

Leipzig-Legionär Stefan Ilsanker ist noch über die "Tellerwurfgeschichte" verärgert.

"Am Anfang fand ich es lächerlich, aber als mich engere Verwandte und Bekannte darauf angesprochen haben, hat es mich angefangen zu ärgern", erklärte Ilsanker. Zumal es nur ein Gerücht in einem namenlosen Artikel gewesen sei. 

"Das ist einfach frei erfunden, ich weiß nicht, ob da rechtliche Schritte eingeleitet wurden, weil man kann ja nicht irgendeinen Scheiß schreiben und das als Sportnachricht abdrucken."

Absolut kein Verständnis

Verständnis hat er überhaupt keines. "Klar waren die Ergebnisse nicht positiv, aber die Stimmung war es, von dem her ärgert uns das als ganzes Team", so Ilsanker. Der Ex-Salzburger hat seinen Urlaub genutzt, um das Turnier Revue passieren zu lassen. "Wir wissen selber, was wir falsch gemacht haben, es war aber trotzdem eine schöne Zeit, die mir positiv in Erinnerung bleiben wird, weil wir gegen Topstars wie Ronaldo vor bis zu 80.000 Leuten gespielt haben und die Hälfte davon waren meistens Österreicher."

Die gilt es schon bald wieder zufriedenzustellen, am 5. September beginnt in Georgien die WM-Qualifikation. "Ich hoffe, dass wir noch einmal so eine Euphorie auslösen und es dann hoffentlich bei der WM besser umsetzen können", sagte Ilsanker. Das Nationalteam ist für ihn derzeit allerdings noch tabu, zuerst gilt es mit Leipzig einen gelungenen Saisonstart hinzulegen.

Da wartet am Samstag der Zweitligist Dynamo Dresden im prestigeträchtigen Cup-Duell. "Die Jungs haben eine geile Drittligasaison gespielt, sind topmotiviert, spielen einen guten Fußball und Dresden hat auch ein sehr euphorisches Publikum. Auf uns wartet eine richtig schwere Aufgabe", weiß Ilsanker.

Ilsanker über Innenverteidiger-Rolle

Der ÖFB-Teamspieler ist gesetzt, wird wegen Personalnot aber in der Innenverteidigung zum Zug kommen. "Ich habe in den letzten Vorbereitungsspielen dort gespielt und mich wohlgefühlt. Auch die Nebenmänner haben sich wohlgefühlt und der Trainer hat mir ein positives Feedback gegeben", ist Ilsanker guter Dinge. Dass er variabel einsetzbar ist und auch eingesetzt wird, sieht er positiv. "Das kann meiner Entwicklung nur förderlich sein."

Der Ex-Mattersburger nimmt derzeit die Rolle des noch nicht ganz fitten Marvin Compper ein. Sobald dieser bei 100 Prozent ist oder ein neuer Spieler verpflichtet werden sollte, dürfte Ilsanker wieder eine Reihe nach vor auf die "Sechser-Position" rücken. "Im Moment macht es Sinn, so aufzustellen, ich glaube aber nicht, dass es seine 1A-Position ist. Wir werden schauen, dass er wieder frei wird für das Mittelfeld, weil da haben wir ihn ja auch eingeplant", erklärte Sportdirektor Ralf Rangnick.



Textquelle: © APA Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare