Teufel halten Füchse im Zaum

Aufmacherbild
 

Fehervar feiert im abschließenden Spiel der 22. EBEL-Runde einen 3:2-Heimsieg über Meister HC Bozen. Die Ungarn bleiben damit Tabellensechste, vergrößern jedoch den Abstand auf die Verfolger auf vier Punkte. Bozen rangiert unverändert auf Position acht.

Die Gastgeber, die letztmals auf den gesperrten Balint Magosi verzichten müssen, beginnen das Spiel zwar mit einer Strafe, gehen aber in Unterzahl durch Jeff Lovecchio in Führung (3.). Danach überschlagen sich die Ereignisse.

Hin und Her

Bereits in der fünften Minute gelingt Paul Zanette nach Asisst von Rick Schofield und Derek Nesbitt der Ausgleich. Exakt 122 Sekunden später jubeln aber erneut die Ungarn. Istvan Bartalis bringt Fehervar wieder in Front (7.).

Bozen-Stürmer Anton Bernard beschließt das Anfangsdrittel, in dem beide Teams unzählige Fehler begingen, schließlich mit dem 2:2-Ausgleich (18.).

Premierensieg für Fehervar

Der Siegtreffer gelingt den Teufeln dann schon im zweiten Spielabschnitt. Arnold Varga lässt die mehr als 3000 Fans in der Eishalle von Fehervar mit seinem Gamewinner jubeln (33.).

Die große Schlussoffensive der Füchse bleibt aus. Fehervar ist dem 4:2 schlussendlich sogar näher. Für die Ungarn ist es der erste Sieg gegen den HC Bozen auf heimischem Eis überhaupt.

 

Spieldaten:

Fehervar AV19 - HC Bozen 3:2 (2:2,1:0,0:0)
Fehervar, 3.225
Tore: Lovecchio (3./SH), Bartalis (7.), Varga (33.) bzw. Zanette (5.), Bernard (18.)
Strafminuten: 8 bzw. 7 plus Spieldauer (Keller)

DIASHOW

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen