Kurt Jara: "Valencia ist derzeit keine Mannschaft"

Aufmacherbild Foto: © getty

Kurt Jara ist fast in Vergessenheit geraten - spätestens seit dem unrühmlichen Ende seiner Karriere-Laufbahn bei RB Salzburg, auch zum ÖFB-Teamchef reichte es nicht.

Dabei hat der mittlerweile 65-jährige Tiroler, der viel Zeit an der spanischen Küste verbringt, viel zu erzählen. Vor allem über den FC Valencia, wo er selbst von 1973 bis 1975 spielte und dessen Heimspiele er, so oft es geht, vor Ort verfolgt.

Der ehemalige Profi und Startrainer hat die Entwicklung der Fledermäuse verfolgt, kennt noch immer Leute im Verein und leidet in der aktuellen Krise mit.

„Valencia ist derzeit keine Mannschaft“, macht Jara dem kommenden Europa-League-Gegner Rapid Mut und traut den Grün-Weißen durchaus eine Sensation zu.

Im großen LAOLA1-Interview spricht er auch über Valencias Abkommen vom Erfolgsweg, die Entwicklung unter dem stoischen Gary Neville, die Wahrnehmung in Spanien, seine Zeit bei den Fledermäusen sowie die falsch verstandene Kritik an ÖFB-Teamchef Marcel Koller.

LAOLA1: Sie haben seit Jahren einen Nebenwohnsitz in Spanien. Seit wann gibt es diese Vorliebe für die iberische Halbinsel?

Kurt Jara: Mein Lebensmittelpunkt ist nach wie vor Innsbruck, aber ich bin des Öfteren in Spanien. Ich wohne genau zwischen Valencia und Alicante, brauche 45 Minuten ins Mestalla. Mir hat das Leben dort schon immer gut gefallen. 1999 war es die Überlegung, sich einen zweiten Wohnsitz zu schaffen, wo es in der Winterzeit ein bisschen wärmer ist und man mehr unternehmen kann.

LAOLA1: Als passionierter Golfer ein schönes Platzerl…

Jara: Ja, ich spiele sehr gerne. Ich bin dort direkt am Golfplatz und am Meer. Für meine Frau und mich ist das Lebensqualität, nach ein paar Monaten in Österreich wieder ein paar Wochen nach Spanien zu fahren. Wir waren immer Reisende und brauchen das jetzt auch noch immer, dass man immer Abwechslung hat. Wenn das möglich ist, ist das sehr schön.

Alle Kaderspieler von Rapids Europa-League-Gegner Valencia.

Bild 1 von 28 | © getty

Seit Dezember hat Gary Neville zusammen mit Bruder und Co-Trainer Phil das Zepter in der Hand.

Bild 2 von 28 | © getty

Im Aufgebot der Valencianer sind klanghafte Namen und Nationalspieler zu finden. Hier ist der Kader von Rapids Europa-League-Gegner Valencia:

Bild 3 von 28 | © getty
Mathew Ryan (23/AUS): Kam im Sommer von Club Brügge und ging als Nummer 1 in die Saison. Verlor nach einer Meniskusverletzung seinen Stammplatz und holte sich diesen erst wieder Mitte Jänner zurück, ehe Diego Alves sein Comeback feierte. Bild 4 von 28
Diego Alves (30/BRA): Der neunfache brasilianische Teamtorhüter zog sich im Mai 2015 einen Kreuzband- und Meniskusriss zu und bestritt erst zuletzt gegen Espanyol sein erstes Spiel für Valencia seit neun Monaten. Gilt als Elferkiller. Bild 5 von 28
Jaume Domenech (25/ESP): Der abgelöste Keeper! Behielt dank starker Leistungen im Herbst den Platz des verletzten Ryan und absolvierte 16 Liga-, 6 CL- und einen Copa-del-Rey-Einsatz. Seit Jänner auf der Bank. Bild 6 von 28
Joao Cancelo (21/POR): Junger Außenverteidiger, der vorwiegend rechts, aber auch links spielen kann. Rapid muss auf seine gefährlichen Vorstöße aufpassen. Kam in dieser Saison auf 18 Liga-, 6 CL- (1 Tor) und 4 Cup-Einsätze (1 Tor).  Bild 7 von 28
Ruben Vezo (21/POR): Ebenfalls ein junger Portugiese, der allerdings noch keinen Stammplatz in der Innenverteidigung hat. Wechselte im Jänner 2014 von Vitoria Setubal zu Valencia und kam 2015/16 bisher auf 12 Liga-, 6 Copa-, 2 CL-Quali und 1 CL-Spiel. Bild 8 von 28
Aderlan Santos (26/BRA): Auch der 26-jährige Brasilianer gilt als Alternative in der Innenverteidigung, konnte sich aber seit seiner Verpflichtung vom SC Braga noch nicht für mehr aufdrängen. 10 Liga-, 6 Copa-, 2 CL-Einsätze stehen zu Buche. Bild 9 von 28
Shkodran Mustafi (23/GER): Der 23-jährige Deutsche hat mit starken Leistungen internationales Interesse geweckt. Als Stammkraft in der Innenverteidigung (17x Liga, 5x CL, 4x Copa, 2x CL-Quali) absoluter Leistungsträger, zudem wurde er mit Deutschland 2014 Weltmeister. Bild 10 von 28
Guilherme Siqueira (29/BRA): Der Winter-Neuzugang von Atletico Madrid, wo er im letzten Jahr nur mehr Ergänzungsspieler war, durfte bisher nur gegen Betis, in der Copa gegen Barca und gegen Espanyol schnuppern. Muss in der Europa League zusehen, da nur Neuzugang Cheryshev nominiert wurde. Bild 11 von 28
Jose Luis Gaya (20/ESP): Valencias Rohdiamant auf der linken Abwehrseite! Mit glorreichen Auftritten mauserte sich der Spanier zu einem der besten Verteidiger der Liga, mit guten Aussichten auf Nationalteam-Einsätze. Hat längst das Interesse von Top-Klubs geweckt, blieb Valencia im Winter aber noch erhalten. Bild 12 von 28
Antonio Barragan (28/ESP): Gayas Pendant auf der rechten Abwehrseite! Erfahrener, 28-jähriger spanischer Defensivspieler, der sich seit 2011 den Fledermäusen verschrieben hat und in dieser Saison nach anfänglicher Jokerrolle und Verletzungspech wieder Fuß fasste. Bild 13 von 28
Aymen Abdennour (26/TUN): Der Tunesier ist an der Seite von Mustafi in der Innenverteidigung wieder gesetzt, nachdem er im Herbst mit einer Oberschenkelverletzung länger ausfiel. Mit 1,87 Metern ein Fels in der Brandung. Bild 14 von 28
Sofiane Feghouli (26/ALG): Einer der absoluten Schlüsselspieler bei den Valencianern! Ein agiler, technisch starker Flügelstürmer, der den Unterschied ausmachen kann und nur schwer vom Ball zu trennen ist. Nach Verletzung wieder zurück, da er trotz Interesse anderer Vereine den Fledermäusen treu blieb. Bild 15 von 28
Dani Parejo (26/ESP): Einer der tragischen Helden der Ära Gary Neville. Nach anhaltender Ergebniskrise wurde der bei Real Madrid ausgebildete Mittelfeld-Allrounder der Kapitänsschleife beraubt. An seiner Funktion in der Mannschaft hat sich dadurch nichts geändert. Mit 21 Liga-, 6 CL-. 6 Copa- und 2 CL-Quali-Einsätzen eine Fixgröße. Bild 16 von 28
Danilo (19/BRA): Seit Sommer vom SC Braga ausgeliehen. Brasilianischer U20-WM-Teilnehmer, auf den Valencia eine Kaufoption besitzt. Fügte sich trotz jungen Alters gut im defensiven Mittelfeld ein und kam bereits auf 15 Liga-, 6 Copa-, 4 CL- und 1 CL-Quali-Einsatz. Bild 17 von 28
Enzo Perez (29/ARG): Ein 16-facher argentinischer Teamspieler, der vor nunmehr einem Jahr von Benfica gekommen ist. In diesem Jahr von einigen Blessuren geplagt, zuletzt von einem Jochbeinbruch. Kann sowohl offensiv als auch defensiv in der Zentrale eingesetzt werden und verfügt über viel Erfahrung. Bild 18 von 28
Javi Fuego (32/ESP): Spanischer Routinier, der auf 202 Einsätze in La Liga zurückblickt und sich seit 2013 die Fußballschuhe bei Valencia schnürt. Der defenisve Mittelfeldspieler ist jedoch seit Anfang Jänner mit einer Hüftverletzung out, kam aber bisher schon auf 15 Liga-, 5 CL-, 2-CL-Quali- und 1 Copa-Einsatz. Bild 19 von 28
Andre Gomes (22/POR): Zentraler Mittelfeldakteur, der schon vier Mal für das portugiesische Nationalteam auflief. Letzte Saison vielleicht der beste Spieler des gesamten Teams. Heuer mit 16 Liga-, 4 CL- und 4 Copa-Einsätzen. Der Marktwert wird bereits auf 20 Millionen Euro geschätzt. Bild 20 von 28
Denis Cheryshev (25/RUS): Real Madrids Eigenbauspieler bekam bei den Königlichen kaum eine Chance und sorgte hauptsächlich mit dem unerlaubten Einsatz, der zum Copa-Ausschluss führte, für Schlagzeilen. Für Valencia ist der Flügelspieler eine unverzichtbare Größe, die als einziger Neuzugang noch für die Europa Leauge nominiert werden konnte. Bild 21 von 28
Wilfried Zahibo: Der 22-jährige Franzose hat bei Valencia noch nicht den großen Sprung geschafft. Normalerweise spielt er in Valencias B-Team im defensiven Mittelfeld, blickt aber in dieser Saison zumindest auf 2 La-Liga-Einsätze und fünf in der Copa zurück. Bild 22 von 28
Alvaro Negredo (30/ESP): Ein klanghafter Name im Angriff! Spanischer Routinier, der in 21 Spielen für Spanien auf starke zehn Tore kam. Keine überragende Saison bei Valencia mit nur vier Treffern, aber ein wichtiger Führungsspieler, der in Abwesenheit von Paco Alcacer die Kapitänsschleife übernahm. Nach Leihe im Sommer von Man City verpflichtet. Bild 23 von 28
Paco Alcacer (22/ESP): Einer, wenn nicht der Star der Fledermäuse. Nach überstandener Prellung ist der Mittelstürmer wieder zurück und eine unverzichtbare Größe. Erst 22 Jahre alt, aber schon 11 Länderspiele für Spanien (6 Tore) und seit 2013 auch 107 Spiele für Valencia, davon 20 Liga-, 5 CL-, 3 Copa- und 2 CL-Quali-Spiele in dieser Saison. Bild 24 von 28
Pablo Piatti (26/ARG): Ein 26-jähriger argentinischer Rechtsaußen, der seit 2011 bei den Valencianern ist, jedoch in dieser Saison nicht wirklich über die Jokerrolle hinauskommt. Kam im Juni 2011 zu seinem ersten und bis dato letzten Einsatz für das argentinische Nationalteam. Bild 25 von 28
Zakaria Bakkali (20/BEL): Der linke offensive Flügelspieler zählt auch noch nicht zum Stammpersonal. 20-Jähriger galt als Supertalent, als er bereits mit 17 für das belgische Nationalteam auflief. Bei PSV Eindhoven wegen Transferstreitigkeiten am Abstellgleis. Nun versucht er es bei Valencia. Bild 26 von 28
Rodrigo (24/ESP): 15-Millionen-Mann mit brasilianischen Wurzeln, allerdings bereits mit einem Nationalteam-Einsatz für Spanien. Kam nach einem Jahr Leihe im Sommer fix von Benfica und mauserte sich zuletzt als Alternative - sowohl für die linke als auch die rechte Außenbahn sowie an vorderster Front. Bild 27 von 28
Santi Mina (20/ESP): Ein spanischer U21-Teamspieler, der aus der Talenteschmiede von Celta Vigo stammt. Ein offensiv variabel einsetzbarer Angreifer, der aber zumeist auf der Außenbahn zum Zug kommt. Kam bei 16-Liga-Einsätzen bereits auf zwei Treffer und durfte auch 4 Mal in der CL und 4 Mal in der Copa auflaufen. Bild 28 von 28

LAOLA1: Zudem gibt es in Spanien gute Fußballkost. Wie oft zieht es Sie auf die Fußballplätze?

Jara: Im Moment läuft es ja nicht so erfolgreich für Valencia, aber ich schaue mir die Heimspiele immer an. Ich kriege nach wie vor meine zwei Ehrenkarten. Letztes Jahr, als Andreas Ivanschitz noch bei Levante gespielt hat, habe ich mir Samstag und Sonntag spanischen Fußball angesehen. Zu Levante fahre ich jetzt nicht mehr, aber Valencia schon.

LAOLA1: Welche Rolle spielt der Fußball prinzipiell noch in Ihrem Leben?

Jara: Ich schaue sehr gerne und viel, verfolge es auch in den Medien. Aber es ist nicht mehr so, dass ich aktiv noch etwas tun müsste. Ich habe schöne Zeiten erlebt, das Thema ist für mich erledigt. Aber ich kenne mich nach wie vor in den Ligen aus, auch in Österreich. Letzte Woche war ich in Bern und habe mir Young Boys gegen Grasshoppers angesehen. Ich bin nicht weg vom Fußball, kann die Spiele jetzt aber ohne Anspannung genießen.

LAOLA1: Wann haben Sie endgültig mit einem Engagement im Fußball abgeschlossen?

Jara: Nachdem ich auch als Teamchef im Gespräch war, dann aber Marcel Koller kam. Damit hat das i-Tüpfelchen auf meiner Karriere nicht geklappt. Danach waren nur ein paar Angebote da, die mich nicht so gereizt haben. Jetzt ist Schluss. Mittlerweile bin ich in Pension und genieße mein Leben. Die Arbeit sollen die Jüngeren machen.

LAOLA1: War die Enttäuschung über den verpassten Teamchef-Posten im Nachhinein der Auslöser für Ihre Kritik an der Bestellung von Koller?

Jara: Das war keine Kritik, das wurde falsch verstanden. Ich wollte damit nur ausdrücken, dass ihn damals in Österreich noch keiner kannte. Hätte man eine Umfrage gemacht, hätten 90 von 100 gesagt: Wer ist das? Jetzt kennt ihn jeder. Das kam damals in den falschen Hals, er war ja auch zwei Mal Meister in der Schweiz und hat in Deutschland gearbeitet. Ich habe ihn damals auch angerufen und es ihm erklärt. Wir waren ja früher Zimmerkollegen.

LAOLA1: Glauben Sie, dass Ihnen der Rechtsstreit mit RB Salzburg eine weitere große Trainer-Karriere gekostet hat?

Jara: Ich habe damals vielleicht den einzigen Fehler in meiner Karriere gemacht, dass ich trotz Angebot von Kaiserslautern nicht dort geblieben, sondern nach Salzburg gegangen bin. Aber das Thema ist gegessen, das berührt mich gar nicht mehr. Am besten man spricht nicht mehr darüber. Ich habe eine erfolgreiche Zeit als Spieler und Trainer gehabt. Aber das eine klappt, das andere halt nicht.

LAOLA1: Kommen wir zu Valencia-Rapid! Sie waren Trainer von Zoran Barisic beim FC Tirol. Hat er Sie kontaktiert, um Erkenntnisse aus Valencia zu erfahren?

Jara: Nein, das hat er anfangs zwar betont, weil er gewusst hat, dass ich oft in Spanien bin, aber er hat mich nicht kontaktiert. Ich bin ohnehin der Überzeugung, dass Rapid genug Scouts und Spielbeobachter hat, die das jahrelang machen und genau wissen, worauf Zoki Wert legt. Da braucht er meinen Senf nicht dazu. Den letzten Kontakt gab es in Villarreal.

LAOLA1: Was war in den letzten Spielen des kriselnden FC Valencia auffallend?

Jara: Dass sie schon seit längerem sehr gute Einzelspieler haben, die ein Spiel entscheiden können. Aber sie sind keine Mannschaft und haben auch noch keine Linie vom Gefüge her. Sie spielen permanent in einer anderen Aufstellung, da kann nicht alles hundertprozentig klappen. Sie haben heuer relativ schnell den Trainer gewechselt, obwohl Nuno Espirito Santo letztes Jahr sehr viel Erfolg und die Mannschaft sehr gut gespielt hatte. Im Prinzip müsste Valencia die dritte oder vierte Kraft in Spanien sein.

LAOLA1: Ist es tatsächlich eine handfeste Krise oder ist auch viel zusammengekommen?

Jara: Sie hatten auch den einen oder anderen Verletzten, aber das darf bei dem Kader keine Ausrede sein. Ich habe Spiele gesehen, wo sie katastrophal gespielt haben, ohne Aufbäumen. Beim 0:1 gegen Gijon haben sie 30 Minuten Riesendruck gemacht, hätten 4:0 führen müssen, doch nach dem Rückstand lief gar nichts mehr. Da hat man gesehen, dass das Selbstvertrauen nicht groß ist. Was einfach fehlt, ist die Kontinuität. Einmal spielt der Stürmer, dann ein anderer. Auch im Mittelfeld, in der Abwehr und sogar bei den Torhütern wurde ständig gewechselt. Das war natürlich nicht gut für die Ruhe im Team. Dazu kommt, dass Nuno permanent an der Linie gearbeitet hat, Neville aber ruhig ist und selten dirigiert. Das wird nicht so gern gesehen. Wenn man sieht, wie spanische Trainer, etwa Guardiola oder Emery, an der Linie arbeiten, dann muss sich eine Mannschaft auch erst daran gewöhnen, dass von außen so wenig kommt.

LAOLA1: Überrascht es Sie, dass trotzdem so lange an Gary Neville festgehalten wurde?

Jara: Das ist auch ein Grund, warum die Leute nicht so zufrieden sind. Was man so liest, hat das halt auch damit zu tun, dass er ein Geschäftspartner von Geldgeber Peter Lim ist. Am Stammtisch wird schon darüber diskutiert, aber nicht aggressiv. Die Fan-Gemeinschaft ist eine andere als zum Beispiel in Deutschland. Wenn es nicht so läuft, dann werden die weißen Tücher gezückt. Die sind meistens gegen den Präsidenten gerichtet, die Spieler werden höchstens von der Presse angegriffen. Die Leute leben aber mit ihrem Verein.

LAOLA1: Wie bewerten Sie Rapids Leistungen, vor allem in der Europa League?

Jara: Bei Villarreal habe ich sie live gesehen, da haben sie sehr gut gespielt, ihre Stärken gezeigt und sich defensiv sehr gut verhalten. Dazu sind sie gute Konter gefahren und hätten auch aufgrund der großen Chancen in Spanien gewinnen können. Auch im Derby waren sie sehr gut organisiert und hatten das nötige Glück. Das werden sie am Donnerstag auch brauchen. Wenn sie alles abrufen, traue ich ihnen ein gutes Ergebnis zu.

LAOLA1: Sie glauben also durchaus, dass Rapid auch Valencia wehtun könnte?

Jara: Wenn sie die Leistung auf den Platz bringen, mit Selbstvertrauen spielen und die eine oder andere Kontermöglichkeit gut abschließen, dann schon. Die Konter müssen sie fahren, weil Valencia nicht gerne nach hinten arbeitet. Sie spielen lieber nach vorne. Die Chancen stehen gut, ein positives Ergebnis für Wien herauszuholen.

LAOLA1: Valencia ist trotz Krise noch immer eine Top-Adresse. Was unterscheidet den Verein heute mit jenem, der 2000 und 2001 das Finale der Champions League erreichte?

Jara: Damals war es eine Mannschaft, die im Kollektiv gearbeitet hat, defensiv stark war und überragende Einzelspieler hatte. Canizares, Mendieta und Co. waren Riesenspieler, 2002 und 2004 wurde Valencia sogar noch Meister. Damals hat alles zusammengepasst, so wie letztes Jahr auch. An Barcelona und Real Madrid werden sie momentan nicht vorbeikommen, an Atletico wohl auch nicht. Aber die vierte Kraft müssten sie mit Abstand sein, das wird erwartet. Ein Europacup-Startplatz muss das Minimalziel sein, das ist dieses Jahr fast nicht mehr drin.

LAOLA1: Ist die sportliche Krise auch die Folge der Machtkämpfe und Ungereimtheiten der letzten Jahre?

Jara: Das wird so sein, aber den Einblick habe ich nicht. Sie haben finanziell schwierige Zeiten durchgemacht. Deshalb hat der Geldgeber aus Singapur den Verein übernommen, seine Leute installiert, dadurch ist die Tradition ein bisschen in den Hintergrund geraten. Dann kam die Kritik am Trainerwechsel, weil Neville noch kein Profi-Team trainiert hat. Da kommt schon eine gewisse Unzufriedenheit auf. Aber es wird viel erwartet, weil sehr viel Geld in die Mannschaft gesteckt wurde.

LAOLA1: Sie haben selbst von 1973 bis 1975 für Valencia gespielt. Was ist Ihnen aus dieser Zeit besonders in Erinnerung geblieben?

Jara: Das Stadion war permanent voll, es war immer Stimmung. Als 22-Jähriger dorthin zu kommen, war ein absolutes Highlight. Ich habe sehr viel gelernt, das mir in meiner späteren Karriere weitergeholfen. Im Prinzip wurde ich in Spanien wirklich zum Profi. Seitdem habe ich gewusst, dass Leistung und Ergebnis zählt, alles andere ergibt sich von selbst.

Spieler

Verein von-bis

Andreas Ivanschitz UD Levante 2013-2015
Alexander Manninger Espanyol Barcelona 2002
Dietmar Kühbaur Real Sociedad San Sebastian 1997-2000
Marcus Pürk Real Sociedad San Sebastian 1995/96
Andreas Ogris Espanyol Barcelona 1990/91
Gerhard Rodax Atletico Madrid 1990/91
Toni Polster FC Sevilla, Logrones, Rayo Vallecano 1988-1993
Peter Wurz Espanyol Barcelona 1988
Kurt Welzl FC Valencia 1981-1983
Hans Krankl FC Barcelona 1978-1980
Thomas Parits FC Granada 1974-1977
Kurt Jara FC Valencia 1973-1975
Helmut Senekowitsch Betis Sevilla 1961-1964

LAOLA1: ÖFB-Legionäre gab es in Spanien wenige. War das damals schon etwas Besonderes?

Jara: Sicherlich, auch heute noch. Die Legionäre kann man ungefähr an zwei Händen abzählen. Der erfolgreichste war sicher Hans Krankl, sonst Helmut Senekowitsch oder auch Toni Polster. Die Ansprüche waren damals auch sehr hoch. Mit Alfredo di Stefano habe ich einen sehr bekannten Trainer gehabt. Das war ein Erlebnis, jeden Tag mit einem der besten Fußballer aller Zeiten zu arbeiten.

LAOLA1: Das Mestalla war schon damals ein Kultstadion. Was macht diese Heimstätte so einzigartig?

Jara: Es liegt mitten in der Stadt, die Tribünen gehen sehr steil nach oben und es ist sehr eng – ein altehrwürdiges Stadion. Aber es wird nicht mehr lange stehen, in zwei Jahren wollen sie ins neue Stadion übersiedeln.

LAOLA1: Wie groß ist Ihre Verbundenheit zum Verein noch? Gibt es noch Bekanntschaften?

Jara: Der ehemalige Kapitän und Mitspieler von mir, Juan Sol, ist noch im Vorstand. Den treffe ich immer wieder einmal auf einen Kaffee oder zum Abendessen. Der ganz alte Zeugwart von früher ist noch dort, zu einigen ehemaligen Präsidenten habe ich auch noch Kontakt. Mittlerweile bin ich seit fast 15 Jahren in Spanien, da hat sich auch schon bei uns im Dorf herumgesprochen, dass ich einmal dort gespielt habe. Nach so langer Zeit ist es aber doch schön, noch gekannt zu werden.

LAOLA1: Werden Sie demnach auch am Donnerstag gegen Rapid im Stadion sein?

Jara: Leider nicht, das tut mir eh leid. Aber es war schon lange ausgemacht, dass ich mit meinen Enkelkindern, die in der Schweiz leben, Skifahren bin. Dabei wäre ich am Montag wieder vor Ort. Aber wie gesagt: Ich interessiere mich noch für den Fußball, aber das Wichtigste ist nun die Familie.


Das Gespräch führte Alexander Karper

LAOLA Meins

SK Rapid Wien

Verpasse nie wieder eine News ZU SK Rapid Wien!

Einfach über LAOLA Meins diesem Thema folgen, und individuell und persönlich alle Infos erhalten!

Zum Seitenanfang» 0 Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare