Meusburger stürmt ins Halbfinale

Aufmacherbild
 

"Tennis macht im Moment enorm viel Spaß!"

Aufmacherbild
 

Yvonne Meusburger hat am Freitag dafür gesorgt, dass Österreich schon ab Montag wieder unter den Top 100 der Damen-Tennis-Weltrangliste vertreten ist.

Die 29-jährige Vorarlbergerin setzte ihren Erfolgslauf beim 235.000-Dollar-WTA-Turnier in Budapest fort und qualifizierte sich erstmals seit drei Jahren für ein Halbfinale auf Tour-Level.

Nach dem 6:4,6:1 über die aufstrebende Deutsche Annika Beck, Nummer vier des Turniers, trifft sie am Samstag auf Chanelle Scheepers (RSA-8).

Es geht bergauf

Damit hat die Dornbirnerin ihren Aufwärtstrend seit April dieses Jahres eindrucksvoll untermauert.

Meusburger hat sich mit Challenger-Siegen in La Marsa (TUN), Wiesbaden und Grado wieder nach oben gearbeitet und zuletzt in Wimbledon erstmals nach zehn Major-Turnieren auch wieder den Einzug in den Hauptbewerb eines Grand-Slam-Events geschafft.

"Es läuft alles super, Tennis macht im Moment enorm viel Spaß! All das kann ich derzeit gut auf dem Platz umsetzen", meinte Meusburger kürzlich in einem Interview auf www.oetv.at.

"Was aber das Wichtigste ist für mich: Ich habe mich menschlich und als Tennisspielerin in eine Richtung entwickelt, die die richtige zu sein scheint."

Mit viel Selbstvertrauen zum Heim-Turnier

Meusburger hatte vor allem in den Jahren 2010 und 2011 massive Schulterprobleme und musste nach einer Operation auch vier Monate pausieren. Auch im November 2012 fiel sie nach einer neuerlichen OP drei Monate aus.

Die Vorarlbergerin, die seit Montag nach dem Rückfall von Tamira Paszek wieder Österreichs Nummer eins ist, steht nun erstmals im Ausland im Halbfinale eines WTA-Turniers.

Bisher hatte sie sich als wahre Bad-Gastein-Spezialistin erwiesen und dort 2007 auch ihr bisher einziges Endspiel erreicht. Die Generalprobe für das am Montag beginnende Heimturnier verläuft für die noch 112. der Weltrangliste jedenfalls bestens: 130 Punkte für das Ranking und 10.425 US-Dollar (7.992,18 Euro) Preisgeld hat sie bereits sicher.

Fix im US-Open-Hauptbewerb

Besonders freuen wird sich Meusburger, dass sie mit der Rückkehr in die Top 100 knapp sechs Wochen vor den US Open in New York wieder fix im Hauptbewerb steht. Der gesamte Turnierkalender 2013 war auf dieses Ziel ausgerichtet.

Gegen Scheepers, die als Nummer 69 ebenso wie Beck (WTA-54.) als Favoritin auf den Platz geht, hat Meusburger bisher viermal gespielt. Die Bilanz lautet 2:2, das bisher letzte Aufeinandertreffen datiert allerdings aus 2008.

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen