Wer stürmt mit den Österreichern?

Aufmacherbild

Die drei österreichischen Eishockey-Profis in der National Hockey League (NHL) starten am Donnerstag und Freitag bei ihren Klubs in die Intensiv-Vorbereitung auf die am 8. Oktober beginnende Saison.

Für Thomas Vanek (Minnesota Wild), Michael Grabner (New York Islanders) und Michael Raffl (Philadelphia Flyers) gilt es in den kommenden Wochen, ihren Platz in funktionierenden Sturm-Linien zu finden.

Vanek kehrt "heim"

Vanek ist nach einer Odyssee mit drei Klubs in einer Saison und seinem ausgelaufenen Vertrag "heimgekehrt". Der 30-Jährige unterschrieb bei Minnesota Wild einen Dreijahresvertrag über 19,5 Mio. Dollar und spielt nun in seiner zweiten Heimat.

Vanek machte sich einst an der University of Minnesota einen Namen, seine Frau stammt von dort und die Familie Vanek lebt während der Sommerpause in Stillwater.

In der Gegend ist Vanek bestens eingelebt, im Xcel Energy Center von St. Paul sollte es auch schnell klappen. Erwartet wird, dass Vanek gemeinsam mit seinem ehemaligen Nachbar und Sturm-Partner aus Buffalo-Zeiten, Jason Pominville, stürmen wird.

Als Center des eng befreundeten Duos könnte der junge Finne Mikael Granlund fungieren. Vanek könnte sich aber auch an der Seite von Center Mikko Koivu finden.

Wer stürmt mit Grabner

Grabner geht in das vierte Jahr seines mit 15 Mio. Dollar dotierten Fünfjahres-Vertrags bei den Islanders. Möglich, dass sich der pfeilschnelle Stürmer aber auf eine komplett neue Linie einstellen muss.

Die Islanders haben mit dem weißrussischen Center Michail Grabowski und dem Russen Nikolaj Kulemin zwei neue Stürmer geholt. Die beiden Freunde haben schon zusammen gespielt und werden wohl auch bei den Islanders gemeinsam die zweite Linie bilden, als Kandidaten für den Platz am linken Flügel gilt Grabner.

Der ÖEHV-Stürmer könnte aber auch wieder mit dem dänischen Center Frans Nielsen zusammengespannt werden.

Raffl in der "Einser-Linie"?

Raffl hat sich mit einem starken Rookie-Jahr bei den Flyers eine Vertragsverlängerung (2 Jahre) und eine Gehaltserhöhung (auf 1,1 Mio. Dollar) verdient.

Durch die Abgabe von Scott Hartnell ist in Philadelphia ein Platz in der ersten Sturmreihe neben Claude Giroux und Jakub Voracek frei. Raffl, der in der vergangenen Saison in jeder Linie, als Center und als Flügel seine Vielseitigkeit bewiesen hat, hatte bereits Einsätze in der Top-Linie und könnte sich mit einem starken Camp neuerlich als Kandidat dafür aufdrängen.

Zum Seitenanfang» 0 Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen