"Stallorder gibt es bei uns nicht"

Aufmacherbild
 

Beat Feuz verzichtet auf einen Start am Sonntag beim abschließenden Slalom in Schladming. Zu aussichtslos ist die Situation für den Schweizer im Kampf um den Gesamt-Weltcup nach dem Sieg von Marcel Hirscher im RTL.

Das Rennen am Samstag entschied also den Gesamt-Weltcup zugunsten des Österreichers. Sein ÖSV-Kollege Hannes Reichelt war  dabei das Zünglein an der Waage.

Hätte der Salzburger seine Halbzeitführung ins Ziel gebracht und Marcel Hirscher auf Platz zwei verwiesen, wäre die Situation vor dem abschließenden Slalom am Sonntag nicht so klar für seinen Teamkollegen gewesen.

"Jetzt kann ich beruhigt in Österreich herumgehen, ohne dass mich wer lyncht", scherzte Reichelt bei der Siegerpressekonferenz.

Reichelt hat ebenfalls eine bärenstarke Saison hinter sich, in der er auch in der Abfahrt Anschluss an die Weltklasse gefunden hat und in der Endwertung als voraussichtlich Gesamt-Fünfter zweitbester Österreich sein wird.

Für Reichelt käme Stallorder nicht in Frage

Es habe im Schladming-Riesentorlauf sicher keine Stallorder gegeben, beteuerte Reichelt. Hätte er einen diesbezüglichen Anruf bekommen, was aber bei seinem Trainer Mathias Berthold mit Sicherheit nie der Fall sein werde, hätte er ihn ignoriert.

Wäre Hirscher "nur" Zweiter geworden, wäre sein Beat Feuz am Sonntag sicher auch im Slalom gestartet. "Ich bin wie immer mein Rennen gefahren und wollte gewinnen. Marcel war einfach schneller", erklärte Reichelt.

"Dachte an Albrecht und Cuche"

Der Radstädter gab aber zu, an das dramatische Finale in Bormio 2008 gedacht zu haben, wo Daniel Albrecht seinen Schweizer Landsmann Didier Cuche aus den Top-15 gefahren und ihm selbst damit zum Gewinn des Super-G-Weltcups verholfen hatte.

Auch Reichelt hatte nur Lob für seinen jungen Teamkollegen. "Marcels Saison war gewaltig. Es war wie seinerzeit bei Rudi Nierlich, 'wenn's lauft, dann lauft's'. Marcel ist in Beaver Creek auf die Welle aufgesprungen. So eine Welle zu erwischen, davon träumt jeder", sagte Reichelt.

Reichelt hat noch große Pläne

Auch persönlich würde er seinen Teamkollegen sehr schätzen. "Nach einem Sieg supercool zu sein, ist leicht. Er ist aber auch bei Tiefs super nett und gratuliert dir. Deshalb schätze ich ihn sehr", betonte der aktuelle Vizeweltmeister im Super-G. "Marcel selbst ist bodenständiger als sein ganzes Umfeld."

Reichelt selbst hat trotz seiner 31 Jahre noch genug und auch große Ziele. "Der Abfahrts-Weltcup würde mich reizen." Selbst in der Gesamtwertung könne er mit starken Ergebnissen eine Rolle spielen.

"Dazu gehört aber immer auch viel Glück. Und Siege. Und ich habe diese Saison noch nicht gewonnen, also war der Weltcup für mich noch kein Thema."

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen