Evers sieht Job im US-Team als "Langzeit-Projekt"

Aufmacherbild
 

17 Jahre lang war Andreas Evers dem Österreichischen Skiverband (ÖSV) treu.

Im April 2012 verkündete der langjährige Vertrauenstrainer seines Flachauer Nachbarn Hermann Maier dann seinen Transfer zum Team USA.

Nun bereitet der Salzburger Ted Ligety, Steven Nyman, Travis Ganong, Marco Sullivan und Co. auf die Speed-Aufgaben bei der WM in Schladming vor.

Wenn nicht jetzt, wann dann?

"Es hat mich schon seit fünf, sechs Jahren gereizt. Immer wieder gab es Kontakt zu den US-Amerikanern und Kanadiern", berichtete Evers.

Nach dem großen Erfolg mit der Abfahrts-Weltcup-Kugel für Klaus Kröll im März 2012 stand sein Entschluss dann endgültig fest.

"Ich dachte mir: Wenn ich's jetzt nicht mach, dann mach ich's gar nicht mehr."

"Macht für mich den Reiz aus"

Evers sieht seine Arbeit mit dem US-Team als Langzeitprojekt. "Das ist eine Mannschaft mit Potenzial und Möglichkeiten. Aber es ist ein längerer Weg. Arbeiten und entwickeln, das macht für mich den Reiz aus. Zudem lerne ich eine andere, spannende Mentalität kennen", erklärte der 45-Jährige.

Die grundsätzliche Trainingsarbeit unterscheidet sich laut Evers unwesentlich von jener in Österreich.

Durch die Tatsache, dass die Athleten aufgrund der großen Entfernung aber monatelang nicht nach Hause können, ergibt sich aber eine spezielle gruppendynamische und psychologische Situation.

Keine Steine in den Weg gelegt

Zudem kommt, dass es im Gegensatz zu Österreich, wo Skifahren ein Nationalsport ist, ein wenig entspannter zugeht.

"Aber ich war trotzdem überrascht, wie groß das mediale Interesse auch in den USA ist", meinte Evers.

Die ÖSV-Spitze wollte Evers, der in seiner aktiven Zeit 1986 Junioren-Vizeweltmeister in der Abfahrt war, natürlich halten, Steine wurden ihm aber keine in den Weg gelegt.

"Die Bosse haben eingesehen, dass ich einen neuen Reiz suche. Ich habe den ÖSV ohne Groll verlassen, der Kontakt ist nach wie vor sehr gut."

Kurzzeitig im Gefängnis

Abseits der Skipiste hat es für Evers Anfang Dezember 2012 einen Riesenschock zu verdauen gegeben.

Nach seiner Rückkehr von der US-Tournee war er kurzzeitig in Haft gewesen.

Evers wird vorgeworfen, von seiner ehemaligen Lebensgefährtin veruntreutes Geld in der Höhe von 1,4 Millionen Euro verwendet zu haben.

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen