Salzburg baut unter Neo-Coach Ratushny um

Aufmacherbild
 

Österreichs Meister Salzburg plant unter dem neuen Head Coach Daniel Ratushny den Umbau.

Der Mitte Mai verpflichtete Kanadier präsentierte sich am Freitag erstmals den Medienvertretern. Der 43-Jährige, mit Team Canada 1992 Silbermedaillengewinner der Olympischen Spiele in Albertville, will in der EBEL und der neuen Champions Hockey League (CHL) gleichsam überzeugen.

Offensiver Spielstil

"Wir wollen in jedem Bewerb, in dem wir vertreten sind, um den Sieg mitspielen", kündigte Ratushny vollmundig an. Der ehemalige Verteidiger arbeitete nach seiner aktiven Laufbahn zunächst als Anwalt in Toronto.

Nach einer Auszeit startete er 2009 in der Schweiz beim EHC Olten seiner Trainerlaufbahn. Über den deutschen Erstligisten Straubing kam Ratushny nun nach Salzburg.

Seinen Stil beschrieb der Kanadier als sehr offensiv, auf viel Puckbesitz ausgelegt. Setzten die Vorgänger Pierre Page und Don Jackson auf Jugend bzw. Routine, spielt dieses Kriterium für ihn keine Rolle.

"Völlig egal, ob jung oder alt. Es kommt nur auf die Klasse des Spielers an", sagte Ratushny, der sein Team in allen Bereichen neu aufbauen muss.

Auch Dehner nach München

Donnerstag wurde bekannt, dass neben Assistenztrainer Matt McIlvane und Goalie-Coach Patrick Dallaire auch die Stürmer Garrett Roe (USA) und Evan Brophey (CAN) zum EHC München wechseln.

Bei den in der DEL engagierten Bayern ist Red Bull seit Mai 2013 alleiniger Gesellschafter, Cheftrainer ist nun Don Jackson. Wie Freitag bekannt wurde, geht auch Verteidiger Jeremy Dehner (USA) nach München.

Gesucht werden nun fünf neue Legionäre, vier davon sollen Stürmer sein. Der Startschuss ins Eistraining erfolgt in Salzburg Ende Juli.

Teile der Vorbereitung auf die neue Saison werden auch in der am 4. Juli übergebenen Red-Bull-Akademie in Liefering stattfinden. Erstmals in der CHL stehen die Salzburger am 22. August beim finnischen Club Jyväskylä auf dem Eis.

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen