Dobers intensives Wiedersehen mit der Austria

Aufmacherbild Foto: © GEPA

Das 1:2 von Aufsteiger St. Pölten gegen die Austria (Spielbericht) war für Ex-Rapidler Andreas Dober das erste Duell mit den Veilchen seit fast sechs Jahren.

Nach einer eher ruhigen ersten Hälfte stand der mittlerweile 30-Jährige gegen Spielende immer häufiger im Mittelpunkt und "legte" sich praktisch mit der kompletten Austria-Offensive an.

"Andi Dober wie er leibt und lebt. Für einen Erz-Rapidler ist eine Austria-Mannschaft eben immer eine große Herausforderung", so Trainer Karl Daxbacher.

SKN St. Pölten
FK Austria Wien
1:2 (0:1)

Auch im letzten Duell im Mittelpunkt

Bereits bei seinem letzten Duell gegen die Violetten am 28. November 2010 in der Generali Arena sorgte der Rechtsverteidiger für Aufsehen, als er beim 1:0-Sieg von Rapid den damaligen Austrianer Michael Liendl derart provozierte, dass sich dieser zu einer Tätlichkeit hinreißen ließ und ausgeschlossen wurde.

Dies dürfte den Austria-Fans  gut in Erinnerung geblieben sein, denn während die Mannschafts-Aufstellung der St. Pöltener zunächst anteillos zur Kenntnis genommen wurde, gab es beim Namen „Dober“ ein gellendes Pfeifkonzert.

Dass der Rechtsverteidiger in der hektischen Schlussphase dann praktisch bei jedem hitzigen Zweikampf dabei war, sorgte selbst bei Daxbacher für die eine oder andere Sorgenfalte.



"Man fürchtet, dass es undiszipliniert wird"

„Andi steht oft am Rande eines Ausschlusses. Man fürchtet immer, dass es undiszipliniert wird. Und er kann seinen Trainer schon auf die Palme bringen, weil er so viel reklamiert“, gesteht der SKN-Chefcoach bei LAOLA1.

Großes Aber: „Er setzt dadurch auch Zeichen. Vielleicht hat er das Team heute damit aufgeweckt. Ich finde, er hat eine sehr gute Leistung geboten.“

Manuel Hartl will jedenfalls nicht nur seinen Teamkollegen für die teilweise harte Gangart verantwortlich machen: „Die Austria hat sich auch am Andi eingeschossen. Sie haben gewusst, dass er mit seiner Art ein Heißsporn ist.“

Gangart für Fink vertretbar

Der Torschütze zum zwischenzeitlichen 1:1 meint ebenfalls, dass Dober, der nach Spielende kein Statement abgeben wollte, die Mannschaft wachgerüttelt hat: „Wir haben gesehen, dass wir über die Aggressivität ins Spiel kommen. Es ist ruppiger geworden, aber nichts Böses. Wir haben einfach diese Aggressivität umgemünzt und in die Zweikämpfe gelegt.“

Für FAK-Trainer Thorsten Fink war die Intensität der Zweikämpfe vertretbar. „Am Schluss war es schon eine harte Partie, aber das ist klar, wenn beide Mannschaften gewinnen wollen. Es war nicht überhart“, erklärt der Deutsche, der sein Team ob des späten Siegtreffers in der 96. Spielminute lobt: „Es zeigt das Kraft, Moral, Wille und guter Teamwork vorhanden ist.“

LAOLA1 hat die besten Bilder des Bundesliga-Auftakts:

Bild 1 von 78 | © GEPA

SV Mattersburg - Admira 0:1

Bild 2 von 78 | © GEPA
Bild 3 von 78 | © GEPA
Bild 4 von 78 | © GEPA
Bild 5 von 78 | © GEPA
Bild 6 von 78 | © GEPA
Bild 7 von 78 | © GEPA
Bild 8 von 78 | © GEPA
Bild 9 von 78 | © GEPA
Bild 10 von 78 | © GEPA
Bild 11 von 78 | © GEPA
Bild 12 von 78 | © GEPA
Bild 13 von 78 | © GEPA
Bild 14 von 78 | © GEPA
Bild 15 von 78 | © GEPA

SKN St. Pölten - FK Austria Wien 1:2

Bild 16 von 78 | © GEPA
Bild 17 von 78 | © GEPA
Bild 18 von 78 | © GEPA
Bild 19 von 78 | © GEPA
Bild 20 von 78 | © GEPA
Bild 21 von 78 | © GEPA
Bild 22 von 78 | © GEPA
Bild 23 von 78 | © GEPA
Bild 24 von 78 | © GEPA
Bild 25 von 78 | © GEPA
Bild 26 von 78 | © GEPA
Bild 27 von 78 | © GEPA
Bild 28 von 78 | © GEPA
Bild 29 von 78 | © GEPA
Bild 30 von 78 | © GEPA
Bild 31 von 78 | © GEPA

SK Sturm Graz - FC Red Bull Salzburg 3:1

Bild 32 von 78 | © GEPA
Bild 33 von 78 | © GEPA
Bild 34 von 78 | © GEPA
Bild 35 von 78 | © GEPA
Bild 36 von 78 | © GEPA
Bild 37 von 78 | © GEPA
Bild 38 von 78 | © GEPA
Bild 39 von 78 | © GEPA
Bild 40 von 78 | © GEPA
Bild 41 von 78 | © GEPA
Bild 42 von 78 | © GEPA
Bild 43 von 78 | © GEPA
Bild 44 von 78 | © GEPA
Bild 45 von 78 | © GEPA
Bild 46 von 78 | © GEPA
Bild 47 von 78 | © GEPA
Bild 48 von 78 | © GEPA
Bild 49 von 78 | © GEPA
Bild 50 von 78 | © GEPA
Bild 51 von 78 | © GEPA
Bild 52 von 78 | © GEPA
Bild 53 von 78 | © GEPA
Bild 54 von 78 | © GEPA
Bild 55 von 78 | © GEPA
Bild 56 von 78 | © GEPA

SK Rapid Wien - SV Ried 5:0

Bild 57 von 78
Bild 58 von 78
Bild 59 von 78
Bild 60 von 78
Bild 61 von 78
Bild 62 von 78
Bild 63 von 78
Bild 64 von 78
Bild 65 von 78
Bild 66 von 78
Bild 67 von 78
Bild 68 von 78

SCR Altach - Wolfsberger AC 1:0

Bild 69 von 78 | © GEPA
Bild 70 von 78 | © GEPA
Bild 71 von 78 | © GEPA
Bild 72 von 78 | © GEPA
Bild 73 von 78 | © GEPA
Bild 74 von 78 | © GEPA
Bild 75 von 78 | © GEPA
Bild 76 von 78 | © GEPA
Bild 77 von 78 | © GEPA
Bild 78 von 78 | © GEPA

Riegler "total zerknirscht"

Tragischer Held war dabei St. Pölten-Keeper Christoph Riegler, der nach einem übermotivierten Ausflug aus seinem Kasten den Weitschuss von Ismael Tajouri ins eigene Tor lenkte.

„Er ist total zerknirscht und wie ein Haufen Elend im Strafraum gesessen. Er weiß selber, dass er einen Fehler gemacht hat. Ich werde ihm jetzt keinen Vorwurf machen“, kommentiert Daxbacher den folgenschweren Patzer seines Schlussmanns, der zu keinem Interview bereit war und auch in der Kabine kein Wort gesprochen hat.

Abschließend fasst Hartl treffend zusammen: „In der Nachspielzeit hat uns die Austria noch einmal speziell in der Bundesliga willkommen geheißen. Schade. Ein Punkt wäre gerecht, der Sieg möglich gewesen und die Niederlage ist extrem bitter.“


LAOLA Meins

SKN St. Pölten

Verpasse nie wieder eine News ZU SKN St. Pölten!

Einfach über LAOLA Meins diesem Thema folgen, und individuell und persönlich alle Infos erhalten!

LAOLA Meins

FK Austria Wien

Verpasse nie wieder eine News ZU FK Austria Wien!

Einfach über LAOLA Meins diesem Thema folgen, und individuell und persönlich alle Infos erhalten!

Zum Seitenanfang» 0 Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare