Wr. Derby oder Cup-Duell für FAK wichiger?

Aufmacherbild Foto: © GEPA

Die kommenden zwei Spiele haben sich für die Wiener Austria gewaschen.

Zuerst steigt am Sonntag das 317. Derby im Happel-Stadion, nur drei Tage später folgt am Mittwoch das Cup-Halbfinale gegen Titelverteidiger RB Salzburg.

Beide Male müssen die Violetten auswärts antreten.

Nach der 0:2-Heimschmach gegen Schlusslicht Grödig - der zweiten Niederlage in Serie und dem dritten Spiel en suite ohne Torerfolg – gab es schon einmal bessere Voraussetzungen, sich auf die schwierigen Aufgaben vorzubereiten.

"Unser Ziel ist ein internationaler Startplatz"

Diese Vermutung bestätigt Marco Meilinger im Gespräch mit LAOLA1. „Die Vorbereitung  wäre mit einem Sieg und den drei Punkten im Gepäck natürlich leichter gewesen, aber das haben wir leider nicht geschafft.“

Obwohl zuletzt ein Erfolgserlebnis fehlte, sieht der Salzburger die Wiener im Großen und Ganzen im Plansoll. „Unser Ziel ist ein internationaler Startplatz. Wir sind aktuell Dritter. Es heißt für die restlichen Spiele, diesen Platz abzusichern.“

Vor der 31. Runde beträgt der Vorsprung auf die viertplatzierte Admira vier Punkte, fünf Zähler sind es auf Rang fünf.

"Wir geben immer 100 Prozent"

Ein positives Ergebnis im Prestige-Duell gegen den grün-weißen Erzrivalen wäre aber wichtig, um die Verfolger nicht noch näher rücken zu lassen.

Andererseits könnte die Austria drei Tage nach dem Derby mit einem Sieg im Cup-Halbfinale in Salzburg den wohl schärfsten Konkurrenten in diesem Bewerb eliminieren und die Chance auf den einzigen Titel in dieser Saison wahren.

Hat die Begegnung in Wals-Siezenheim daher insgeheim mehr Bedeutung als das Wiener Derby?

Kein anderes Spiel bewegt Wien so sehr wie Austria gegen Rapid - die besten Bilder von emotionalen Duellen: Bild 1 von 102 | © GEPA
Bild 2 von 102 | © GEPA
Bild 3 von 102 | © GEPA
Bild 4 von 102 | © GEPA
Bild 5 von 102 | © GEPA
Bild 6 von 102 | © GEPA
Bild 7 von 102 | © GEPA
Bild 8 von 102 | © GEPA
Bild 9 von 102 | © GEPA
Bild 10 von 102 | © GEPA
Bild 11 von 102 | © GEPA
Bild 12 von 102 | © GEPA
Bild 13 von 102 | © GEPA
Bild 14 von 102 | © GEPA
Bild 15 von 102 | © GEPA
Bild 16 von 102 | © GEPA
Bild 17 von 102 | © GEPA
Bild 18 von 102 | © GEPA
Bild 19 von 102 | © GEPA
Bild 20 von 102 | © GEPA
Bild 21 von 102 | © GEPA
Bild 22 von 102 | © GEPA
Bild 23 von 102 | © GEPA
Bild 24 von 102 | © GEPA
Bild 25 von 102 | © GEPA
Bild 26 von 102 | © GEPA
Bild 27 von 102 | © GEPA
Bild 28 von 102 | © GEPA
Bild 29 von 102 | © GEPA
Bild 30 von 102 | © GEPA
Bild 31 von 102 | © GEPA
Bild 32 von 102 | © GEPA
Bild 33 von 102 | © GEPA
Bild 34 von 102 | © GEPA
Bild 35 von 102 | © GEPA
Bild 36 von 102 | © GEPA
Bild 37 von 102 | © GEPA
Bild 38 von 102 | © GEPA
Bild 39 von 102 | © GEPA
Bild 40 von 102 | © GEPA
Bild 41 von 102 | © GEPA
Bild 42 von 102 | © GEPA
Bild 43 von 102 | © GEPA
Bild 44 von 102 | © GEPA
Bild 45 von 102 | © GEPA
Bild 46 von 102 | © GEPA
Bild 47 von 102 | © GEPA
Bild 48 von 102 | © GEPA
Bild 49 von 102 | © GEPA
Bild 50 von 102 | © GEPA
Bild 51 von 102 | © GEPA
Bild 52 von 102 | © GEPA
Bild 53 von 102 | © GEPA
Bild 54 von 102 | © GEPA
Bild 55 von 102 | © GEPA
Bild 56 von 102 | © GEPA
Bild 57 von 102 | © GEPA
Bild 58 von 102 | © GEPA
Bild 59 von 102 | © GEPA
Bild 60 von 102 | © GEPA
Bild 61 von 102 | © GEPA
Bild 62 von 102 | © GEPA
Bild 63 von 102 | © GEPA
Bild 64 von 102 | © GEPA
Bild 65 von 102 | © GEPA
Bild 66 von 102 | © GEPA
Bild 67 von 102 | © GEPA
Bild 68 von 102 | © GEPA
Bild 69 von 102 | © GEPA
Bild 70 von 102 | © GEPA
Bild 71 von 102 | © GEPA
Bild 72 von 102 | © GEPA
Bild 73 von 102 | © GEPA
Bild 74 von 102 | © GEPA
Bild 75 von 102 | © GEPA
Bild 76 von 102 | © GEPA
Bild 77 von 102 | © GEPA
Bild 78 von 102 | © GEPA
Bild 79 von 102 | © GEPA
Bild 80 von 102 | © GEPA
Bild 81 von 102 | © GEPA
Bild 82 von 102 | © GEPA
Bild 83 von 102 | © GEPA
Bild 84 von 102 | © GEPA
Bild 85 von 102 | © GEPA
Bild 86 von 102 | © GEPA
Bild 87 von 102 | © GEPA
Bild 88 von 102 | © GEPA
Bild 89 von 102 | © GEPA
Bild 90 von 102 | © GEPA
Bild 91 von 102 | © GEPA
Bild 92 von 102 | © GEPA
Bild 93 von 102 | © GEPA
Bild 94 von 102 | © GEPA
Bild 95 von 102 | © GEPA
Bild 96 von 102 | © GEPA
Bild 97 von 102 | © GEPA
Bild 98 von 102 | © GEPA
Bild 99 von 102 | © GEPA
Bild 100 von 102 | © GEPA
Bild 101 von 102 | © GEPA
Bild 102 von 102 | © GEPA

Trotz der brisanten Konstellation verspricht Meilinger, dass sich niemand gegen Rapid schonen wird.

„Wir geben immer 100 Prozent. Als Fußballer willst du jedes Spiel gewinnen. Wäre das nicht der Fall, würde man den falschen Job ausüben.“

Ein Derby sei schließlich etwas ganz Besonderes. Der 24-Jährige freut sich vor allem auf die Atmosphäre, die wie immer beim Aufeinandertreffen der Wiener Klubs herrschen wird.

„Es pusht dich, wenn du von 30.000 Leuten ausgepfiffen wirst. Du willst es diesen Leuten ganz besonders zeigen.“

Zurück in der Starformation

Gezeigt hat es der ehemalige ÖFB-Nachwuchsspieler dem Trainer, der nun wieder auf seine Dienste zurückgreift. „Im Trainingslager habe ich mich gut präsentiert, habe alles gegeben. Ich habe meine Chancen genützt, aber auch lange darauf warten müssen“.

Denn erst seit März ist er wieder Teil der Starformation, absolvierte zuletzt alle sechs Partien. Davor hatte der Flügelflitzer nur wenig Einsatzzeit. Der Blondschopf erinnert sich noch gut an den für ihn persönlich schwierigen Herbst zurück.

„Es war nicht einfach, weil die Mannschaft gestanden ist, gut gespielt und viele Partien gewonnen hat. Warum sollte der Trainer also wechseln?“

Dass er zu Beginn der Ära Fink nicht zum Zug kam, hatte zudem noch einen weiteren Grund: „Ich war Ende letzter Saison am Knöchel verletzt und habe diese Verletzung mit in den Sommer geschleppt. Danach war es wie schon erwähnt schwierig, in eine funktionierende Elf zu kommen“, gesteht Meilinger.

Die Reservistenrolle sei eine neue Situation für ihn gewesen, umso erfreuter ist der Ex-Rieder, dass er nun wieder zu regelmäßigen Einsätzen kommt.

Richtig glücklich wäre der Offensivmann, wenn er auch in Zukunft sein Können in Wien-Favoriten unter Beweis stellen dürfte.

"Mir taugt es bei der Austria. Das ist ein Topklub. Es gibt nicht viel Besseres in Österreich."

Meilinger möchte bei Austria bleiben

Offene Zukunft

Sein Vertrag läuft mit 30. Juni aus, die Austria besitzt eine Option auf eine weitere Saison. „Die muss bis Ende April gezogen werden. Doch mit mir hat noch keiner gesprochen“, offenbart der Kicker.

Das muss jedoch nicht zwingend heißen, dass der Rekordcupsieger kein Interesse an einer weiteren Zusammenarbeit hat.

Sportdirektor Franz Wohlfahrt meinte erst unlängst bei LAOLA1: „Man kann Optionen verstreichen lassen und trotzdem zusammen bleiben.“

Meilinger würde jedenfalls gerne bleiben: „Mir taugt es bei der Austria. Das ist ein Topklub. Es gibt nicht viel Besseres in Österreich.“

Obwohl er natürlich schnell Klarheit über seine Zukunft haben möchte, lässt er sich von der Situation nicht verrückt machen: „Du musst positiv bleiben. Als Fußballer geht es sowieso immer weiter“, versichert Austrias Nummer sieben abschließend.

 

Martin Wechtl

LAOLA Meins

FK Austria Wien

Verpasse nie wieder eine News ZU FK Austria Wien!

Einfach über LAOLA Meins diesem Thema folgen, und individuell und persönlich alle Infos erhalten!

Zum Seitenanfang» 0 Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare