"Come-Black-Wings" schlagen zu

Aufmacherbild
 

Dorion und Lebler retten Linz, Salzburg souverän

Aufmacherbild
 

RB Salzburg geht in der EBEL-Halbfinal-Serie gegen den KAC mit 1:0 in Führung.

Die "Bullen" lassen zu Hause nichts anbrennen und schlagen die Rotjacken verdient mit 5:2.

Lundmark (19.) kann die Salzburger Führung durch Beach (17.) noch ausgleichen, danach ziehen die Mozartstädter dank Hughes (20.), Walter (31./PP2) und Pallestrang (37.) auf 4:1 davon.

Im Schlussdrittel kann Setzinger (55./PP) zwar verkürzen, doch Hughes macht drei Minuten vor dem Ende per Empty-Net-Goal alles klar.

Linz mit Comeback-Sieg

Die Black Wings Linz gewinnen Spiel 1 der best-of-seven-Halbfinal-Serie gegen die Vienna Capitals mit 3:2 nach Verlängerung.

Nach torlosem Startdrittel gehen die Gäste durch einen verdeckten Schuss von Nödl in Führung. Kozek (29.) kann kurz darauf ausgleichen, doch Puschnik (37.) bringt die Caps wieder in Front.

Im Schlussabschnitt rettet Dorion die Stahlstädter 36 Sekunden vor dem Ende in die Overtime, dort entscheidet Lebler (70.PP), der einen Piche-Schuss abfälscht, die Partie.

RB Salzburg - KAC 5:2 (2:1,2:0,1:1)

Tore: Beach (17.), Hughes (20., 58./empty net), Walter (31./PP2), Pallestrang (37.) bzw. Lundmark (19.), Setzinger (55./PP)

Salzburg, 3.200. Strafminuten: 6 bzw. 12

Salzburg führt in der Serie mit 1:0

Jetzt wird es schwer I: Eigentlich hätte der Rekordmeister zum letzten Drittel gar nicht mehr antreten müssen, schließlich haben die Salzburg in dieser Saison bislang immer gewonnen, wenn sie mit mindestens drei Toren Vorsprung in den Schlussabschnitt gingen.

Jetzt wird es schwer II: Gewannen die Salzburger das erste Spiel, konnten zwölf von 16 Playoff-Serien für sich entscheiden werden.

Kaltstart: Nach wenigen Sekunden bereits mit zwei Mann weniger auf dem Eis, der KAC hätte kaum schlechter in die Partie starten können. Doch die „Bullen“ schienen ebenfalls noch nicht auf Betriebstemperatur zu sein und ließen diese Riesen-Chance in Form von 5:3-Überzahl ungenutzt. Im Mitteldrittel ließen sie sich dann allerdings nicht noch einmal bitten, Ben Walter nützte die zweite 5-gegen-3-Situation zum wichtigen 3:1.

Serie gerissen: Der KAC triumphierte zuletzt fünf Mal in Folge, wenn er auswärts ran musste. Diese Serie ist nun Geschichte. Dass sie ausgerechnet in Salzburg reißt, ist allerdings keine allzu große Überraschung. Zuletzt konnten die „Rotjacken“ nämlich am 30. Dezember 2013 in der Mozartstadt gewinnen.

Black Wings Linz - Vienna Capitals 3:2 n.V. (0:0,1:2,1:0,1:0)

Tore: Kozek (29.), Dorion (60.), Lebler (70./PP) bzw. Nödl (26.), Puschnik (37.)

Linz, 4.865. Strafminuten: 6 bzw. 10 plus 10 Disziplinar Peter

Linz führt in der Serie mit 1:0

Die Serie hält: Die Caps warten nun bereits seit sechs Spielen auf einen Sieg gegen die Black Wings. Die Oberösterreicher gewannen in dieser Saison zudem bislang 26 von 32 Heimspielen, zuletzt verließen die Stahlstädter die Keine-Sorgen-Eisarena sechs Mal in Folge als Sieger. Da die Caps mindestens einen Auswärts-Sieg brauchen, um die Serie zu gewinnen, kann man schon jetzt sagen, dass dies eine Mammutaufgabe wird.

Vielbeschäftigt: Sowohl Michael Ouzas als auch sein Gegenüber Matt Zaba konnten sich nicht über zu wenig Beschäftigung beklagen. 46 Mal schossen die Caps auf das Linzer Tor, diese wiederum prüften den Keeper der Hauptstädter 41 Mal. Insgesamt nur fünf Treffer zeugen von außerordentlich starken Goalie-Leistungen. Ouzas kam auf eine Fangquote von 96 Prozent, Zaba auf 93 Prozent.

Im Gleichschritt: Die beiden Linzer Topscorer Brian Lebler und Andrew Kozek halten dank ihrer Treffer nun beide bei 62 Scorerpunkten. Auf Leader Andrew Sarauer von Fehervar, der nicht mehr ins Geschehen eingreifen kann, fehlen nur mehr zwei Zähler. Dank seines entscheidenden Treffers in der Overtime hat Lebler in der Game-Winner Kategorie gegen seinen Teamkameraden allerdings vorgelegt. Er hält bei sieben, Kozek bei sechs.

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen