Schlägt sie auch in Abfahrt zu?

Aufmacherbild
 

Viele Kandidaten für Abfahrts-Gold

Aufmacherbild
 

Der Ausgang der Super-Kombi-Abfahrt verspricht ein wahrlich spannendes Spezial-Rennen am Sonntag (11.00 Uhr).

Der Ex-Aequo-Sieg von Tina Maze und Anna Fenninger sowie Platz drei durch Elisabeth Görgl lassen eine knappe Entscheidung beim WM-Speed-Showdown der Damen in Schladming erahnen.

Mit zwei Medaillen auf der Habenseite hievte sich die Slowenin Maze in die Position der Topfavoritin, die Österreicherinnen sind bereit, dagegenzuhalten.

Aufregendes Leben

Super-G-Weltmeisterin Maze legte mit Kombi-Silber nach, Medaillen in allen fünf Disziplinen sind damit weiter möglich:

"Daran denke ich nicht. Ich muss einfach schnell fahren", sagte die 29-Jährige. Kurz vor dem Zubettgehen am Freitagabend twittere sie:

"Gold und Silber, zwei Rennen, zwei Medaillen! Das ist großartig! Was kommt als nächstes? Wer weiß? Ist das Leben nicht aufregender, wenn du im Moment lebst und nicht in der Vergangenheit oder der Zukunft?"

Fenninger bläst kein Trübsal

Für die Österreicherinnen gibt es keinen besseren Moment für den Erfolg als bei der Heim-WM. Fenninger nahm trotz nun zwei Ausfällen in zwei Rennen nur das Positive aus dem Kombi mit.

"Ich darf das Negative nicht so dramatisch sehen, ich muss das Positive und Gute mitnehmen. Und da war heute auch sehr viel dabei", meinte die Salzburgerin, die nach Bestzeit in der Abfahrt im Slalom einfädelte.

Auch Görgl guter Dinge

Voller Angriff gilt auch für Görgl. "Es war seit langem wieder ein guter Lauf. Die Piste taugt mir, ich habe mich gut gefühlt", sagte die Steirerin, die anders als Fenninger als Elfte des Super-G und Sechste der Super-Kombi schon zwei Platzierungen zu Buche stehen hat.

"Die Abfahrtsleistung war in der Kombi von allen Mädels sehr gut, Lizz hat wieder den Anschluss gefunden. Ich hoffe, dass wir das auch in der Spezialabfahrt bringen", meinte Damen-Cheftrainer Herbert Mandl.

Geht es nach Einschätzung von Renate Götschl, dann wird Maze in der Abfahrt ihren Medaillensatz in Schladming vervollständigen.

"Ich tippe auf Gold für Höfl-Riesch, Silber für Fenninger und Bronze für Maze", sagte die Steirerin, die 24 Weltcup-Abfahrten in ihrer Karriere gewonnen hat.

Das Eis ist gebrochen

Das errungene Super-Kombi-Bronze durch Nicole Hosp hält sie für sehr bedeutend, weil jetzt der Druck für die ganze Mannschaft weg sei.

Ähnlich sieht das auch Maze: "Die Österreicher wollen Medaillen gewinnen. Wenn einer erst einmal das Eis gebrochen hat, wird es einfacher werden."

Für Österreich gehen in der Abfahrt neben Titelverteidigerin Görgl und Fenninger auch die im Training zweimal Schnellste Regina Sterz und Stefanie Moser ins Rennen. Nach dem (heutigen) Abschlusstraining wird die letzte ÖSV-Teilnehmerin aus dem Duo Andrea Fischbacher und Nicole Schmidhofer nominiert.

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen