ÖSV will aus turbulenter Team-Tour lernen

Aufmacherbild
 

Der Abschluss der Team-Tournee in Oberstdorf verlief wetterbedingt turbulent.

Österreichs Adler durften sich am Ende trotz des zweiten Tagesrangs noch über den Sieg in der Team-Tour jubeln.

Thomas Morgenstern, Martin Koch, Andreas Kofler und Gregor Schlierenzauer mussten sich Sieger Slowenien um den Hauch von 0,7 Punkten geschlagen geben, in der Schlussabrechnung der Team-Tour durfte sich das Quartett aber zum dritten Mal in Folge über den 100.000-Euro-Siegerscheck freuen.

"Ende gut, alles gut"

"Ende gut, alles gut. Es war eine Team-Tour, bei der wir sehr viel lernen durften und uns weiterentwickeln konnten. Es war nicht immer angenehm, besonders in Willingen", erinnerte ÖSV-Cheftrainer Alexander Pointner an das für seine Mannschaft nicht so gut verlaufene Tour-Auftakt-Wochenende.

"Da hat sich die Qualität der Mannschaft wieder ausgezeichnet, weil wir haben uns nicht aus der Bahn werfen lassen", resümierte Pointner. Österreichs Mannschaft wird wie schon in den Vorjahren die 100.000 Euro in der gesamten Mannschaft bis zu den Betreuern aufteilen.

Norwegen auf Rang 2 verwiesen

Mit insgesamt 3.055,9 Punkten hatten die ÖSV-Adler am Ende aber doch das bessere Ende für sich und siegten 25,9 Zähler vor Norwegen.

Rang drei ging überraschend an Slowenien vor Gastgeber Deutschland.

Endergebnis Team-Tour:

Schlierenzauer vergibt Sieg

Dabei hatte es Gregor Schlierenzauer als letzter ÖSV-Mann nicht nur nicht gut erwischt, ein kleiner Fehler ließ ihn schon bei 170,5 Metern landen.

"Die Slowenen haben verdient gewonnen, 0,7 Punkte ist unheimlich knapp. Bei so einem Wettkampf mit immer wechselnden Winden kann sehr viel passieren, es war schon nicht ungefährlich", sagte Pointner.

"Teurer" Sieg

Wie nahe Glück und Unglück beisammen liegen, zeigte das Beispiel der Slowenen.

Die Freude über den Tagessieg war nur sehr verhalten, denn ihr Teamkamerad Peter Prevc stürzte bei Schanzenrekordweite von 225,5 m und zog sich einen Schlüsselbeinbruch zu.

Er fällt damit für die Skiflug-WM am kommenden Wochenende in Vikersund aus. "Das tut mir sehr leid für ihn. Er hat sich in den letzten Wochen sehr gesteigert."

"Gerüstet für Vikersund"

Für Gregor Schlierenzauer und Co. war Oberstdorf die Generalprobe für den nächsten Saison-Höhepunkt, die Skiflug-Weltmeisterschaften in Vikersund vom 23. bis 26. Februar.

Schon am Mittwoch geht es nach Norwegen, wo am Freitag und Samstag in vier Sprüngen der Einzel-Weltmeister und am kommenden Sonntag der Team-Champion ermittelt wird.

"Wir sind bestens gerüstet für Vikersund und können uns auf die nächste Großveranstaltung freuen", frohlockte Pointner.

Mit fünf Mann zur WM

Sein WM-Team muss vom ÖSV-Präsidium noch abgesegnet werden, doch das Quintett Gregor Schlierenzauer, Andreas Kofler, Thomas Morgenstern, Martin Koch und David Zauner wird die Reise wohl antreten dürfen.

Der Weltcup wird übrigens am 2. März in Lahti (Finnland) fortgesetzt. Danach stehen noch Trondheim, Oslo und vom 15. bis 18. März das Saison-Finale in Planica auf dem Programm.

Nation Punkte
1. Österreich 3.055,9
2. Norwegen 3.030,0
3. Slowenien 2.994,9
4. Deutschland 2.966
5. Tschechien 2.992,4
Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen