Letzter Österreicher out

Aufmacherbild
 

Haider-Maurer verliert gegen Kroaten Cilic

Aufmacherbild
 

Österreich ist nach drei Tagen nicht mehr in den Einzelbewerben der All England Tennis-Championships in Wimbledon vertreten.

Nach Yvonne Meusburger musste sich am Mittwoch auch Andreas Haider-Maurer in Runde zwei verabschieden.

Der Niederösterreicher unterlag dem Kroaten Marin Cilic nach 2:08 Stunden mit 6:3,1:6,4:6,4:6.

Die übrigen ÖTV-Vertreter waren bereits in Runde eins gescheitert.

Haider-Maurer beginnt stark

Haider-Maurer zeigte gegen den vom ehemaligen Wimbledonsieger Goran Ivanisvec gecoachten Weltranglisten-29. am Anfang eine ganz starke Leistung.

Die bis Mittwoch einzige Hauptrunden-Begegnung hatte Haider-Maurer gegen den Mann, der im Vorjahr wegen eines geringfügigen Dopings gesperrt gewesen war, 2010 in Wien sogar für sich entschieden.

Cilic übernimmt in Folge das Kommando

Danach baute der Österreicher auf Court Nr. 12, auf dem am Vortag auch Tamira Paszek verloren hatte, aber stark ab.

Nur Kampfgeist war gegen den früheren Top-Ten-Spieler aus Kroatien, der in seiner Karriere bereits elf Turniere und annähernd sieben Mio. Dollar Preisgeld gewonnen hat, zu wenig.

Bei 3:5 im vierten Satz wehrte Haider-Maurer mit eigenem Aufschlag drei Matchbälle ab, kurz später machte die Nummer 26 des Turniers mit eigenem Service und dem fünften Matchball aber den Sack zu.

"Wahnsinn, wie er da gespielt hat"

"Der erste Satz war definitiv gut. Danach ist Cilic aber sehr stark geworden, speziell mit Aufschlag", sagte Haider-Maurer nach dem Match auf Platz Nummer 12, auf dem am Vortag auch Landsfrau Tamira Paszek verloren hatte.

"Die Fehler vom ersten Satz hat er dann nicht mehr gemacht und als er die sechs, sieben Games in Folge gemacht hat, ist mir die Partie davongelaufen", gestand Haider-Maurer.

"Wahnsinn, wie er da gespielt hat. Rasen ist wahrscheinlich sein bester Boden."

Positive Bilanz

Er selbst bilanziere aber durchaus positiv, sagte der Österreicher.

"Eine zweite Runde bei einem Grand Slam ist für mich ein Erfolg. Um in die dritte zu kommen, muss ich über so einen Spieler drüber oder Losglück haben. Ich werde es aber weiter probieren."

Erfolgsmeldung aus dem Doppel

Dominic Thiem und Doppelpartner Martin Klizan (SVK) mussten in der ersten Runde über fünf Sätze gehen.

Nach 3:41 Stunden schlugen sie Carlos Berlocq und Joao Sousa (ARG/POR) mit 7:5, 5:7, 6:4, 5:7 und 8:6. Alleine der letzte Durchgang erstreckte sich über 55 Minuten.

"Ausgerechnet im Doppel auf Rasen war es der erste Fünfsatz-Erfolg meiner Karriere", kommentierte Thiem. In der zweiten Runde warten Alexander Peya und Bruno Soares (BRA).

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen