Legenden gehen fremd

Aufmacherbild
 

Neue Arbeitgeber für Legenden Iginla und Alfredsson

Aufmacherbild
 

Gut Ding braucht manchmal Weile!

Mit etwas Verspätung gehen NHL-Superstar Jarome Iginla und die Boston Bruins doch noch eine Partnerschaft ein.

Der 36-Jährige unterschreibt beim Stanley-Cup-Verlierer einen Einjahres-Vertrag, der ihm inklusive Prämien bis zu sechs Millionen US-Dollar einbringen kann. Sein Grundgehalt beträgt 1,8 Millionen.

Schon im März wollten die Bruins den Right Wing nach Massachusetts lotsen. Damals scheiterte der bereits sicher scheinende Deal am Veto der lebenden Legende der Calgary Flames. Iginla bevorzugte nämlich einen Trade zu den Pittsburgh Penguins.

Horton verlässt Boston

Umso pikanter, dass Pittsburgh in der Final-Serie der Eastern Conference auf Boston traf und die Titel-Träume der Penguins glatt in vier Spielen per Sweep platzen ließ.

In Boston tut sich in der laufenden Transferzeit ohnehin einiges. Nachdem Jungstar Tyler Seguin in einem insgesamt sieben Spieler umfassenden Trade für Loui Eriksson nach Dallas geschickt wurde, verließ mit Nathan Horton eine weitere Stütze die Bruins.

Der 28-jährige Right Wing heuerte für sieben Jahre und 37,1 Millionen Dollar bei den Columbus Blue Jackets an.

Ottawa-Legende Alfredsson zu Detroit

Neben Iginla dominierte mit Daniel Alfredsson ein weiterer Routinier einen spektakulären Free-Agency-Tag.

Nach 18 gemeinsamen Jahren passierte das eigentlich Unvorstellbare und es kam zur Scheidung zwischen den Ottawa Senators und ihrem Kapitän.

Der 40-Jährige bevorzugte ein Angebot der Detroit Red Wings, bei denen er für ein Jahr und ein Gehalt von 5,5 Millionen Dollar unterschrieb.

"Traum vom Stanley Cup erfüllen"

Im tiefsten Winter seiner Karriere möchte der Schwede noch einmal auf Titeljagd gehen: "Ich bin sehr aufgeregt über die Möglichkeit, zu diesem Zeitpunkt meiner Laufbahn noch einmal den Stanley Cup in Angriff zu nehmen und mir einen ewigen Traum zu erfüllen."

"Es war eine schwierige Entscheidung, Ottawa nach 18 Jahren zu verlassen. Ich hatte dort ausschließlich gute Zeiten. Vor einer Woche konnte ich mir einen Wechsel noch nicht vorstellen, aber je näher die Free Agency kam, desto konkreter wurde der Gedanke", so Alfredsson, der in Detroit mit dem bisherigen Florida-Center Stephen Weiss (Fünfjahres-Vertrag für 4,9 Millionen Dollar pro Saison) auf einen weiteren Neuzugang trifft.

Ottawa tradet für Bobby Ryan

"Seine" Senators hielten sich zumindest mit einem Aufsehen erregenden Move schadlos. Die Kanadier konnten per Trade Bobby Ryan verpflichten.

Der 26-Jährige durchbrach in seiner Karriere bereits vier Mal die 30-Tore-Schallmauer, hat jedoch eine eher maue Saison bei den Anaheim Ducks hinter sich.

Die Kalifornier bekommen im Gegenzug Jakob Silfverberg, Stefan Noesen und Ottawas Erstrunden-Draftpick im kommenden Jahr.

Ribeiro unterschreibt in Phoenix

Die Phoenix Coyotes haben sich indes mit Mike Ribeiro (Washington) auf einen Vierjahres-Vertrag für 22 Millionen Dollar geeinigt.

Der 33-Jährige kam in der Vorsaison bei den Capitals auf 13 Tore und 36 Assists in 48 Spielen und soll der gesuchte spielstarke Center sein.

Valtteri Filpula verlässt Detroit und unterschreibt für fünf Jahre und 25 Millionen Dollar in Tampa Bay.

Einen Tapetenwechsel bekommt Devin Setoguchi verpasst. Die Minnesota Wild traden den Right Wing für einen Zweitrunden-Pick zu den Winnipeg Jets.

Khabibulin kehrt nach Chicago zurück

Gleich drei Neuzugänge kann New Jersey vermelden. Ryane Clowe (NY Rangers) bekommt für fünf Jahre 24,25 Millionen Dollar, zudem wechseln Michael Ryder (Montreal) und Rostislav Olesz (Chicago) zu den Devils.

Mit Nikolai Khabibulin ersetzt in Chicago ein alter Bekannter Backup-Goalie Ray Emery, der zu den Philadelphia Flyers abgewandert ist. Der zuletzt bei den Edmonton Oilers tätige 40-Jährige spielte bereits von 2005 bis 2009 für die Blackhawks.

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen