Podest-Serie der ÖSV-Kombinierer geht zu Ende

Aufmacherbild

Jan Schmid hat am Samstag die Weltcup-Einzelkonkurrenz der Nordischen Kombinierer in Lahti gewonnen.

Der Norweger, der damit seinen zweiten Weltcuperfolg feierte, verhinderte einen deutschen Triplesieg und verwies Tino Edelmann (+ 4,3 Sek.), Johannes Rydzek (5,2) und Björn Kircheisen (12,8) auf die Plätze.

Bester Österreicher wurde der nach dem Sprung auf Platz acht gelegene Bernhard Gruber als Zehnter mit 20,6 Sekunden Rückstand.

Zweitbester ÖSV-Mann war Willi Denifl, der als Dritter in die Loipe gegangen war, als 13. unmittelbar vor Mario Stecher.

ÖSV diesmal nicht am Podest

Wie schon am Freitag, als der Teamsprint abgesagt wurde, war auch am Samstag kein Springen möglich. Damit wurde der schon am Donnerstag ausgetragene, provisorische Wettkampfsprung schlagend.

Obwohl Willi Denifl nach dem Sprung noch an dritter Stelle gelegen war, endete diesmal nach zuletzt fünf Stockerlplätzen en suite die kleine ÖSV-Serie. Bester Mann für Rot-weiß-rot war Bernhard Gruber, der als Achter nach dem Springen in die 10-km-Loipe gegangen war.

"Im provisorischen Wettkampf wurde ich sicher etwas unter dem Wert geschlagen. Mit dem Rennen bin ich heute durchaus zufrieden, dem Antritt von Schmid konnte ich aber nicht folgen", sagte Gruber, der sich nun auf seine "Lieblingsschanze" in Oslo freut.

Lamy Chappuis muss noch warten

"Dort hab ich schon einiges gewonnen und darauf freue ich mich schon den ganzen Winter." Am kommenden Wochenende gehen auf dem Holmenkollen die letzten beiden Saisonbewerb der Kombinierer in Szene.

Jason Lamy Chappuis konnte den Weltcup-Gesamtsieg in Finnland noch nicht fixieren. Der Franzose geht nach einem für ihn enttäuschenden 18. Tagesrang mit 164 Punkten Vorsprung auf den Japaner Akito Watabe ins Finale am WM-Schauplatz 2011.

Zum Seitenanfang» 0 Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen