Rapid setzt auf Crowdinvestment

Aufmacherbild
 

Der SK Rapid geht bei der Finanzierung des Allianz-Stadion-Baus neue Wege.

Am Montag wurde in Wien unmittelbar vor der Ordentlichen Hauptversammlung des Tabellendritten der Fußball-Bundesliga ein Crowdinvestment präsentiert.

Der "Rapid InvesTOR" ist eine Veranlagung in Form von qualifizierten Nachrang-Darlehen, die Anleger der SK Rapid GmbH gewähren.

"Alle Sympathisanten, Freunde, Fans und Familienmitglieder des Vereins sind eingeladen, eine starke weitere Säule unseres neuen Stadions zu werden", verlautete Präsident Michael Krammer.

Die neue Finanzierungsidee mache den Club unabhängiger von Banken und rücke ihn noch näher zu den Fans. Investoren können sich ab einem Investitionsvolumen von 100 Euro am Crowdinvestment beteiligen.

Höchstgrenze 3 Mio. Euro

"Der Rapid InvesTOR richtet sich an alle, die ihr Vermögen mittel- bis langfristig veranlagen wollen, an den Erfolg des SK Rapid glauben und einen Weg mit dem SK Rapid gemeinsam gehen möchten", sagte Rapid-Geschäftsführer Christoph Peschek.

Investoren können zwischen den Laufzeiten 5,7 und 9 Jahre wählen, die Basiszinssätze (2, 2,5 und 3 Prozent) variieren dabei. Neben den jährlichen Basiszinsen warten - abhängig vom sportlichen Erfolg im Europacup - auch Bonuszinsen.

Höchstgrenze für die Investitionen sind drei Millionen Euro. Österreichs größtes diesbezügliches Projekt kam auf eine Million Euro. "Unser Ziel ist ganz klar, dass wir das Nummer-Eins-Crowdinvesting-Projekt in Österreich werden", gab Krammer seine Zielsetzung preis. Investitionszusagen gebe es bereits von sehr namhaften Persönlichkeiten.

"Das Angebot richtet sich an Rapidler, die Teil des Jahrhundertprojekts Allianz-Stadion sein wollen. Es wird genug geben, die 100 oder 500 Euro investieren, aber auch welche, die mehr investieren", schilderte Rapids Präsident seine Sicht.

Keine Vergleiche mit Rapid-Aktie

Viele ältere Rapid-Fans werden sich noch an die Rapid-Aktie erinnern können. Die war im Herbst 1991 von der früheren VIP-Bank unter Michael Lielacher an die Börse gebracht worden und wurde am 24. März 1994 vom Börsehandel ausgesetzt. "Die Aktien waren ein Spekulationsgeschäft. Das ist jetzt etwas ganz Anderes. Der Investor kauft nicht einen Teil von Rapid, sondern unterstützt Rapid bei der Finanzierung des Stadionprojekts", erklärte Krammer.

Endlich wird Rapids Allianz-Stadion eröffnet! So sieht es aus, so entstand es Schritt für Schritt. Die besten Bilder:

Bild 1 von 119 | © GEPA

Rapids neue Heimstätte spielt alle Stückeln. Insgesamt finden 28.600 Zuschauer bei nationalen Spielen Platz, international sind es 24.000.

Bild 2 von 119 | © GEPA

41 Logen für VIP-Gäste sowie zwei Eventlogen und 2.500 Business-Seats ermöglichen dem Verein neue wirtschaftliche Möglichkeiten.

Bild 3 von 119 | © GEPA

Die Fanszene des "Block West" wird künftig auf der Südtribüne Gas geben, die steiler nicht sein könnte und noch dazu einrangig errichtet wurde.

Bild 4 von 119 | © GEPA

Aus dem Hanappi-Stadion wurde das Allianz-Stadion. Hier findest du weitere Bilder des fertigen Stadions sowie dem Aufbau:

Bild 5 von 119 | © GEPA
Bild 6 von 119
Bild 7 von 119
Bild 8 von 119
Bild 9 von 119
Bild 10 von 119
Bild 11 von 119
Bild 12 von 119 | © GEPA
Bild 13 von 119 | © GEPA
Bild 14 von 119 | © GEPA
Bild 15 von 119 | © GEPA
Bild 16 von 119 | © GEPA
Bild 17 von 119 | © GEPA
Bild 18 von 119 | © GEPA
Bild 19 von 119 | © GEPA
Bild 20 von 119 | © GEPA
Bild 21 von 119 | © GEPA
Bild 22 von 119 | © GEPA
Bild 23 von 119 | © GEPA
Bild 24 von 119 | © GEPA
Bild 25 von 119 | © GEPA
Bild 26 von 119 | © GEPA
Bild 27 von 119 | © GEPA
Bild 28 von 119 | © GEPA
Bild 29 von 119 | © GEPA
Bild 30 von 119 | © GEPA
Bild 31 von 119 | © GEPA
Bild 32 von 119 | © GEPA
Bild 33 von 119 | © GEPA
Bild 34 von 119
Bild 35 von 119

Das Legenden-Duell zwischen Rapid und Vienna - nur für Mitglieder! Die besten Bilder:

Bild 36 von 119 | © GEPA
Bild 37 von 119 | © GEPA
Bild 38 von 119 | © GEPA
Bild 39 von 119 | © GEPA
Bild 40 von 119 | © GEPA
Bild 41 von 119 | © GEPA
Bild 42 von 119 | © GEPA
Bild 43 von 119 | © GEPA
Bild 44 von 119 | © GEPA
Bild 45 von 119 | © GEPA
Bild 46 von 119 | © GEPA
Bild 47 von 119 | © GEPA
Bild 48 von 119 | © GEPA
Bild 49 von 119 | © GEPA

So entstand Rapids neues Allianz Stadion - die Bilder der Bauphase:

Bild 50 von 119 | © GEPA
Bild 51 von 119 | © GEPA
Bild 52 von 119 | © GEPA
Bild 53 von 119 | © GEPA
Bild 54 von 119 | © GEPA
Bild 55 von 119 | © GEPA
Bild 56 von 119 | © GEPA
Bild 57 von 119 | © GEPA
Bild 58 von 119 | © GEPA
Bild 59 von 119 | © GEPA
Bild 60 von 119 | © GEPA
Bild 61 von 119 | © Sony
Bild 62 von 119 | © Sony
Bild 63 von 119 | © GEPA
Bild 64 von 119 | © Sony
Bild 65 von 119 | © Sony
Bild 66 von 119 | © Sony
Bild 67 von 119 | © Sony
Bild 68 von 119 | © Sony
Bild 69 von 119 | © Sony
Bild 70 von 119 | © Sony
Bild 71 von 119 | © Sony
Bild 72 von 119 | © GEPA
Bild 73 von 119 | © GEPA
Bild 74 von 119 | © GEPA
Bild 75 von 119 | © GEPA
Bild 76 von 119 | © GEPA
Bild 77 von 119 | © GEPA
Bild 78 von 119 | © GEPA
Bild 79 von 119 | © GEPA
Bild 80 von 119 | © GEPA
Bild 81 von 119 | © GEPA
Bild 82 von 119 | © GEPA
Bild 83 von 119 | © GEPA
Bild 84 von 119 | © GEPA
Bild 85 von 119 | © GEPA
Bild 86 von 119 | © GEPA
Bild 87 von 119 | © GEPA
Bild 88 von 119 | © GEPA
Bild 89 von 119
Bild 90 von 119
Bild 91 von 119
Bild 92 von 119
Bild 93 von 119
Bild 94 von 119
Bild 95 von 119
Bild 96 von 119
Bild 97 von 119
Bild 98 von 119
Bild 99 von 119
Bild 100 von 119
Bild 101 von 119
Bild 102 von 119
Bild 103 von 119
Bild 104 von 119
Bild 105 von 119
Bild 106 von 119
Bild 107 von 119
Bild 108 von 119
Bild 109 von 119
Bild 110 von 119
Bild 111 von 119
Bild 112 von 119
Bild 113 von 119
Bild 114 von 119
Bild 115 von 119
Bild 116 von 119
Bild 117 von 119
Bild 118 von 119
Bild 119 von 119

Mit Fan-Anleihen wie es sie etwa bei deutschen Clubs wie Schalke 04 gebe, könne man Crowdinvesting nicht vergleichen. Möglich gemacht hat dies erst das Alternativfinanzierungsgesetz, das erst seit 1. September 2015 in Kraft ist.

"Mit dieser einzigartigen Crowdinvesting-Aktion wird ein weiteres Stück Rapid-Geschichte geschrieben", betonte Harald Mahrer, Staatssekretär im Bundesministerium für Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft. Er werde sich selbst als Rapidler an dem Projekt beteiligen.

Laut Krammer gibt es für den Club einen erfreulichen Nebeneffekt. "Wir zahlen die Zinsen lieber unseren Fans, als den Banken." Die Clubführung hat sich in den Kreditgesprächen mit den Banken die Möglichkeit ausverhandelt, einen Teil alternativ zu finanzieren. Von diesem Recht macht Rapid nun Gebrauch. Je mehr Geld von den Fans, die Deviseninländer sein müssen, investiert wird, umso weniger Kredit wird aufgenommen.

Was passiert bei Insolvenz?

Am Ende der Laufzeit erhalten die Investoren ihr Kapital zurück, sofern keine Zahlungsunfähigkeit vorliegt oder kein negatives Eigenkapital vorhanden ist. In diesen Fällen würde sich die Rückzahlung bis zu besseren Zeiten nach hinten verschieben. Ähnliches gilt für die jährlichen Zinsen.

Ein Horror-Szenario für die Fans wäre die Insolvenz von Rapid, dann würden die Investoren wohl größtenteils durch die Finger schauen. Die Darlehen sind nämlich qualifiziert nachrangig, das bedeutet, dass Forderungen der Anleger im Falle der Liquidation oder Insolvenz erst nach den Forderungen aller nicht qualifiziert nachrangigen Gläubiger bedient werden.

Die Bauarbeiten am Allianz-Stadion verlaufen übrigens nach Plan, am 12. November ging bereits die Gleichenfeier über die Bühne. Nächste Saison werden die Rapidler ihr Können schon wieder in Hütteldorf unter Beweis stellen.

Profibetrieb wird ausgegliedert

Ab 30. Juni 2016 gliedern die Grün-Weißen den Profibetrieb in eine Kapitalgesellschaft aus. Das bestätigte Vereinspräsident Michael Krammer am Montag vor der Ordentlichen Hauptversammlung der Hütteldorfer.

"Es ist vielleicht keine Entscheidung für die Ewigkeit, aber wir haben uns dazu entschlossen, im ersten Schritt den Profibetrieb in eine GmbH auszugliedern", sagte Krammer.

In zwei, drei Jahren werde man evaluieren, ob diese Gesellschaftsform noch immer das Richtige sei. "In den ersten drei Jahren gilt aber jetzt einmal diese Gesellschaftsform", so Krammer, der sich damit gegen eine Umwandlung in eine AG, wie es der Lokalrivale Austria gemacht hat, aussprach. Rapid bleibe hundertprozentiger Eigentümer.

Rapid bleibt hundertprozentiger Eigentümer

"Es wird keine Beteiligung geben. Das gewählte Präsidium stellt somit die Gesellschaftsvertretung und kontrolliert auch im Sinne der Mitglieder die GmbH", verlautete Krammer.

 Bereits mit 30. Juni 2015 wurden die beiden "Rapid-Töchter" Wirtschaftsbetriebe GmbH und Sportstättenbetrieb GmbH zur SK Rapid GmbH zusammengeführt. In diese wird dann auch nächstes Jahr der Profibetrieb ausgegliedert.

Durch die Zusammenlegung wurde dort auch eine neue Geschäftsführung etabliert. Christoph Peschek fungiert als Geschäftsführer Wirtschaft, Sportdirektor Andreas Müller ist Geschäftsführer Sport.

Spätestens Anfang 2017 müssen nach einem Wartungserlass des Finanzministeriums alle Profibetriebe in Österreich in eine Kapitalgesellschaft ausgegliedert sein.

LAOLA Meins

SK Rapid Wien

Verpasse nie wieder eine News ZU SK Rapid Wien!

Einfach über LAOLA Meins diesem Thema folgen, und individuell und persönlich alle Infos erhalten!

Textquelle: © APA Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare