Kombinierer-Team in Lauerstellung

Aufmacherbild
 

Die Entscheidung im WM-Teambewerb der Nordischen Kombination in Falun verspricht viel Spannung.

Fünf Mannschaften nehmen den 4x5-km-Langlauf (16.00 Uhr) innerhalb von 28 Sekunden in Angriff, zwei laufstarke Nationen lauern rund eine Minute dahinter.

Das ÖSV-Quartett liegt nach dem Springen an vierter Stelle und startet gleichauf mit Olympiasieger Norwegen und 28 Sekunden hinter Deutschland.

Schneider rechtfertigt vorerst Aufstelltung

Bernhard Gruber (93 m) und Philipp Orter (93,5) gelang im Springen eine deutliche Steigerung gegenüber dem Einzelbewerb am Freitag.

Der neu ins Quartett aufgenommene WM-Debütant Sepp Schneider (94) sprang ebenfalls sehr stark und nur Lukas Klapfer (86) blieb etwas zurück.

Damit ist die Medaillenchance intakt, aber eine ähnlich starke Laufleistung der Österreicher wie im Einzel gefragt. 2013 hatte Österreich den fünften Rang belegt.

Gruber steigert sich

"Das war mein bisher bester Sprung auf dieser Schanze", meinte Gruber erleichtert. "Ich habe Druck anbringen können am Tisch, das war ein guter Befreiungssprung."

Auch Schneider steigerte sich im Wettkampf. Nervös sei er überhaupt nicht gewesen, meinte der zurückhaltende Vorarlberger.

"Ich springe gerne, mir macht es Spaß." Der 21-jährige Orter, ebenfalls WM-Neuling, fand seine Lockerheit wieder. "Schon bei der Fahrt zur Schanze war gute Stimmung, ich war nicht mehr so aufgeregt wie am Freitag", meinte der Kärntner.

DSV-Team führt

Deutschland führte vier Sekunden vor Japan, dahinter folgt Titelverteidiger Frankreich mit 14 Sekunden Abstand.

Norwegen startet gleichzeitig mit Österreich in die Loipe. Die mit starken Läufern ausgestatteten Italiener (6.) und US-Amerikaner (8.) haben rund eine Minute Rückstand.

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen