Strebinger patzte: Hat Rapid ein Torhüter-Problem?

Aufmacherbild

FC Admira Wacker Mödling
SK Rapid Wien
2:1 (0:1)

„Das war miserabel von allen.“

Abwehrchef Mario Sonnleitner drückte unverblümt aus, was Rapid bei der 1:2-Auswärtsniederlage gegen die Admira ablieferte.

Die Chance auf den Herbstmeistertitel nahm man sich vorzeitig, wenig später konnte die Austria mit einem 2:1 gegen Sturm den Vorsprung auf vier Punkte ausbauen, auch Salzburg hat mit dem 1:1 gegen den WAC wieder zwei Punkte Vorsprung.

Die Hütteldorfer hatten es sich selbst zuzuschreiben, dass nach einem kurzen Hoch ein neuerlicher Rückschlag erfolgte.

Wundenlecken im grün-weißen Lager

Zufrieden war an diesem Abend nur die Admira – verdientermaßen. Rapid leckte hingegen nach dem Schlusspfiff die Wunden.

„Wir hatten ein ganz schlechtes Aufbauspiel, weil es der Platz nicht zugelassen hat und der Gegner hoch attackiert hat. Wir sind einfach nicht zurechtgekommen. Das hätten wir früher checken müssen“, bemängelte auch Trainer Zoran Barisic bei „Sky“.

Viele Fehlpässe und Unkonzentriertheiten hätten schon einen früheren Rückstand bedeuten können. Es hätte ein Weckruf sein sollen.

Doch trotz der spielerischen Probleme brachte Deni Alar, der nach wochenlanger Pause wieder einmal ran durfte, die Gäste in Führung, nachdem er schon davor zwei Mal die Stange getroffen hatte.

"Strebinger war nicht der einzige, der Fehler machte"

Schmeichelhaft aus Sicht der Grün-Weißen, denn die Admira war an diesem Abend die bessere Mannschaft.

Auch wenn die Tore unter freundlicher Mithilfe Rapids fielen, genauer gesagt dank Torhüter Richard Strebinger.

Die Verletzung von Jan Novota hätte für den 22-jährigen Ex-Bremer die Chance sein können, sich als Nummer eins zu etablieren. Und dann so etwas.

„Wir haben uns gegenseitig angesteckt, Strebinger war nicht der einzige, der Fehler gemacht hat. Das passiert einfach im Fußball. Wir haben heute als Team nicht so agiert, wie wir es können“, versuchte Barisic seinen Schlussmann zu verteidigen.

Strebinger wird in Schutz genommen

Die Gegentore gehen aber klar auf seine Kappe. Beim 1:1 ließ er einen harmlosen Freistoß-Aufsitzer von Srdjan Spiridonovic aus, Stephan Zwierschitz bedankte sich.

Nur wenig später zögerte er beim Herauslaufen gegen Lukas Grozurek und verursachte einen vermeidbaren Elfmeter, den Spiridonovic zum Siegtreffer verwertete.

„Wir haben durch den einen oder anderen Fehler das Spiel aus der Hand gegeben. Es wäre aber zu einfach, das an einem Spieler festzumachen“, wollte der Rapid-Coach Strebinger nicht den Schwarzen Peter zuschieben.

Die Wiener stehen aber nun vor einem Problem. Novota fällt monatelang aus, außer Strebinger bleibt noch Tobias Knoflach. Bisher machte es den Anschein, als wolle Rapid die Torhüter-Situation intern lösen und nicht durch einen Wintereinkauf. Das Spiel könnte den Denkvorgang jedoch noch einmal anregen.

„Das war viel zu billig“

Strebinger selbst wurde nach dem Spiel ein Interview-Verbot auferlegt. Auch seine Mitspieler hätten sich am liebsten verkrochen.

„Wir haben nie die Balance gefunden und haben uns die Tore fast selber geschossen. Es war viel zu billig, wie wir die Gegentore zulassen. Eine ganz schlechte Leistung und richtig schade“,  ärgerte sich Sonnleitner.

Admira Rapid
Ballbesitz 44,3% 55,7%
Zweikämpfe 60,0% 40,0%
Eckbälle 0 7
Torschüsse 19 7
Torschüsse außerhalb Strafraum 10 3
Torschüsse innerhalb Strafraum 9 4
Kopfballchancen 0 1
Abseits 6 0
Fouls 10 19

Auch Alar ärgerte sich, dass sein Treffer schlussendlich nichts wert war und Rapid bereits die siebente Saisonniederlage einstecken musste.

„Zweite Halbzeit waren wir dann ganz schlecht. Wir haben die Bälle nicht halten können und sind in Bedrängnis gekommen. Leider hat es nicht sollen sein. Wir hätten das einfach viel besser spielen müssen.“

Der Herrgott meinte es gut mit der Admira

Des einen Leid, war des anderen Freud. Bei der Admira lag man sich nach dem ersten Sieg nach fünf Remis und einer Niederlage aus den letzten sechs Spielen in den Armen.

"Ein sehr wichtiger Sieg. Das zeigt, dass wir eine geile Truppe sind. Zuletzt hat uns jeder wieder als Absteiger gesehen, alles war ‚oasch‘. Aber wenn man dann so zurückkommt, Hut ab! Der Einsatz und die Leidenschaft waren von vorne bis hinten da. Alle sind gelaufen bis zum Umfallen“, zollte Kapitän Christoph Schößwendter seiner Mannschaft Respekt.

Ihre Gebete in der Pause wurden erhört. "Die Genugtuung tut sehr gut. Wir haben heute super gespielt. Wir haben zur Halbzeit gesagt: Wenn es einen Hergott gibt, schaut er, dass die Partie anders ausgeht. Das ist dann passiert“, gab Stephan Zwierschitz zu Protokoll.

Auch Spiridonovic meinte nach zahlreichen vergebenen Chancen: „Ich war so dankbar, dass der Hergott runtergeschaut hat und ich dann doch noch das Tor gemacht habe. Ich hätte mich aufgefressen nach dem Match, wenn ich nicht getroffen hätte.“

„Das sind Titel ohne Mittel“

Während sich die Admira mit 27 Punkten auf dem mehr als respektablen vierten Tabellenplatz wiederfindet, noch vor Sturm Graz, geht es bei Rapid bis zum Winter um Problembekämpfung.

Zu viele Ausschläge nach oben und nach unten, zu wenig Konstanz in der Liga – dies müssen Barisic und Co. in den Griff bekommen, genauso wie die neu aufgetauchten Schwierigkeiten zwischen den Pfosten.

Eine genaue Analyse wird vonnöten sein, um schon gegen Ried eine passende Antwort zu geben. Vom Herbstmeistertitel hätte man sich laut Sonnleitner ohnehin nur wenig kaufen können:

„Herbstmeistertitel und Winterkönig – das sind Titel ohne Mittel, die braucht überhaupt keiner. Wir dürfen nicht mehr so einen Topfen wie heute spielen, dann geht es wieder nach oben.“


Alexander Karper

 

Deine Bewertung für Admira-Rapid?

LAOLA Meins

FC Admira Wacker Mödling

Verpasse nie wieder eine News ZU FC Admira Wacker Mödling!

Einfach über LAOLA Meins diesem Thema folgen, und individuell und persönlich alle Infos erhalten!

LAOLA Meins

SK Rapid Wien

Verpasse nie wieder eine News ZU SK Rapid Wien!

Einfach über LAOLA Meins diesem Thema folgen, und individuell und persönlich alle Infos erhalten!

Zum Seitenanfang» 0 Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare