LAOLA1-Analyse: Vorteil Feuz vor Finale

Aufmacherbild
 

Ein Nuller in Kranjska Gora und dennoch ist Beat Feuz der Gewinner des Weltcup-Wochenendes.

Der Schweizer profitiert von einem Ausfall von Verfolger Marcel Hirscher und hat vor dem Finale 55 Punkte Vorsprung im Gesamt-Weltcup.

Für Hirscher hat sich damit die Ausgangs-Position im Kampf um die große Kristallkugel entscheidend verändert. Aus eigener Kraft kann er nicht mehr Gesamt-Weltcupsieger werden.

Ivica Kostelic gab in Kranjska Gora nach der Meniskus-Operation sein Comeback. Die Punkteausbeute war mit 21 Zählern aber bescheiden. Die Titelverteidigung ist für den Kroaten in weite Ferne gerückt.

Die LAOLA1-Analyse zum Weltcup-Dreikampf:


Der Saisonverlauf der Top 3:


In dieser Saison konnte sich kein Läufer entscheidend absetzen. Die Situation änderte sich fast nach jedem Wochenende.

Was auffällt: Feuz lag lange Zeit zurück, nach Adelboden hatte der Schwiezer sogar bereits 360 Punkte Rückstand.

Mit den 210 Punkten in drei Rennen in Kvitfjell katapultierte er sich aber an die Spitze - und geht nun mit einem Polster von 55 Zählern in die letzten drei Rennen.

Ausbeute pro Disziplin:

Punkteschnitt:

Abfahrt

Super G

Riesentorlauf

Slalom

Kombination

City Event

Feuz

518

368

34

0

300

30

Hirscher

0

0

605

560

0

30

Kostelic

14

0

104

610

336

0

Augenscheinlich ist, dass Hirscher als Zwei-Disziplinen-Fahrer gegen Ivica Kostelic und auch Beat Feuz im Nachteil ist.

Feuz machte alleine in den Kombinationen 300 Punkte. Hirscher verzichtete hingegen auf Starts in den Kombis und konzentrierte sich auf seine Stamm-Disziplinen Riesentorlauf und Slalom.

Ein weitere Faktor in diesem Duell ist die Ausfallsquote. Während Beat Feuz nur in der Abfahrt von Bormio ausschied, musste Hirscher in Flachau, Wengen, Kitzbühel und Kranjska Gora nicht das Ziel sah. Bitter vor allem die Ausfälle in Wengen und Kitzbühel, wo Einfädler wohl 180 Punkte kosteten.

Kostelic punktete vor allem im Slalom, liegt aber vor den letzten Rennen 186 Punkte hinter Hirscher. Angesichts seiner Saison-Leistungen in Abfahrt, Super G und Riesentorlauf ist mit dem Titelverteidiger nicht mehr zu rechnen.

Die Hochrechnung:

Abfahrt

Super G

Riesentorlauf

Slalom

Feuz

51,8

52,6

4,25

0

Hirscher

0

0

75,6

56

Kostelic

4,56

0

13

61

Nach Crans Montana war Hirscher noch voll auf Kurs. In Kranjska Gora blieb der 23-Jährige aber hinter dem "Plan" zurück.

Im Riesentorlauf landete Hirscher zwar auf Rang 3, seinen Schnitt konnte er damit aber nicht halten. Im Slalom setzte es einen Nuller.

Feuz reist zwar mit null Punkten aus Kranjska Gora ab - darf sich aber dennoch als Sieger fühlen. Die LAOLA1-Hochrechnung sieht den Schweizer nämlich vor dem großen Finale erstmals voran.

ÖSV-Sportdirektor Hans Pum erwartet für Schladming einen "Thriller" um die große Kristallkugel: "Ich denke, dass die Entscheidung erst im letzten Rennen fallen wird."

Allerdings hat es Feuz in den Speed-Rennen in der Hand, eine vorzeitige Entscheidung herbeizuführen.

Macht er um 146 Punkte mehr als Hirscher - der sich einen Start im Super G offen lässt - ist bereits vor Riesentorlauf und Slalom alles entschieden.

Philipp Bachtik

 

Abfahrt

Super G

RTL

Slalom

Gesamt

Feuz

570

421

38

0

1359

Hirscher

0

0

680

616

1326

Kostelic

20

0

117

671

1144

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen