34. Runde: Alle Stats, Heatmaps und Taktiktafeln

Aufmacherbild

"Wo läuft denn der schon wieder herum?"

Eine Frage, die so mancher Fußball-Fan im Stadion zu fragen geneigt ist.

Hier gibt es die Antworten darauf im Detail. Die Heatmaps aller Bundesliga-Spiele der aktuellen Runde. Sie zeigen an, wo genau die jeweiligen Spieler im Ballbesitz waren.

In der ursprünglichen Form sind alle eingesetzten Spieler markiert und werden angezeigt. Mit einem Klick auf die Mannschaft werden alle Spieler der Mannschaft demarkiert und nicht mehr angezeigt. Danach können einzelne oder auch mehrere Spieler beliebig ausgewählt werden.

Egal, welches Team ausgewählt ist, links befindet sich das eigene, rechts das gegnerische Tor.

Und auch die Taktiktafel stellen wir zur Verfügung. Der allumfassende Arbeitsnachweis jedes einzelnen Spielers. Pässe, Torschüsse, Dribblings, Fouls und vieles mehr. Hier kann man ein Spiel wirklich in alle Einzelheiten zerlegen!

NEU in dieser Saison ist der Stat-Check. Hier kann man ganz genau nachlesen, wie der jeweilige Spieler agiert hat. Ballkontakte, Zweikampfwerte, Torschüsse... Alles, was das Herz begehrt - und sortierbar vom besten zum schlechtesten Akteur einer Mannschaft!


SV Mattersburg - SK Rapid Wien 0:2

Tore: Pavelic (17.), Prosenik (90+3.)

Gelbe Karten: Höller, Jano, Bürger bzw. F. Kainz, Tomi

BEACHTLICH: 

  • Rapid baute das Spiel über die Außenbahnen auf. Sowohl die linke als auch die rechte Seite wurden stark beackert, das ist an der Heatmap der Hütteldorfer gut ersichtlich.
  • Sven Sprangler war bis zu seiner Auswechslung nicht zu sehen. Nur 16 Ballkontakte, eine Zweikampfquote von 0 Prozent und keine einzige Aktion, die in Erinnerung bleibt.
  • 59 Pässe in 45 Minuten. So viele Zuspiele hatte Christopher Dibon in der ersten Halbzeit auf dem Konto, ehe er verletzt ausgewechselt werden musste. Seine Passquote ist beeindruckend: 57 Pässe brachte der 25-Jährige an den Mann, er leistete sich nur zwei Fehlpässe. Macht eine Quote von 96,61 Prozent - sehr stark!

FC Red Bull Salzburg - SK Sturm Graz 1:1

Tore: Berisha (15.), Edomwonyi (70.)

Gelbe Karten: Reyna

BEACHTLICH: 

  • Defensiv eine enorm disziplinierte Leistung des neuen und alten Meisters. Das zeigt vor allem die Heatmap von Sturm, die im und rund um den Sechzehner einen großen weißen Fleck aufweist. Salzburg stand im Mittelfeld mit fünf Mann enorm sicher, dazu rückte einer der zentralen Mittelfeldspieler im Pressing immer wieder geschickt heraus, um den Spielaufbau zu stören.
  • Gleichzeitig agierten die Bullen bei eigenem Ballbesitz überhaupt nicht wie ein Meister, sondern eher wie ein krasser Außenseiter, den Gegner auskontern will. Auf Ballbesitz-Spiel wurde kein Wert gelegt, stattdessen schlugen die Innenverteidiger die Pässe hoch und weit nach vorne, wie die Taktiktafel zeigt.
  • Sturm hatte zwar viel Ballbesitz (61,7 %), konnte damit aber nichts anfangen. V Über die Mitte ging überhaupt nichts, so lief man sich auf den Flanken fest, ohne auch dort richtig gefährlich zu werden. Das zeigen die Sturm-Pässe auf der Taktiktafel deutlich. Symptomatisch: Den Assist zu Edomwonyis Treffer lieferte Lykogiannis mit einem blinden Abschlag aus der Abwehr.


FK Austria Wien - FC Admira Wacker Mödling

Tore: Gorgon (14., 61.), Venuto (24.) bzw. Wostry (58.)

Gelbe Karten: Keine bzw. D. Toth, Ebner

BEACHTLICH: 

  • Admira-Stürmer Christoph Monschein hing in den erste 45 Minuten in der Luft, bevor er ausgetauscht wurde. Er war so gut wie gar nicht im Spiel - das beweist seine Heatmap, die eher einem "Fleckerlteppich" gleicht.
  • Geht man nur nach den Stats, lieferte Raphael Holzhauser eine sensationelle Partie ab. Mit 74 Ballkontakten die meisten seines Teams, zudem über 80 Prozent seiner Zweikämpfe gewonnen und noch dazu über 80 Prozent seiner Pässe an den Mitspieler gebracht. Ganz so überragend war seine Leistung dann doch nicht, dennoch zeigte er eine starke Vorstellung!

  • Kurios aber wahr: Admira-Goalie Jörg Siebenhandl hatte mit 54 die elftmeisten Ballkontakte aller Spieler. Der Torwart hatte zum Beispiel mehr Ballberührungen als Dominik Starkl, Larry Kayode, Alexander Grünwald und Lucas Venuto zu Buche stehen.


SCR Altach - Wolfsberger AC 1:1

Tor: Ortiz (63.), Standfest (90.+4.)

Gelbe Karten: Ortiz, Zech, Prokopic, Aigner bzw. Ouedraogo

Rote Karte: Sollbauer

BEACHTLICH: 

  • Die Altacher Überlegenheit der ersten Halbzeit erklärte sich unter anderem über die Zweikämpfe. Mitte der ersten 45 Minuten gingen 3 von 4 Zweikämpfe an die Vorarlberger. Mit einem starken zweiten Durchgang konnte der WAC diese Statistik unterm Strich noch auf 44%:56% (aus Wolfsberger Sicht) aufbessern.

  • Am Ende rächt sich die Vielzahl an Chancen, welche die Altacher über die Partie gesehen ausgelassen haben. Auenscheinlich: Abgesehen des Ortiz-Treffers brachten die Gastgeber nur zwei Schüsse auf den Kasten von Kofler. Zehn Stück verfehlen das Tor.
  • Die Heatmap von Joachim Standfest verdeutlicht recht gut, wie sehr der Oldie den Weg in die Offensive suchte.


SV Ried - SV Grödig 2:0

Tore: Elsneg (23.), Fröschl (67.)

Gelbe Karten: Fröschl bzw. Strobl, Swete, Brauer, Maak

BEACHTLICH: 

  • Grödigs Benjamin Sulimani zeigte sich im Kampf gegen den Abstieg sehr motiviert. Fünf Mal hat der Grödiger auf das gegnerische Tor geschossen - genauso oft wie alle seiner Startelf-Kollegen zusammen.
  • Das Spielw ar sichtlich von Nervosität geprägt. Die Passquote der Rieder betrug entsetzliche 58,3 Prozent, jene der Grödiger war mit 65,9 Prozent zwar besser, aber immer noch nicht gut.
  • Imposant ist dei Heatmap von Rieds Thomas Bergmann, der die gesamte rechte Seite fleißigst beackert hat.


Zum Seitenanfang» 0 Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare