ÖSV-Biathleten greifen wieder an

Aufmacherbild
 

ÖSV-Biathleten greifen wieder an

Aufmacherbild
 

Die österreichischen Biathlon-Herren wollen in der kommenden Saison wieder zu Dauergästen auf dem Siegespodest werden.

Mit einer WM-Medaille, einem Sieg und vier weiteren Podestplätzen im Weltcup war der vorige, von vielen Krankheiten geprägte Winter, zwar keineswegs enttäuschend, die erfolgsverwöhnte Truppe um Christoph Sumann und Dominik Landertinger hat aber Lust auf mehr.

"Wir sind trotz einer einigermaßen verkorksten Saison noch immer in der Champions League, das war immer noch unser dritterfolgreichster Winter der Geschichte. Aber wir wollen mehr, WM-Medaillen und Top-Drei-Plätze im Weltcup sind das Ziel", betonte ÖSV-Biathlonchef Markus Gandler am Freitag bei einem Pressetermin am Firmensitz von Sponsor "Kornspitz" in Asten (Oberösterreich).

Krankheit überwunden

Das Potenzial dazu hat das personell unveränderte Team allemal.

Olympia- und WM-Medaillen und etliche Weltcupsiege aus der jüngeren Vergangenheit zeugen davon.

Die gesundheitlichen Dauerprobleme der Vorsaison, hervorgerufen durch eine Trinkwasservergiftung, sind längst überwunden und so herrscht im rot-weiß-roten Skijägerteam nach bisher reibungsloser Vorbereitung durchwegs Zuversicht.

"Ziele sind wieder hoch gesetzt"

Vor allem der am ärgsten von Krankheiten gebremst gewesene Ex-Weltmeister Landertinger ist auf Wiedergutmachung aus.

"Ich habe meine Hausaufgaben perfekt gemacht. Die Ziele sind wieder hoch gesetzt", betonte der Tiroler.

Anders als im Vorjahr sei aber nicht alles auf die WM ausgerichtet.

"Ich habe nicht nur diesen einen Fokus, sondern ich möchte über die ganze Saison vorne mitmischen", so der 23-jährige Massenstart-Weltmeister von 2009.

Auch Routinier Sumann möchte in seiner aller Voraussicht nach letzten Saison wieder dauerhafter an der Spitze mitlaufen.

"Es war ja nur die halbe Saison schlecht, seit Jänner geht es wieder bestens und die Leistungseckdaten passen", erklärte der Steirer.

Größte WM aller Zeiten

Bei der heurigen WM in Russland hatte er mit Bronze über 20 km die Ehre des Teams gerettet.

Die WM 2012 in der deutschen Biathlonhochburg Ruhpolding soll für ihn nun zur hoffentlich erfolgreichen Abschiedsvorstellung werden.

"Im Vordergrund steht die WM, das wird die größte WM, die es je gegeben hat", bekräftigte der 35-Jährige im Hinblick auf die Titelkämpfe im März.

Freilich will der Olympia-Zweite von 2010, wie der Rest des Teams auch, möglichst schon beim Heimweltcup im Dezember in Hochfilzen in Hochform sein.

Schneetraining in Norwegen

Hinsichtlich Gesamtweltcup schlug Sumann leise Töne an.

"Über den Gesamtweltcup rede ich im März, jetzt gilt es, auf einen guten Start hinzuarbeiten", betonte Sumann, der im Vorjahr Achter und 2009 Zweiter der Gesamtwertung gewesen war.

Mit der Trainingsgruppe um Chefcoach Reinhard Gösweiner wird er bereits Mitte Oktober zum Schneetraining nach Norwegen aufbrechen.

Die Gruppe von Alfred Eder mit Trainersohn Simon sowie Tobias und Julian Eberhard folgt eine Woche später.

WM im März 2012

Die Weltcup-Saison beginnt Anfang Dezember in Östersund, danach folgt bereits Hochfilzen.

Anders als die Herren werden die ÖSV-Damen weiterhin kleinere Brötchen backen müssen.

Das Ziel von Iris Waldhuber und Co. ist die Etablierung im Weltcup und wie bei der WM 2011 (Platz sieben) ein gutes Abschneiden gemeinsam mit den Herren bei den drei Mixed-Staffelbewerben.

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen