Für Shiffrin ist Schluss mit dem "Teenager-Leben"

Aufmacherbild

Bei den Weltcup-Rennen in Aare geht Mikaela Shiffrin erstmals nicht mehr als Teenager an den Start.

Die Slalom-Olympiasiegerin und Doppelweltmeisterin aus den USA wird am Freitag 20 Jahre alt und tritt in Schweden als "Teenager-Weltrekordlerin" an. Ihr Slalom-Sieg zuletzt in Maribor war ihr zwölfter in dieser Disziplin, so viel hat vor ihr noch keine Skirennläuferin in diesem Alter geschafft.

Bis dahin hatte sich Shiffrin den "Teenager-Rekord" mit Perrine Pelen geteilt. Die Französin hatte bis März 1980 und damit ebenfalls ihrem 20. Geburtstag elf ihrer am Ende insgesamt 15 Slalom-Weltcupsiege geschafft.

"Ich versuche, nicht so viel an Rekorde zu denken. Das könnte ablenken", sagte Shiffrin, die bei insgesamt 13 Weltcupsiegen hält, weil sei am Beginn der laufenden Saison in Sölden erstmals auch einen Riesentorlauf gewonnen hat. "Es geht einfach nur darum, einen möglichst guten Job zu machen."

Unglaubliche Titel-Sammlung

Die am 13. März 1995 in Vail im US-Bundesstaat Colorado geborene Mikaela Pauline Shiffrin gehört mit erst 20 Jahren schon zu den erfolgreichsten Skirennläuferinnen der Welt. Nach ihren Weltmeistertiteln 2013 in Schladming und 2015 in Beaver Creek gewann sie 2014 in Sotschi auch Olympia-Gold im Slalom.

Nach Material-Problemen am Beginn der WM-Saison übernahm sie in Maribor mit ihrem dritten Saisonsieg in ihrer Vorzeige-Disziplin erstmals in diesem Winter auch wieder die Führung in der Slalom-Weltcupwertung.

Nach sieben von neun Saisonslaloms hat Shiffrin nun 30 Punkte Vorsprung auf die Schwedin Frida Hansdotter und kann sich damit schon am Samstag in Aare vorzeitig ihren dritten Slalom-Weltcuptitel in Serie sichern.

Mehr als zwei Slalom-Kristallkugeln in Folge hat seit 20 Jahren - die Schweizerin Vreni Schneider gewann zwischen 1992 und 1995 viermal in Folge - keine Läuferin mehr geholt.

 Viel Österreich-Bezug

"Es war gut, dass Maribor so schnell nach der WM gekommen ist. Dadurch konnte ich den Fokus behalten", erklärte Shiffrin damals ihren Sieg bei strömendem Regen.

Das oberste Treppchen kennt sie nur zu gut

Seitdem sind fast drei Wochen vergangen, in denen die junge Amerikanerin in Tirol, Salzburg und zuletzt in Meribel in Frankreich unter ihrem neuen Coach Branden Dyksterhouse trainiert hat. Vom österreichischen Betreuer Roland Pfeifer hatte sie sich im Jänner getrennt.

Lange Partnerschaft mit Albrecht

Ein langjähriger Begleiter Shiffrins ist mit Kilian Albrecht ebenfalls ein Ex-Rennläufer aus Vorarlberg. Albrecht kennt die Amerikanerin seit ihrer Kindheit. Er managt mittlerweile die Medientermine der jungen Sportlerin, akquiriert Sponsoren und betreut die bestehenden.

Obwohl schon mehrmals große Management-Agenturen im Spiel waren, ist Albrecht nach wie vor der Mann, dem die Familie Shiffrin - Mama Eileen begleitet die Tochter auf der Weltcup-Tour - weiterhin vertraut. "Das Vertrauen ist über die Jahre gewachsen, es ist fast schon eine freundschaftliche Beziehung", beschreibt Albrecht das Verhältnis.

Shiffrin repräsentiert längst eine Reihe globaler Sponsoren, man versucht aber, der Athletin nicht zu viel umzuhängen und hat daher einige Möglichkeiten auch schon abgelehnt. "Mika soll auch Zeit für sich selbst haben", erklärte Albrecht.

 Der "Hirscher-Weg"

Während etwa Shiffrins Teamkollegin Lindsey Vonn mit ihren Olympia-Erfolgen aber auch aufgrund ihrer Beziehung zu Golf-Superstar Tiger Woods in den USA auch über Skirennsport hinaus Bekanntheitsgrad erlangt hat, bleibt Shiffrin ihrem Metier auch beziehungstechnisch treu.

Sie ist mit Skirennläufer Brennan Rubie (23) aus Utah liiert. Dennoch soll Shiffrin letztlich als weibliches, sportliches Vorbild auch über den Skisport hinaus im Kopf der Menschen Platz finden.

Priorität hat derzeit aber der Weltcup und hier vor allem die Slalom-Kugel. Los geht es in Schweden zwar schon an ihrem Geburtstag mit dem Riesentorlauf und damit jener Disziplin, über die sie wie Marcel Hirscher bei den Herren irgendwann auch den Gesamtweltcup gewinnen will.

Weiterer Rekord wartet

Am Samstag kämpft Shiffrin dann bereits konkret um Kristall. "Der Slalom-Weltcup liegt mir sehr am Herzen. Er war mein erster großer Erfolg und ich hoffe, ich kann meine Führung behalten", sagte sie. Ihr ist aber bewusst: "Frida wird alles daran setzen, das wieder zu ändern. Ich muss jetzt einen sehr guten Job machen."

Geht der Plan auf, wäre Shiffrin die erste Skirennläuferin, die vor ihrem 21. Geburtstag dreimal die Slalom-Kugel gewonnen hätte. Und sie wäre die erste, die gleich zweimal das Kunststück geschafft hat, in einer Saison WM-Gold und Disziplinen-Kristall im Slalom zu gewinnen.

Aare ist ein guter Boden für sie, dort hat Shiffrin schon zweimal den Slalom gewonnen.

Zum Seitenanfang» 0 Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen