Tampa Bay holt sich gegen Rangers ersten Matchpuck

Aufmacherbild

Vorteil Tampa Bay!

Was den Lightning in Spiel vier noch versagt blieb, ist nun Gewissheit. Der erste Matchpuck wartet in Spiel sechs.

Nur noch ein Sieg trennt den Zweiten der abgelaufenen Saison in der Eastern Conference vom Stanley-Cup-Finale.

Möglich macht dies ein 2:0-Auswärtssieg im Madison Square Garden, der Tampa Bay in der best-of-7-Serie mit 3:2 in Front bringt.

Vor allem dank Superstar Steven Stamkos, der ausgerechnet in der entscheidenden Phase der Saison wieder zu eindrucksvoller Form findet.

LAOLA1 hat alle Infos zu den Conference-Finals:

NEW YORK RANGERS (#1) vs. TAMPA BAY LIGHTNING (#2) - 2:3

Spiel 5: 0:2 (0:0, 0:2, 0:0)

Die Tampa Bay Lightning stehen vor ihrem zweiten Finaleinzug in der NHL.

Der Champion von 2004 gewinnt Spiel fünf der "Best-of-seven"-Halbfinalserie gegen die New York Rangers mit 2:0 und stellt damit gesamt auf 3:2.

Die Entscheidung des Spiels fällt im Mitteldrittel durch die Tore von Valtteri Filppula (34.) und Steve Stamkos (39.), gleichzeitig währt Tampa-Goalie Ben Bishop 26 Torschüsse ab.

Die Lightning können die Serie somit in der Nacht von Dienstag auf Mittwoch auf eigenem Eis beenden.

"Das war der Schlüssel"

Dass es bis Mitte des zweiten Drittels noch 0:0 stand, lag vor allem daran, dass die Rangers vier Powerplay-Minuten ungenützt ließen.

Mit einem herausragenden Penalty-Killing sorgte Tampa Bay für den Grundstein des Erfolgs. Ein weiterer Meilenstein wurde mit dem Führungstreffer erreicht.

"Ich denke, dass war der wahre Schlüssel in unserem Spiel", war sich Head Coach Jon Cooper sicher.

Nach dem 2:2-Ausgleich in der Serie in Spiel 4 ging es darum, einen erneuten Rückschlag zu vermeiden - und schlussendlich selbst zuzuschlagen.

Stamkos blüht wieder auf

Nach Vorarbeit von Stamkos traf Filppula bei 13:29 Minuten im zweiten Durchgang zum 1:0 - die halbe Miete für Tampa Bay.

Denn in den Playoffs weisen die Lightning eine Bilanz von 8:0 auf, wenn sie den Führungstreffer erzielen.

Im Mittelpunkt an diesem Abend stand aber ohnehin Superstar Stamkos. Jener Mann, der aufgrund eines taktischen Wechsels wieder zu alter Stärke fand.

Als Right Wing anstelle seiner Position als Center kommt er seit dem Endspurt der Serie gegen die Montreal Canadiens wieder besser zum Zug.

"Auf das höchste Level gehoben"

Ein Assist sowie sein entscheidender Treffer zum 2:0 knapp zwei Minuten vor Ablauf des zweiten Drittels machten ihn zum Man of the Match.

In den letzten sieben Spielen traf er sechs Mal und verlieh dem Spiel Tampa Bays einen neuen Anstrich.

"Um ehrlich zu sein, Stamkos, Filppula und Killorn haben ihr Spiel auf das höchste Level gehoben, das man spielen kann", schwärmte Cooper von seiner Erfolgs-Achse.

Auch der Spieler selbst fühlt sich in seiner neuen Rolle gut aufgehoben und genießt den aktuellen Erfolgslauf.

"Ich bin definitiv selbstbewusster als noch in den ersten acht Spielen, keine Frage", so Stamkos.

Rangers kennen die Situation

Die Rangers stehen hingegen mit dem Rücken zur Wand, kennen die Situation des Rückstands aber nur zu gut.

Bereits im Conference-Semifinale wurde ein 1:3 gegen die Washington Capitals wett gemacht, letztes Jahr drehte man ein 1:3 gegen Pittsburgh.

"Wir müssen raus gehen und selbstbewusst spielen, unser bestes Spiel machen und versuchen, den Sieg zu holen", fasste Defensivspieler Marc Staal zusammen.

Spiel 6 steigt in der Nacht von Dienstag auf Mittwoch (MEZ) in New York.

Spiel Datum (MESZ) Heim Gast Ergebnis
1 Sa., 16.5., 19:00 Uhr NY RANGERS Tampa Bay 2:1 (0:0, 1:0, 1:1)
2 Di., 19.5., 02:00 Uhr NY Rangers TAMPA BAY 2:6 (1:2, 1:1, 0:3)
3 Do., 21.5., 02:00 Uhr TAMPA BAY NY Rangers 6:5 n.O. (1:2, 3:1, 1:2, 1:0)
4 Sa., 23.5., 02:00 Uhr Tampa Bay NY RANGERS 1:5 (0:1, 1:2, 0:2)
5 Mo., 25.5., 02:00 Uhr NY Rangers TAMPA BAY 0:2 (0:0, 0:2, 0:0)
6 Mi., 27.5., 02:00 Uhr Tampa Bay NY Rangers
*7 Sa., 30.5., 02:00 Uhr NY Rangers Tampa Bay
Zum Seitenanfang» 0 Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen