Prognose: Wo die Grödig-Spieler landen könnten

Aufmacherbild Foto: © Montage
 

Der Bundesliga-Rückzug des SV Grödig hat für ein Beben in der heimischen Fußball-Szene gesorgt.

Statt in der Ersten Liga um den Wiederaufstieg zu kämpfen, laufen die Salzburger künftig in der Regionalliga auf.

Von Grödigs Rückzug könnten die anderen Teams der höchsten Spielklasse profitieren. Denn mit einem Schlag landet ein ganzer Bundesliga-Kader der Vorsaison auf dem Markt. Alle Spieler sind ablösefrei und können sich einen neuen Arbeitgeber suchen.

LAOLA1 wirft einen Blick auf die zehn heißesten Aktien und wagt eine Prognose, wo die Spieler landen könnten.


10. Valentin Grubeck

Ausgerechnet im letzten Saisonspiel bewies der Angreifer, dass er nicht nur in den unteren Ligen treffen kann. Gegen den SV Mattersburg gelangen dem ehemaligen Austria-Nachwuchsmann in seinem siebten Bundesliga-Spiel ein Tor und ein Assist. "Ich bin offen für alles", wollte sich der Stürmer unlängst nicht näher zu seiner Zukunft äußern. "Zumindest für fast alles. Es muss einfach passen. Ich bin 21 geworden, ein freier Stürmer, der weiß was er will."

Prognose: Vielleicht hat er die Burgenländer mit seinem Auftritt überzeugt, erste Gerüchte sind bereits im Umlauf. Auch Altach hätte im Angriff neben Hannes Aigner eine Blutauffrischung dringend nötig.

9. Daniel Schütz

Bei Altach zeigte der Außenspieler in jungen Jahren auf, über Wacker Innsbruck landete er schließlich in Grödig. Zwar hatte der 24-Jährige in dieser Saison mit einigen Leistungsschwankungen zu kämpfen, dennoch erzielte er immerhin drei Tore.

Prognose: Möglich, dass Altach an einer Rückholaktion des Steirers bastelt, Bedarf wäre am Flügel vorhanden. Für den WAC oder Ried wäre Schütz ebenfalls eine interessante, zusätzliche Option am Flügel.

8. Fabio Strauss

Der Innenverteidiger sammelte wertvolle Spielzeit in der in der höchsten Spielklasse. Mit 21 Jahren gehört er zu den „jungen Wilden“, die auf sich aufmerksam machen konnten. Der 1,95-Meter-Hüne könnte für einige Bundesliga-Teams eine interessante Option sein. Ein junger Österreicher mit Oberhaus-Erfahrung, dazu dürften seine Gehaltsvorstellungen sogar für kleinere Teams kein Problem sein.

Prognose: Ried oder der WAC könnten zuschlagen. Auch Aufsteiger St. Pölten würde logisch erscheinen.

7. Dominik Baumgartner

Ähnlich wie Strauss ist auch der zwei Jahre jüngere Baumgartner eine interessante Aktie. Aufgrund eines Kreuzbandrisses war der Neuzugang erst ab der 24. Runde einsatzbereit, spielte dann jedoch fünfmal durch und gab eine Talentprobe ab. Als Nachwuchs-Teamspieler, der bereits mit 19 Jahren in der Bundesliga einige Einsätze absolvierte, dürfte sich die eine oder andere Option für Baumgartner auftun. Noch dazu kann er in der Innenverteidigung und im defensiven Mittelfeld spielen - Allrounder sind vielerorts beliebt.

Prognose: Gut möglich, dass sich sogar einer der Wiener Großklubs oder Sturm Graz seine Dienste sichert und ihn anschließend verleiht. Eine Rückkehr zu seinem Jugendverein SKN St. Pölten würde für beide Seiten Sinn machen, Ried könnte einen jungen Innenverteidiger ebenso gut vertragen.

6. Roman Kerschbaum

Der Mittelfeld-Allrounder besticht durch seine Vielseitigkeit. Im defensiven Mittelfeld zeigte der 22-Jährige in der vergangenen Saison ansprechende Leistungen. Er räumte hinten ab und schaltete sich auch immer wieder in die Offensive ein.

Prognose: Sollte die SV Ried Ersatz für den verletzten Gernot Trauner suchen, würde Kerschbaum wohl ins Beuteschema passen. Altach und Wolfsberg könnten interessante Optionen sein.

 

5. Reagy Ofosu

Der Deutsche kam im Winter als Ersatz für Lucas Venuto und schlug schnell ein. Zwar war er nicht ganz so effektiv wie sein Vorgänger, zwei Tore und ein Assist in 16 Spielen in einer völlig neuen Liga für den Absteiger sind aber durchaus passabel. Beim 24-Jährigen kommt erschwerend hinzu, dass er kein Österreicher ist und viele Klubs ihre Legionäre sorgfältig wählen.

Prognose: Vom Spieler-Typ her erinnert er an Karim Onisiwo, vielleicht unternimmt Mattersburg ja einen Anlauf. Schnelligkeit ist in Österreich bekanntlich ein wichtiges Attribut, weshalb auch Ried und der WAC Ofosu auf dem Zettel haben könnten.

4. Tobias Kainz

Nach seinem Auslandsengagement in den Niederlanden konnte sich der 23-Jährige bei Sturm Graz nicht durchsetzen. Über Wr. Neustadt landete er in Grödig und bewies, dass er das Zeug zum Bundesliga-Spieler hat. Früher noch defensiver Mittelfeldspieler, läuft er mittlerweile als rechter Verteidiger auf. Diese Rolle interpretiert er offensiv, was sechs Scorerpunkte (drei Tore, drei Assists) in der abgelaufenen Saison beweisen. Der Steirer hat schon einiges an Erfahrung im Profibereich gesammelt, ist aber nach wie vor jung. Die Konkurrenz auf seiner Position ist in Österreich bescheiden – es wäre sehr verwunderlich, wenn er nicht in der Bundesliga unterkommt.

Prognose: Mattersburg hätte auf der Außenverteidiger-Position Handlungsbedarf, sollte Patrick Farkas wechseln. Vielleicht führt aber auch der WAC Kainz als Nachfolger von Joachim Standfest heran.

3. Matthias Maak

Der Innenverteidiger ist zwar erst 24 Jahre alt, hat aber schon einige Stationen hinter sich. In dieser Saison war er unter Peter Schöttel gesetzt - 29 Partien absolvierte der Abwehrmann und konnte dabei sogar zwei Tore erzielen.

Prognose: Eine Unterschrift bei Sturm Graz zeichnet sich ganz klar ab. Kein Wunder, passt Maak doch als junger Steirer ins Beuteschema der „Blackies“. Zudem kennt er Sportchef Günter Kreissl aus seiner Zeit beim SC Wiener Neustadt. Sollten die Grazer nicht zuschlagen, findet sich bestimmt ein anderes Bundesliga-Team.

2. Christian Derflinger

Einst wurde dem Linzer eine große Zukunft vorhergesagt. Nach seiner Zeit im Nachwuchs der Bayern gelang ihm jedoch auch beim HSV nicht der Durchbruch, in Grödig erhielt er eine zweite Chance. Diese nutzte der 22-Jährige in dieser Saison, mit acht Scorerpunkten (drei Treffer, fünf Assists) in 22 Partien spielte er sich wieder in die Notizblöcke.

Prognose: Irgendwie würde Derflinger mit seiner Vorgeschichte perfekt zur Admira passen, die Südstädter müssten aber wohl mit einiger Konkurrenz rechnen. Acht Scorerpunkte reichen für einen jungen Österreicher mit Auslands-Erfahrung im Nachwuchs, um zum Objekt der Begierde einiger Großklubs zu werden. Siehe Christoph Knasmüllner, an dem die Austria nach zwei Toren und vier Assists dran sein soll. Es sollte nicht ausgeschlossen werden, dass Sturm, Rapid oder die Austria zuschlagen.

1. Martin Rasner

Der Senkrechtstartet schlechthin. Der seit kurzem 21-Jährige begeisterte in der abgelaufenen Spielzeit mit starken Leistungen im zentralen Mittelfeld. Mit zwei Toren und einem Assist ließ er zudem sein Offensiv-Potential durchblitzen. Seine Performance gewinnt nochmals an Bedeutung, wenn man sich vor Augen führt, dass es seine erste Saison in der höchsten Spielklasse war. Es ist anzunehmen, dass der Niederösterreicher aus mehreren Angeboten wählen kann.

Prognose: Rasner ist womöglich der einzige Grödig-Spieler, der selbst von RB Salzburg in Betracht gezogen werden könnte. Rapid und die Austria haben beide Handlungsbedarf im zentralen Mittelfeld. Sturm Graz soll sich jedenfalls schon um seine Dienste bemühen. Wenn der Double-Gewinner und die beiden Wiener Großklubs sowie Sturm nicht zuschlagen, werden sich zahlreiche Bundesliga-Klubs wie die Admira die Hände reiben.

 

Matthias Nemetz


Textquelle: © LAOLA1.at Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare