Nächster Rücktritt im ÖSV-Damen-Team steht bevor

Aufmacherbild
 

Auch bei Andrea Fischbacher stehen die Zeichen offenbar auf Abschied.

Die Super-G-Olympiasiegerin von 2010 lädt am 10. Juni nach Gaflenz zum Gespräch über ihre Zukunftspläne.

Am oberösterreichischen Standort ihres Sponsors (Harreither) hatte schon Renate Götschl 2009 ihren Rücktritt bekannt gegeben.

Sollte die 29-jährige Salzburgerin tatsächlich das Handtuch werfen, ist sie die Nächste in der Reihe der prominenten ÖSV-Rücktritte.

Folgen weitere Rücktritte?

Nach Marlies Schild (nunmehrige Raich) im Vorjahr hatten sich zuletzt auch Skispringer Wolfgang Loitzl, die Kombinierer Mario Stecher und Christoph Bieler sowie aus dem Alpinbereich Regina Sterz, Slalom-Doppelweltmeister Mario Matt und erst am (gestrigen) Montag Nicole Hosp von der großen Bühne verabschiedet.

Bei den ÖSV-Damen dürfte es nicht der letzte Rückzug gewesen sein, auch wenn die bereits 34-jährige Elisabeth Görgl ebenso weitermachen wird wie bei den Herren der 36-jährige Slalom-Spezialist Reinfried Herbst.

Bei Kathrin Zettel (28) und Jung-Ehemann Benjamin Raich sind die Entscheidungen noch offen. Der 37-jährige Tiroler soll aber mit einer Fortsetzung bei weiter reduziertem Einsatzprogramm (nur noch Riesentorlauf) liebäugeln.

Fenninger-Roundtable ohne Präsident

Ein Rücktritt von Weltcup-Gesamtsiegerin Anna Fenninger ist auszuschließen, auch wenn diese laut Medienberichten damit "gedroht" hat.

Die vom deutschen Manager Klaus Kärcher betreute Salzburgerin und der ÖSV haben einiges auszusortieren, der "Round Table" dazu soll Mitte Juni über die Bühne gehen.

Allerdings ohne ÖSV-Präsident Peter Schröcksnadel, der lieber nur direkt mit der Athletin spricht.

Saalbach vs. St. Anton

Generalsekretär Klaus Leistner und Sportchef Hans Pum werden deshalb mit Fenninger und Kärcher zusammentreffen.

Davor steigt diese Woche noch die FIS-Kalenderkonferenz (750 Teilnehmer, über 100 Sitzungen) in der bulgarischen Schwarzmeer-Stadt Warna.

Die Entscheidung über den österreichischen Kandidaten für die Alpine Ski-WM 2023 wird erst nach der für 26./27. Juni in Seefeld angesetzten ÖSV-Länderkonferenz fallen.

Und zwar auf Basis der überarbeiteten Konzepte der beiden Bewerber Saalbach und St. Anton.

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen