6 Magische Minuten, Traumtor und ein Teufelskerl

Aufmacherbild Foto: © GEPA

SK Rapid Wien
RZ Pellets WAC
3:0 (0:0)

Sechs magische Minuten, ein Fallrückzieher-Traumtor, ein Teufelskerl im eigenen Kasten und ein 3:0-Auftaktsieg für den SK Rapid – es läuft, könnte man annehmen.

Und trotzdem täuschte das Ergebnis gegen das Tabellen-Schlusslicht über eine schwache erste Halbzeit und die Tatsache, dass der WAC bis dahin die gefährlichere Mannschaft war, hinweg.

Auch die Endabrechnung überraschte: 15:22 Torschüsse – das gelang einem Auswärtsteam bei Rapid nur selten, auch in puncto Zweikämpfe hatten die mutig und stark verbesserten Kärntner die Nase vorne.

!!!HIER GEHT ES ZU UNSEREN BUNDESLIGA-STATISTIKEN!!!

Im Endeffekt waren es jedoch die eingangs erwähnten Punkte, die den Unterschied zugunsten der Hütteldorfer ausmachen sollten.

Strebingers Dreifach-Parade zum Einrahmen

Dass es mit 0:0 in die Pause ging, hatten die Grün-Weißen ihrem im Herbst oft gescholtenen Rückhalt Richard Strebinger zu verdanken.

Vor allem eine herausragende Dreifach-Parade bleibt in Erinnerung – wenn auch für beide Seiten in unterschiedlicher Form.

„Heimo hat sicher gesagt: Scheiße! Ich fand es super. Ich habe mich für ihn gefreut, dass er in so einer wichtigen Phase, so etwas Wichtiges für die Mannschaft leisten konnte. Das wird ihm für die Zukunft Auftrieb und Selbstvertrauen geben. Wir wissen, dass er das eine oder andere Mal sehr hart kritisiert wurde, deshalb war das wichtig“, lobte Trainer Zoran Barisic auf Nachfrage von LAOLA1.

Sein Gegenüber und ehemaliger Goalgetter Heimo Pfeifenberger verzweifelte hingegen, wie leichtfertig diese Top-Chancen vergeben wurden: „Ich habe gewartet, dass das Netz bauscht. Ich habe immer aufs Netz geschaut, weil da so ein Kuddelmuddel vor dem Tor war. Schade!“

„Ich weiß, dass ich gut bin“

Standing Ovations im Stadion waren die Folge, Strebinger avancierte nach Patzern in der Hinrunde plötzlich von Zero zum Hero. Doch der 22-Jährige blieb bescheiden:

„Dankeschön, ich gebe immer mein Bestes. Ich freue mich natürlich, dass die Null gestanden ist. Ich fühle mich sehr wohl, fühle mich gut und weiß, dass ich gut bin.“

In der Situation stand er richtig und reagierte zudem hervorragend. „Da denkt man nicht viel, da versucht man zu reagieren und die Bälle zu halten. Das ist mir sehr gut gelungen. Gott sei Dank habe ich der Mannschaft helfen können.“

Rapid WAC
Ballbesitz 58,9% 41,1%
Zweikämpfe 47,55% 52,45%
Eckbälle 7 8
Torschüsse 15 22
Torschüsse außerhalb Strafraum 7 8
Torschüsse innerhalb Strafraum 8 14
Kopfballchancen 3 1
Abseits 2 0
Fouls 17 17

Den Kollegen stand der Schweiß auf der Stirn, der Jubel danach war groß. Nicht auszumalen, welche Wende das Spiel im Fall einer WAC-Führung genommen hätte.

Mitspieler „fast wie gelähmt“

„Das waren drei überragende Paraden. Man muss immer den Glauben daran haben, Richie hat den gezeigt und sich voll reingehauen“, war Vordermann Mario Pavelic begeistert.

Auch Philipp Schobesberger konnte es nicht fassen: „Ich bin fast wie gelähmt vorne gestanden und habe mir das angeschaut. Aber es ist super, wenn der Tormann so ein guter Rückhalt ist.“

Es war der Knackpunkt, der Rapid schlussendlich aufweckte. Die Pausen-Ansprache saß, im zweiten Durchgang zeigten die Hausherren ein anderes Gesicht und hätten im Endeffekt sogar noch höher gewinnen können.

Verantwortlich für den Sieg waren sechs magische Minuten, eingeläutet durch das wichtige Führungstor von Philipp Schobesberger.

Jelic-Traumtor! „Unglaublich, wie er den reingehaut hat“

„Ich habe mir gedacht, ich probier es einmal anders, ohne zu stolpern“, spielte der Torschütze auf seinen Video-Hit in Pilsen an. „Das hat auch funktioniert. Ich habe ihn dann einfach ins Lange ‚geblattelt‘.“ 

Admira - Salzburg 1:2 (0:0) Bild 1 von 73 | © GEPA
Bild 2 von 73 | © GEPA
Bild 3 von 73 | © GEPA
Bild 4 von 73 | © GEPA
Bild 5 von 73 | © GEPA
Bild 6 von 73 | © GEPA
Bild 7 von 73 | © GEPA
Bild 8 von 73 | © GEPA
Bild 9 von 73 | © GEPA
Bild 10 von 73 | © GEPA
Bild 11 von 73 | © GEPA
Bild 12 von 73 | © GEPA
Bild 13 von 73 | © GEPA
Bild 14 von 73 | © GEPA
Bild 15 von 73 | © GEPA
Bild 16 von 73 | © GEPA
Bild 17 von 73 | © GEPA
Bild 18 von 73 | © GEPA
Bild 19 von 73 | © GEPA
Bild 20 von 73 | © GEPA
Rapid - WAC 3:0 (0:0) Bild 21 von 73 | © GEPA
Bild 22 von 73 | © GEPA
Bild 23 von 73 | © GEPA
Bild 24 von 73 | © GEPA
Bild 25 von 73 | © GEPA
Bild 26 von 73 | © GEPA
Bild 27 von 73 | © GEPA
Bild 28 von 73 | © GEPA
Bild 29 von 73 | © GEPA
Bild 30 von 73 | © GEPA
Bild 31 von 73 | © GEPA
Bild 32 von 73 | © GEPA
Bild 33 von 73 | © GEPA
Bild 34 von 73 | © GEPA
Grödig - Austria 0:1 (0:1) Bild 35 von 73 | © GEPA
Bild 36 von 73 | © GEPA
Bild 37 von 73 | © GEPA
Bild 38 von 73 | © GEPA
Bild 39 von 73 | © GEPA
Bild 40 von 73 | © GEPA
Bild 41 von 73 | © GEPA
Bild 42 von 73 | © GEPA
Bild 43 von 73 | © GEPA
Bild 44 von 73 | © GEPA
Bild 45 von 73 | © GEPA
Mattersburg - Ried 3:3 (1:2)
Bild 46 von 73 | © GEPA
Bild 47 von 73 | © GEPA
Bild 48 von 73 | © GEPA
Bild 49 von 73 | © GEPA
Bild 50 von 73 | © GEPA
Bild 51 von 73 | © GEPA
Bild 52 von 73 | © GEPA
Bild 53 von 73 | © GEPA
Bild 54 von 73 | © GEPA
Bild 55 von 73 | © GEPA
Bild 56 von 73 | © GEPA
Bild 57 von 73 | © GEPA
Bild 58 von 73 | © GEPA
Bild 59 von 73 | © GEPA
Bild 60 von 73 | © GEPA
Altach - Sturm 2:2 (2:1) Bild 61 von 73 | © GEPA
Bild 62 von 73 | © GEPA
Bild 63 von 73 | © GEPA
Bild 64 von 73 | © GEPA
Bild 65 von 73 | © GEPA
Bild 66 von 73 | © GEPA
Bild 67 von 73 | © GEPA
Bild 68 von 73 | © GEPA
Bild 69 von 73 | © GEPA
Bild 70 von 73 | © GEPA
Bild 71 von 73 | © GEPA
Bild 72 von 73 | © GEPA
Bild 73 von 73 | © GEPA

Bis dahin war von ihm kaum etwas zu sehen, worauf Barisic meinte: „Bei ihm weißt du oft nicht, wenn du in eine Tüte hineingreifst, was dabei herauskommt. Manchmal ist etwas dabei, was für dich selbst überraschend ist – sowohl positiv als auch negativ.“

Als Mario Pavelic nach einer schön herausgespielten Aktion über mehrere Stationen den Ball zum 2:0 versenkt hatte, war die Vorentscheidung perfekt.

Das Highlight sollte aber noch folgen: Das Fallrückzieher-Traumtor von Matej Jelic, das berechtigterweise ein heißer Kandidat für das Tor des Jahres werden könnte.

„Als ich gesehen habe, dass er zum Fallrückzieher ausholt, habe ich mir nur gedacht: Das wird nicht ganz einfach! Aber es war unglaublich, wie er den reingehaut hat“, war Strebinger ebenso begeistert wie das Publikum.

Vom Ex-Bayern-Stürmer abgeschaut

Dem Torschützen selbst fiel ein Stein vom Herzen. „Ich habe mich sehr über das Tor gefreut. Ich habe sofort auf die Leinwand geschaut, um das Tor sofort noch einmal zu sehen. Es war wirklich ein sehr schönes Tor. Als ich den Ball gesehen habe, habe ich gleich an einen Fallrückzieher gedacht. Ich habe es einfach versucht, zum Glück ist er reingegangen.“

Dabei bestätigt der 25-jährige Kroate, schon in der Vergangenheit mehrmals solche akrobatischen Einlagen abgeliefert zu haben.

„Ich habe schon drei oder vier solche Tore gemacht. Das ist kein Zufall“, lachte der oft kritisierte Sommer-Neuzugang.

Sein „Dolmetscher“ Pavelic schwärmte ebenso, wusste aber, wo sich der möglicherweise Inspiration geholt hatte: „Das habe ich schon ein paar Mal bei Co-Trainer Carsten Jancker gesehen, das hat er sich vielleicht abgeschaut.“

Blackout für den WAC ein Rätsel

Das konnte sogar Barisic bestätigen: „Von Carsten weiß ich, dass er das wirklich sehr oft geübt hat. Er hat immer die Ziegeln beim Wohnbau neben dem Trainingsplatz runtergeschossen. Aber er kann das heute noch vorzeigen, das ist definitiv so.“

Obwohl es für den Chefbetreuer gar nicht so artistisch sein hätte müssen. „Mir ist es wurscht, wie wir die Tore machen. Ob mit Spitz oder Schulter – Hauptsache mehr als der Gegner. Aber natürlich war es schön. Ich werde es mir noch ein paar Mal auf Video anschauen.“

Während Rapid den Sieg trocken nach Hause spielte und aufatmen konnte, waren die sechs magischen Minuten für Gäste-Trainer Pfeifenberger ganz bitter.

„Das ist oft ein Rätsel und auch für mich nicht erklärbar. Wir treten bis dahin so souverän auf und kriegen innerhalb von sechs Minuten drei Gegentore. Das war ein komplettes Blackout“, meinte der Kühbauer-Nachfolger nach einer Niederlage, die aufgrund der Entstehungs-Geschichte „einfach nur weh tut“.

Ohne sechs magische Rapid-Minuten, einem Fallrückzieher-Traumtor und einem Teufelskerl im Kasten wäre es wohl nicht so gekommen.


Alexander Karper

Deine Bewertung für Rapid-WAC?


LAOLA Meins

SK Rapid Wien

Verpasse nie wieder eine News ZU SK Rapid Wien!

Einfach über LAOLA Meins diesem Thema folgen, und individuell und persönlich alle Infos erhalten!

LAOLA Meins

Wolfsberger AC

Verpasse nie wieder eine News ZU Wolfsberger AC!

Einfach über LAOLA Meins diesem Thema folgen, und individuell und persönlich alle Infos erhalten!

Zum Seitenanfang» 0 Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare