"Er hätte es sich verdient"

Aufmacherbild
 

28 Punkte aus 19 Spielen, Platz vier in der Bundesliga, neun Zähler Vorsprung auf den letzten Platz.

Eigentlich läuft die Saison für die Admira perfekt. Eigentlich. Denn nicht alles ist bei den Südstädtern Eitel Wonne.

Zwar hängen über Maria Enzersdorf keine Gewitterwolken, ein grauer Schleier ist es aber allemal. Grund der Unzufriedenheit: Jörg Siebenhandls starke Leistungen werden nach Meinung des Trainer-Duos nicht ausreichend gewürdigt.

„Nach Almer der beste Goalie der Liga“

„Er ist über die halbe Saison gesehen nach Robert Almer sicher der beste Tormann der Liga“, lobt Ernst Baumeister seinen Schützling bei LAOLA1. „Er hat erst ein einziges Tor bekommen, das er halten hätte können - das 3:1 gegen Ried. Selbst das war kein entscheidendes Tor. Er spielt sehr konstant.“

„Abgesehen von seinen technischen Fähigkeiten kann er sehr gut loslassen und dann im Wettkampf auf die zentrale Rolle fokussieren. Fußballerisch ist er wahrscheinlich mit der beste Torhüter der Liga. Das macht den Spielaufbau leichter. Bei den Grundlagen hat er kaum Unsicherheiten“, beschreibt sein Trainer-Partner Oliver Lederer den Goalie.

Dem Duo stößt etwas sauer auf, dass Siebenhandls Taten nicht honoriert werden.

Ein Mann für das Nationalteam?

„Er hätte sich die Chance verdient, einmal im Team dabei zu sein. Wenn ich mir ansehe, wer das letzte Mal auf Abruf war und er nicht – das ist schon ein bisschen eigenartig. Aber das kann ich nicht beeinflussen. Von der Leistung her hätte er es sich verdient“, äußert Baumeister Unverständnis, dass mit Daniel Bachmann und Milan Lucic gegen die Schweiz zwei unerfahrene Keeper im erweiterten Kreis standen.

Sein um 21 Jahre jüngerer Kollege sieht es ähnlich: „Es würde mich freuen, wenn das auch andere Leute so sehen würde. Er hätte sich die Nummer drei oder vier im Team verdient, weil er mit Andreas Lukse gemeinsam der konstanteste Tormann der Liga ist.“

"Ich finde, dass Lukse auch ein sehr guter Torhüter ist. In dieser Saison würde ich Jörg aber höher einschätzen. Er hätte sich die Einberufung verdient, dass man sich ein Bild macht, wie er wirklich ist."

Ernst Baumeister

Dass Robert Almer und Ramazan Özcan im Team und bei der EURO gesetzt sind, ist den beiden klar. „Die zwei sind unumstritten, das ist keine Frage“, nickt Baumeister. „Danach kommen Andreas Lukse und Jörg. Ich finde, dass Lukse auch ein sehr guter Torhüter ist. In dieser Saison würde ich Jörg aber höher einschätzen. Er hätte sich die Einberufung verdient, dass man sich ein Bild macht, wie er wirklich ist.“

Seitenhieb gegen Lindner

Die Austria-Legende sieht den Kampf um die Nummer drei im Nationalteam als völlig offen an. Dass Heinz Lindner nach wie vor Teil des Kaders ist, obwohl er bei seinem Verein nicht zum Zug kommt, kann er hingegen nicht verstehen: „Ich will keinen schmälern, aber Heinz Lindner spielt bei Frankfurt kein Match und ist trotzdem dabei. Es sollte doch nach Leistung gehen, und so gesehen hätte Jörg es sich verdient.“

Doch selbst wenn Lindner aufgrund fehlender Spielpraxis die EURO verpassen sollte, hat Siebenhandl aktuell schlechte Karten. Marcel Koller scheint Altach-Keeper Andreas Lukse zu bevorzugen. Ein Urteil, dass die Admira-Trainer nicht unbedingt teilen.

„Vergleiche sind immer schwer, noch dazu fehlt mit die Objektivität. Das wäre Lukse gegenüber unfair, weil ich ihn schätze und ihn gut finde. Er sammelt auch in der Bundesliga Spielpraxis“, lobt Lederer den Altacher, fügt aber an: „Jörg spielt jetzt aber wieder über einen langen Zeitraum gut und war schon in Wr. Neustadt der beste Torhüter der Liga.“

Dem 62-fachen Bundesliga-Spieler geht es aber gar nicht darum, die Entscheidungen Marcel Kollers zu hinterfragen, dies stehe ihm ohnehin nicht zu. Er wolle nur auf Siebenhandls starke Leistungen aufmerksam machen. „Dass der Teamchef seine eigenen Vorstellungen hat, ist völlig legitim. Mir geht es darum: Jörg hätte sich die Chance verdient, Teamluft zu schnuppern. Natürlich werden wir nie jemanden hineinreklamieren. Der Teamchef ist umtriebig genug, um das einschätzen zu können. Fakt ist, dass er es sich verdient hätte.“

Was wird Siebenhandl vorgeworfen?

Die beiden Übungsleiter sind sich einig, dass Siebenhandl die fehlende Körpergröße vorgeworfen wird. Mit 1,85 Metern zählt der gebürtige Wiener zwar nicht zu den „Riesen“, bei hohen Bällen macht er dennoch einen äußert sicheren Eindruck.

Baumeister hält große Stücke auf Siebenhandl

„Das wird ihm immer vorgehalten. Wenn man sich die Statistik ansieht, ist er bei Flanken der beste Tormann. Man sieht ja auch, wie er Flanken und Eckbälle herunterfängt. Er ist ein toller Rückhalt“, bricht Baumeister eine Lanze für seinen Torwart. Lederer schlägt in dieselbe Kerbe: „Die Statistik beweist: Entgegen der Meinung vieler ist Jörg bei Flanken der Top-Torhüter der Liga.“

Bleibt noch das „Aufreger-Interview“ aus seiner Zeit bei Wr. Neustadt, als Siebenhandl seine Teamkollegen nach einer 0:5-Klatsche gegen Austria Wien aufwecken wollte. Baumeister: „Ich kann mir nicht vorstellen, dass das von damals noch mitspielt. Er war damals schon einer der bester Tormänner der Liga und heiß begehrt. Jetzt spielt er wieder auf diesem Niveau.“

Auch Lederer hält nichts davon, dem Schlussmann dieses ungeschickte Manöver auch zwei Jahre später noch vorzuhalten: „Ich muss zu meiner Schande gestehen, dass ich Marcel Koller nicht kennen und noch nie ein Gespräch mit ihm geführt habe. Ich kann aber aus der Ferne beurteilen, dass er mündige Spieler schätzt. Jörg hat damals eine schlechte Entscheidung getroffen, das weiß er längst. Man weiß aber, was in der Emotion passieren kann. Das damals öffentlich zu machen, war falsch. Kritik an sich ist aber immer angebracht und muss erlaubt sein, solange sie konstruktiv ist. Mündige Spieler, die konstruktive Kritik üben, respektiert Marcel Koller sicher.“

Lukse profitiert von Medien

Auffällig ist, dass Lukse durch diverse große Tageszeitungen und TV-Stationen gepusht wird. Bereits letzten Sommer wurde sein Name immer wieder ins Gespräch gebracht. „Es ist meiner Meinung nach so, dass Luske in gewissen Tageszeitungen forciert wird, weil er Rapid-Vergangenheit hat“, kritisiert Baumeister und nennt ein Beispiel: „Als wir letztes Mal gegen Altach gespielt haben, wurde gesagt, Lukse hat drei Bälle super gehalten. In Wahrheit wurde er dreimal angeschossen. Bei unserem Gegentreffer wurde gesagt, Jörg soll nicht hinauslaufen. Was hätte er da machen sollen?“

"Ich habe bereits vor Monaten gesagt, dass Admiranern die Lobby fehlt. Das ist einfach so."

Oliver Lederer über fehlende Lobby

Sein Partner auf der Trainerbank gibt sich diplomatischer: „Mir wäre nicht aufgefallen, dass Lukse gepusht wird. Für ihn sprechen auch seine Leistungen.“ Vorteil sei es aber sicher keiner, bei der Admira zu spielen und keine Vergangenheit bei einem Top-Klub zu haben.

„Ich habe bereits vor Monaten gesagt, dass Admiranern die Lobby fehlt. Das ist einfach so. Um als Admiraner eine Team-Chance zu bekommen, musst du einen Transfer tätigen. Der letzte Teamspieler, der direkt von der Admira dabei war, war Christopher Dibon. Es ist verdammt schwer, die Lobby fehlt“, gibt Lederer zu bedenken.

„Es muss einfach so fair zugehen, dass Jörgs Leistungen respektiert werden“, fordert er.

Und wer weiß, vielleicht schafft Jörg Siebenhandl durch einen fairen Kampf um die Nummer drei im Team doch noch den Sprung auf den Zug nach Frankreich…

 

Matthias Nemetz

Textquelle: © LAOLA1.at Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare