Fourcade trotzt den Verhältnissen

Aufmacherbild
 

Der Franzose Martin Fourcade hat am Samstag den Biathlon-Weltcup-Sprint über 10 km in Oberhof gewonnen.

Der 26-Jährige setzte sich bei seinem 33. Weltcup-Sieg vor dem Norweger Ole Einar Björndalen (+4,4 Sek.) sowie dem Russen Timofej Lapschin (17,5) durch, die ebenfalls jeweils eine Strafrunde absolvieren mussten. Als bester Österreicher landete Simon Eder (44,4) auf Platz zwölf.

Starker Wind, wechselnde Verhältnisse

Der Salzburger vergab seine Chancen bereits beim ersten Schießen, als er bei teilweise starkem und wechselnden Wind im Liegend-Anschlag gleich zwei "Fahrkarten" schoss und deshalb vorerst nur 47. war. Stehend blieb er dann fehlerfrei und verpasste die Top Ten am Ende nur um zwei Sekunden.

"Heute hat alles passieren können. Ich habe mir vorgenommen, schnell zu schießen. Liegend hatte ich starken Wind, das ist mir zum Verhängnis geworden", erklärte Eder.

"Stehend habe ich dann ein Windloch erwischt. Die Strecke mit seinen knackigen Anstiegen war extrem hart, dazu kam teils starker Gegenwind. Alles in allem kann ich zufrieden sein", lautete das Resümee des 31-Jährigen.

Nur noch Mesotitsch in den Punkten

Neben Eder kam in Abwesenheit des nach einer Erkrankung noch nicht in Topform befindlichen Olympia-Zweiten Dominik Landertinger von den ÖSV-Athleten lediglich der Kärntner Daniel Mesotitsch (eine Strafrunde) als 24. in die Weltcup-Punkteränge.

In den abschließenden Massenstartbewerben am Sonntag (11.15 Uhr Damen, 14.15 Uhr Herren) ist Österreich nur durch Lisa Theresa Hauser und Eder vertreten.

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen