Ducks fegen Red Wings vom Eis

Aufmacherbild
 

Rangers und Kings siegen 1:0 - Pleite für Red Wings

Aufmacherbild
 

Starke Goalie-Leistungen prägen die Spiele der NHL-Playoffs in der Nacht auf Sonntag.

Der Schweizer Jonas Hiller in Diensten der Anaheim Ducks feiert in Detroit ein Shutout. Kings-Star-Torhüter Jonathan Quick lässt seinen bösen Schnitzer vom Eröffnungsspiel gegen die Blues vergessen und liefert beim 1:0-Erfolg mit 30 Saves eine Top-Leistung ab.

Mit gleich 37 abgewehrten Schüssen ist Henrik Lundqvist trotz der 0:1-Overtime-Niederlage der New York Rangers bei den Washington Capitals der beste Spieler des Abends und auch Torontos James Reimer schafft es mit 39 Saves beim 4:2-Erfolg der Maple Leafs in Boston in die Auswahl der "Three Stars".


ANAHEIM DUCKS (30-12-6) - DETROIT RED WINGS (24-16-8)

Detroit Red Wings - Anaheim Ducks 0:4 (0:0, 0:1, 0:3) - Serie 1:2

Tore: 0:1 Bonino (36./PP), 0:2 Getzlaf (47./SH), 0:3 Etem (49.), 0:4 Beleskey (54./PP).

Ein böser Check von Justin Abdelkader gegen Ducks-Verteidiger Toni Lydman im Mitteldrittel bedeutet im dritten Spiel der Serie den Anfang vom Ende für die Red Wings.

Der Finne bleibt, nachdem ihn Abdelkader in voller Fahrt mit der linken Schulter voll am Kopf trifft, benommen am Boden liegen und muss von Helfern vom Eis gebracht werden. Im Powerplay erzielt dann Nick Bonino bereits nach 18 Sekunden die Führung für die Ducks. Abdelkader fasst eine Spieldauerdisziplinarstrafe aus und muss eine längere Sperre fürchten.

Im Schlussdrittel zerlegten die Ducks das Heimteam. Ryan Getzlaf erhöht in Unterzahl auf 2:0, ehe Emerson Eton, nach Assist des 42-jährigen Selänne, und Matt Beleskey mit ihren Toren den Endstand von 4:0 besorgen.

Der Schweizer Team-Goalie Jonas Hiller jubelt nach 23 Saves über sein erstes Playoff-Shutout, die Ducks gehen in der "Best-of-7"-Serie mit 2:1 in Führung.

 


ST. LOUIS BLUES (29-17-2) - LOS ANGELES KINGS (27-16-5)

Los Angeles Kings - St. Louis Blues 1:0 (0:0, 1:0, 0:0) - Serie 1:2

Tore: 1:0 Voynov (25.).

Die Serie bleibt extrem spannend und ausgeglichen. Nach zwei knappen 2:1-Erfolgen der Blues gelingt Champion Kings mit 1:0 der ersten Sieg. Zum Matchwinner wird Tormann Jonathan Quick, der alle 30 Schüsse auf sein Tor abwehrt.

Mit seinem fünften Playoff-Shutout zeigt Quick wieder jene Qualitäten, die seine Fans sehen wollen und lässt seinen argen Schnitzer vom 1. Spiel, als er den Puck in der Overtime hinter seinem Gehäuse verspielte und die Niederlage einleitete, vergessen.

Die Blues schießen zwar aus allen Rohren, zeigen aber im Powerplay Schwächen. Bereits zwölf Überzahl-Spiele lang wartet St. Louis auf einen Treffer.

Das Goldtor erzielt der russische Verteidiger Slava Voynov im Mitteldrittel nach Zuspiel von Alec Martinez und Trevor Lewis.

Spiel vier der Serie steigt Montagnacht neuerlich in Los Angeles und dabei will der regierende Stanley-Cup-Champion die Serie ausgleichen.


WASHINGTON CAPITALS (27-18-3) - N.Y. RANGERS (26-18-4)

Washington Capitals - New York Rangers 1:0 OT (0:0, 0:0, 0:0, 1:0) - Serie 2:0

Tore: 1:0 Green (69.).

Die Washington Capitals feiern im Duell mit den rangers den zweiten Sieg.

Die Caps besiegen die New York Rangers mit 1:0 nach Overtime. Verteidiger Mike Green erlöst die Gastgeber nach acht Minuten der Verlängerung im Powerplay. Die Assists gehen an Ribeiro und Ovechkin.

Washington-Goalie Branden Holtby verbucht 24 Saves und feiert das erste Playoff-Shutout seiner Karriere. Sein Gegenüber Henrik Lundqvist hält 37 der 38 Schüsse auf seinen Kasten.

Das 3. Spiel der Serie steigt am Montag im Madison Square Garden von New York.


BOSTON BRUINS (28-14-6) - TORONTO MAPLE LEAFS (26-17-5)

Boston Bruins - Toronto Maple Leafs 2:4 (0:0, 1:1, 1:2) - Serie 1:1

Tore: 1:0 Horton (22.), 1:1 Lupul (26./PP), 1:2 Lupul (32.), 1:3 Kessel (41.), 2:3 Boychuk (51.), 2:4 van Riemsdyk (57.).

Die Boston Bruins müssen in der ersten Playoff-Runde der NHL gegen die Toronto Maple Leafs den Ausgleich hinnehmen. Im heimischen TD Garden unterliegen die Bruins mit 2:4. Spiel drei findet am Montag in Toronto statt.

Die Maple Leafs haben ihre Lehren aus der schwachen Eröffnungspartie gezogen und treten beim zweiten Duell wesentlich aggressiver auf.

Nach dem 0:1-Rückstand zu Beginn des Mitteldrittels führt Joffrey Lupul die maple Leafs mit einem Doppelschlag auf die Siegerstraße. Zudem glänzt Torontos Goalie James Reimer mit 39 Saves.

In einem guten Spiel zeigten beide Mannschaften den unbedingten Siegeswillen, doch laut dem deutschen Bruins-Verteidiger Denis Seidenberg lässt Boston die Antwort auf das aggressive Spiel der maple Leafs vermissen. "Im ersten Spiel haben wir von Beginn weg die Initiative übernommen. Diesmal war es Toronto und wir hatten nicht die passende Antwort auf ihr Spiel."

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen