Martin Schmitt setzt seine Karriere fort

Aufmacherbild
 

Martin Schmitt stellt seine Ski noch nicht in die Ecke und fliegt ein weiteres Jahr durch die Lüfte.

Der 34-jährige Deutsche hat sich für eine Fortsetzung seiner Skisprung-Karriere entschieden und damit alle Spekulationen um einen möglichen Rücktritt beendet.

Rücktritt wäre einfacherer Weg

"Es wäre vielleicht einfacher, die Ski an den Nagel zu hängen und einen neuen Lebensabschnitt zu beginnen. Doch ich sehe für mich immer noch die Möglichkeit, meinen Sport auf höchstem Niveau ausüben zu können und diese Herausforderung möchte ich mit aller Leidenschaft und Disziplin annehmen", verkündete Schmitt auf der Internetseite des Deutschen Skiverbandes (DSV).

In der vergangenen Saison war Schmitt nach schwachen Leistungen zur Halbzeit der Vierschanzentournee aus dem deutschen Weltcup-Aufgebot gestrichen worden.

"Freude nicht verloren"

Eine hartnäckige Sehnenreizung im Knie warf ihn weiter zurück und verhinderte ein Comeback.

Dennoch betonte der Routinier: "Auch wenn die letzte Saison enttäuschend verlief, habe ich die Freude und Motivation fürs Skispringen nicht verloren."

Kein "Freifahrtsschein" ins Team

Anfang April bestritt Schmitt bei den offenen kanadischen Meisterschaften in Whistler seinen ersten Wettkampf und überzeugte als jeweils Zweiter auf der Normal- und Großschanze.

DSV-Bundestrainer Werner Schuster stellt dem vierfachen Weltmeister jedoch keinen Freifahrtschein für die Rückkehr ins A-Team aus.

"Wenn er konsequent und qualitativ hochwertig trainieren kann, halte ich es für möglich, dass er sich mit guten Leistungen für das Team empfiehlt", sagte der Österreicher.

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen