Mit Harmonie zum alten Ziel

Aufmacherbild
 

LAOLA1-Saisonvorschau: Vienna Capitals

Aufmacherbild
 

Die Liste der Teams, die eine realistische Chance auf den Titel in der Erste Bank Eishockey Liga haben, ist wie in jedem Jahr lang.

So wird neben dem Titelverteidiger Black Wings Linz der KAC sehr hoch gehandelt. Auch Salzburg mit seinen 16 neuen Spielern gehört zum Kreis der Favoriten.

Medveszak Zagreb könnte das Kunststück vollbringen und erstmals in der Geschichte der EBEL als ausländischer Klub den Titel nach Kroatien entführen. Auch der VSV hat über die Sommermonate nicht geschlafen und sich namhaft verstärkt, wodurch die „Adler“ ebenfalls einen berechtigten Platz in der Liste der besten Teams verdient haben.

Keine „Problemfälle“ mehr

Und natürlich die Vienna Capitals. Seit Jahren werden die Wiener im Vorfeld der Saison immer wieder als Anwärter auf die begehrte Trophäe gehandelt, geklappt hat es in den letzten Spielzeiten trotz großer sportlicher aber auch finanzieller Anstrengung nicht.

Im letzten Jahr deklarierte man sich selbst klar als Favorit, am Ende kam nach einer mehr als durchwachsenen Saison das Aus im Viertelfinale. Gründe für den verkorksten Saisonverlauf gab es viele, Hauptthese war jedoch die fehlende Chemie innerhalb der Mannschaft. Man habe zu viele Individualisten im Team gehabt, das als Mannschaft nicht funktionierte.

Doch heuer soll alles anders sein. Zwölf neue Spieler stehen im Roster der Hauptstädter, „Problemfälle“ wie Ross Lupaschuk wurden abgegeben.

„Über das letzte Jahr brauchen wir nicht mehr zu sprechen, das war ein Fall für sich. In diesem Jahr ist die Stimmung in der Mannschaft gut und alle verstehen sich untereinander sowohl am Eis als auch abseits der Halle. Es macht Spaß mit den Burschen zusammen zu spielen“, schildert Routinier Philippe Lakos seine Eindrücke aus der Preseason.

Der Eindruck täuscht: Samuelsson ist zufrieden

Ausrufezeichen in der European Trophy

„Bereits bei den ersten Verpflichtungen in diesem Sommer war der Charakter des Spielers für uns ein Schlüsselpunkt. Es ging nicht nur um die spielerischen Vorzüge des Einzelnen sondern auch, ob er in die Gruppe passt. Eine harmonische Mannschaft zusammenzustellen, nahm in der Preseason viel Zeit in Anspruch. Mit den Resultaten haben wir bereits gezeigt, dass es fruchtet und nun verstehen auch alle, wie wichtig Harmonie im Kader ist“, erklärt Head Coach Tommy Samuelsson.

In der Tat zeigte bereits die Vorbereitung, dass in Wien im Vergleich zum Vorjahr ein neuer Wind weht. Nicht nur, dass sich die Neuzugänge charakterlich gut eingefunden haben, auch spielerisch setzten die Capitals in der European Trophy einige Ausrufezeichen. In sechs Spielen auf europäischer Bühne setzte es nur eine Niederlage nach 60 Minuten, der finnische und der slowakische Meister hatten in Wien Kagran das Nachsehen.

„Wenn man die Resultate sieht und die European Trophy als Maßstab der Vorbereitung nimmt, dann ist es für uns perfekt gelaufen. Auch ein Blick auf die Spielverläufe zeigt, dass wir die Partien durchaus positiv gestaltet haben. Für die einzelnen Spieler und uns als Mannschaft war es wichtig, zu beweisen, dass wir auf diesem Niveau mithalten können“, ist der schwedische Trainer mit den Leistungen seiner Cracks zufrieden.

Spieler aus der EBEL geholt

Neuerwerbung Josh Soares fügte sich gut ein, war mit vier Punkten (ein Tor) bester Scorer der European Trophy und auch Verteidiger Jamie Fraser, mit drei Treffern bester Torschütze der Wiener, legte gleich mal eine Probe seines offensiven Könnens ab. Insgesamt haben, von den Verletzten Sven Klimbacher, Daniel Woger sowie den Torhütern mal abgesehen, alle Neuzugänge in der European Trophy gescort.

Ein wichtiger Faktor ist die zum ersten Mal großflächig betriebene Rekrutierung von Spielern anderer EBEL-Mannschaften. Haben die Capitals in den letzten Jahren zum größten Teil darauf verzichtet in der heimischen Liga zu „wildern“, so wurden in diesem Sommer nicht weniger als acht Spieler von anderen EBEL-Vereinen abgeworben.

„Es ist ein Vorteil, dass viele neue Spieler bereits aus der Liga bekannt waren. Wir wussten, was sie können und wie sie auch teilweise charakterlich drauf sind. Es haben sich alle Neuen super eingefunden. Allen gefällt es in Wien“, sieht Lakos die Vorteile.

Ziel bleibt der Titel

Doch gerade für den Verteidiger, der für auch für seinen rauen Umgang mit den Gegenspielern bekannt ist, könnte die Verpflichtung ehemaliger Gegner auch zum Problem werden. So trifft man plötzlich auf Cracks, mit denen man im letzten Jahr vielleicht noch „einen Wickel hatte“.

„Das ist immer eine lustige Situation, aber schlussendlich geht man ganz locker damit um. Auch mit Jonathan Ferland, als dieser noch für den VSV spielte, hatte ich mal eine Schlägerei. Aber am Eis ist das eben etwas anderes. Wenn man sich dann privat begegnet, spricht man darüber und lacht meist auch über die Situation“, gibt es für Lakos und die „Neuen“ keine Altlasten.

Doch auch wenn die Stimmung innerhalb der Mannschaft passt, und die Resultate der Preseason ebenfalls Grund zur Freude sind, am Ende ist Trainer Samuelsson mit der Entwicklung seiner Cracks noch lange nicht.

„Wir sind gut unterwegs, aber die ganze Saison ist eine Reise, auf welcher man auf das Fundament aufbauen und eventuell Änderungen vornehmen muss. Jetzt sind wir bereit für den Ligastart und freuen uns, wenn es endlich losgeht.“

Und es geht früher los als erwartet. Aufgrund des WM-Qualifikationsspiels zwischen Slowenien und der Schweiz geht der Liga-Auftakt für die Capitals in Ljubljana bereits am Donnerstag um 19:15 Uhr über die Bühne. Ein erster Test, um zu sehen, wo man liga-intern steht.

Das ausgegebene Ziel ist die Meisterschaft. Aber das war es in den letzten Jahren auch.

Zugänge: Zdenek Blatny, Daniel Woger, Sven Klimbacher, Fabian Weinhandl (Graz99ers), Markus Schlacher (Salzburg), Adrian Veideman (Black Wings Linz), Michael Schiechl (Salzburg), Jamie Fraser (HDD Olimpija Ljubljana), Matt Zaba (HC Bozen/ITA), Marcus Olsson (Sparta Sarpsborg/NOR), Josh Soares (Växjö/SWE), Brock McBride (Olimpija Ljubljana / Try-out), Tony Romano (Bridgeport Sound Tigers/Try Out).

Abgänge: Daniel Nageler (VSV), Taylor Holst (Graz99ers), Nathan Robinson (Kölner Haie), Sebastian Stefaniszin und Martin Oraze (Graz99ers), Marcel Rodman (Bietigheim Steelers/GER2), Pat Kavanagh (Val Pusteria/ITA), Jon Insana (HC Innsbruck), Brock McBride (Try-out nicht bestanden/?)

>>>LAOLA1.tv zeigt jeden Freitag ab 19:15 Uhr das Topspiel LIVE<<<

Sebastian Rauch

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen