Hypo Tirol deklassiert Aich/Dob

Aufmacherbild
 

Hypo Tirol steht kurz vor erfolgreicher Titelverteidigung

Aufmacherbild
 

Hypo Tirol ist auf dem Weg zur erfolgreichen Titelverteidigung in der Austrian Volley League (AVL) weiter ungefährdet.

Die Tiroler gewannen auch das dritte Finalspiel der "best of seven"-Serie gegen Posojilnica Aich/Dob und erarbeiteten sich einen ersten Matchball. Nach 1:15 Stunden war der 25:14,25:20,25:18-Erfolg in Innsbruck in der Tasche, Spiel vier folgt am Samstag in Bleiburg.

"Eine perfekte Leistung"

Die Tiroler dominierten in der Innsbrucker USI Halle von Beginn an das Geschehen und ließen den Kärntnern über weite Strecken nicht den Funken einer Chance. "Es war eine geschlossene, perfekte Leistung. Die Mannschaft hat wie aus einem Guss gespielt", lobte Tirol-Manager Hannes Kronthaler seine national diese Saison weiter unbesiegte Truppe.

Coach Stefan Chrtiansky war ähnlich zufrieden: "Die Jungs haben von Beginn an mit der richtigen Einstellung agiert und dies über das gesamte Spiel hinweg durchgezogen. Bis auf ein zwei kurze Momente konnten wir das Spiel kontrollieren. Es war deutlich, welche Mannschaft dominiert, das waren wir."

Micheu schämt sich

Aich/Dob konnte nur im zweiten Satz, in dem ein 9:16-Rückstand fast wettgemacht werden konnte, zwischenzeitlich von einem Satzgewinn träumen, in der Schlussphase setzten sich die Tiroler aber wieder ab. Im dritten Satz verwerteten die Hausherren ihren zweiten Matchball.

"Ich schäme mich für den Auftritt, das war nicht finalwürdig. Es stellt sich die Frage, warum man seine ganze Energie in die Mannschaft steckt, wenn sie dann im Finale so auftritt", war Aich/Dob-Manager Martin Micheu schwer enttäuscht.

Aufgrund der bisherigen Dominanz in der Finalserie (zuvor 3:1 zu Hause und 3:0 auswärts) scheint Tirols achter Titel der Clubgeschichte nach 2005, 2006, 2009, 2010, 2011, 2012 und zuletzt 2014 so gut wie sicher zu sein.

"Die Mannschaft ist hungrig auf Volleyball, hat viel Energie, wenn sie so spielt hat sie eine große Chance, den Titel schon am Samstag zu holen", weiß Chrtiansky, der den Tirolern ab kommender Saison nur mehr als Sportdirektor zur Verfügung stehen wird.

Ersten Matchball nutzen

Die Vorzeitige Entscheidung ist auch das erklärte Ziel der Tiroler. "Wir wollen es jetzt in Bleiburg ausmachen", hat Kronthaler kein Problem damit, den Titelgewinn in der Fremde zu feiern. Die Kärntner haben sich aber noch nicht ganz aufgegeben.

"Ich glaube noch immer, dass wir eine Chance haben, aber es muss einiges passieren", sagte Micheu. Dem konnte auch Spieler Peter Wohlfahrtstätter nur zustimmen: "Wir müssen bis Samstag etwas finden. So wie wir heute gespielt haben, wird das nichts."

Mittwoch-Ergebnis der Austrian Volley League (AVL) der Herren - 3. Spiel der Finalserie ("best of seven"): Hypo Tirol - SK Posojilnica Aich\/Dob 3:0 (14, 20,18). Stand der Serie: 3:0

Weitere Termine der Finalserie: Samstag, 18. April (20.15) in Bleiburg. Falls nötig: 22. April (20.15) in Innsbruck, 25. April (20.15) in Bleiburg, 30. April (20.15) in Innsbruck.

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen