Blackhawks gewinnen hart umkämpfte Partie

Aufmacherbild
 

In der besten Eishockey-Liga der Welt sind die Playoffs in vollem Gange.

Der regierende Stanley-Cup-Champion Chicago muss im zweiten Spiel gegen Minnesota lange zittern, kann schlussendlich aber doch erneut über den Sieg jubeln.
 
Pittsburgh kann mit einem klaren Heimsieg gegen die Rangers ausgleichen.

LAOLA1 wirft einen Blick auf alle Partien der zweiten Playoff-Runde:

Chicago Blackhawks vs. Minnesota Wild 2:0

SPIEL 2: Chicago Blackhawks vs. Minnesota Wild 4:1

Die Chicago Blackhawks sind weiterhin auf Kurs Richtung Western-Conference-Final.

Vor heimischen Publikum im United Center gewinnt man das zweite Spiel der Playoff-Serie gegen die Minnesota Wild mit 4:1 und stellt in der "best-of seven"-Serie auf 2:0.

Ähnlich wie in Match eins liegt die Mannschaft von Headcoach Mike Yeo bis kurz vor Ende mit einem Tor in Rückstand, kann allerdings nicht den Ausgleich erzwingen und geht als Verlierer vom Eis.

Toews sorgt für die Führung

Kapitän Jonathan Toews ist es, der Chicago in der 12. Minute in Führung bringt. Der 26-jährige Kanadier folgt seinem Teamkollegen Marian Hossa, der im Eins-auf-eins gegen Wild-Goalie Ilya Bryzgalov noch scheitert, und verwertet den Rebound zum 1:0.

In weiterer Folge können sich beide Teams Chancen erspielen, doch es dauert bis zur 39. Minute im zweiten Drittel, ehe Brandon Saad die Fans wieder zum Jubeln bringt. Sein Handgelenksschuss aus der Drehung schlägt ober der rechten Schulter von Bryzgalov ein.

Späte Tore bringen Entscheidung

Doch Minnesota kommt gut aus der Kabine und verkürzt durch Cody McCormick nur zwei Minuten nach Beginn des letzten Drittels. Mehr gelingt den Gästen allerdings nicht mehr und so sorgen Brian Bickell (58.) und erneut Brandon Saad in der 59. Minute mit einem Empty-Net-Tor für den Endstand.

Die Serie übersiedelt nun nach Saint Paul, Minnesota, wo es am Dienstag im Xcel Energy Center zu Spiel 3 kommt.

Pittsburgh Penguins - New York Rangers 1:1

SPIEL 2: Pittsburgh Penguins vs. New York Rangers 3:0

Die Pittsburgh Penguins gleichen gegen die Rangers nach einer Overtime-Niederlage mit einem klaren 3:0 im zweiten Heimspiel auf 1:1 aus.

Marc-Andre Fleury ist bei seinem siebenten Playoff-Shutout (Klub-Rekord) mit 22 Saves der Matchwinner. Kris Letang (31.), Jussi Jokinen (57./PP) und Evgeni Malkin (60./EN) treffen.

Letang, der mit seinem 15. Postseason-Tor die Bestmarke von Larry Murphy für Penguins-Verteidiger einstellt, liefert bei zudem zwei Assists. Bei seinem Tor fälscht New-York-Verteidiger Dan Girardi den Puck ab.

Crosby zeigt Aufwärtstrend

Rangers-Goalie Henrik Lundqvists zeichnet sich mit 32 Saves aus. Penguins-Star Sidney Crosby kann zwar "dank" Lundqvist auch im 13. Playoff-Spiel in Folge nicht treffen, liefert aber eine starke Leistung ab.

"Ich denke, unsere wichtigsten Spieler waren heute alle extrem gut", ist Pittsburgh-Coach Dan Bylsma zufrieden.

Sein Gegenüber Alain Vigneault will Müdigkeit auch nach dem vierten Spiel der New Yorker innerhalb von sechs Tagen nicht als Ausrede gelten lassen: "Hat mein Torhüter müde ausgesehen? Er hat eine Top-Leistung gebracht. Wenn er nicht müde ist, sollte es auch sonst niemand sein."

Rangers-Serien gehen weiter

Drei kuriose Negativ-Serien der Rangers finden ihre Fortsetzung: Zum achten Mal in Folge verlieren sie ein Spiel 2 und bereits zum unglaublichen 13. Mal in Folge müssen sie eine Niederlage einstecken, wenn sie in einer Serie führen.

Zudem halten sie nun schon bei 29 torlosen Powerplays in Serie. In Spiel 2 bleiben sie viermal erfolglos, dreimal davon im ersten Drittel.

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen