Nadal, Djokovic feiern Auftaktsiege, Aus für Bouchard

Aufmacherbild
 

Titelverteidiger Rafael Nadal und sein Titelrivale Novak Djokovic feiern bei den French Open sichere Auftaktsiege.

Nadal feiert einen 6:3, 6:3, 6:4-Erfolg über den französischen Wild-Card-Starter Quentin Halys. Djokovic gewinnt 6:2, 7:5, 6:2 gegen den Finnen Jarkko Nieminen.

Der serbische Weltranglisten-Erste gönnt sich dabei im zweiten Satz eine kleine Verschnaufpause.

2:5 liegt Djokovic bereits zurück, ehe er doch noch den Satzverlust vermeiden und einen am Ende sicheren Sieg, den 23. in Folge, einfahren kann.

Erste Hürde zum 10. Titel genommen

Nadal hat jedenfalls die erste Hürde auf dem Weg zum 10. Titel genommen und seine unglaubliche French-Open-Bilanz auf 67:1-Siege erhöht. Nadal hat allerdings mit seiner Waffe, der Vorhand, Probleme.

"Ich versuche mehr die Vorhand zu trainieren, ich bin mit ihr nicht so konstant wie in der Vergangenheit", gesteht Nadal nach dem Match.

Sein Zweitrunden-Gegner und spanischer Landsmann Nicolas Almagro sollte sich dennoch nicht in Sicherheit wiegen. "Ich bin immer noch ein solider Spieler. Es ist wichtig, die guten Situationen, aber auch die schlechten zu meistern."

Ferrer souverän, Dimitrov out

Noch souveräner agiert Nadals spanischer Landsmann David Ferrer: Der Weltranglisten-Achte deklassiert den Slowaken Lukas Lacko mit 6:1, 6:3, 6:1 und darf sich damit über seinen 300. Sandplatz-Sieg auf der Tour freuen.

Der an zehn gesetzte Bulgare Grigor Dimitrov verliert in Paris bereits in der ersten Runde 6:7 (7), 2:6, 3:6 gegen den US-Amerikaner Jack Sock.

Schon im Vorjahr war für den Freund von Maria Sharapova nach seinem Auftaktspiel Endstation bei den French Open.

Sock, der es 2014 bis in die dritte Runde schaffte, bekommmt es nun mit dem Spanier Pablo Carreno Busta zu tun, der sich gegen Victor Estrella Burgos (DOM) mit 6:3, 6:1, 6:0 klar durchsetzt.

US-Open-Sieger Marin Cilic (CRO/9) besiegt den Niederländer Robin Haase mit 6:2, 6:4, 6:2.

Aufschlag-Kanonier John Isner (USA/16) serviert den Südtiroler Andreas Seppi mit 7:5, 6:2, 6:3 ab. Kevin Anderson (RSA/15) schlägt Tim Smyczek (USA) 6:4, 6:4, 6:2.

Bouchard-Aus bei den Damen

Bei den Damen verliert Vorjahres-Halbfinalistin Eugenie Bouchard bereits in der ersten Runde 4:6, 4:6 gegen die französische Lokalmatadorin Kristina Mladenovic.

Im zweiten Satz liegt Mladenovic bereits mit 5:0 in Front. Die an sechs gesetzte Kanadierin kämpft sich zwar noch einmal zurück, die Niederlage kann sie aber nicht mehr abwenden.

Sprachlose Bouchard

"Ich weiß ehrlich gesagt nicht, was ich sagen soll", ist die 21-Jährige bei der Pressekonferenz sprachlos. "Ich fühle mich am Platz einfach nicht wohl. Ich bin nicht entspannt genug."

Mladenovic, im Ranking nur auf Position 54 zu finden, sorgte in Paris im Vorjahr schon mit ihrem Sieg über Li Na für eine Überraschung. "Ich bin sehr glücklich", strahlt die Französin.

"Ich hatte einen guten Gameplan. Es ist aber nie einfach, so eine Partie zu beenden. Die Zuschauer waren schon ungeduldig. Zum Glück hat es am Ende gereicht."

Ausgeschieden ist auch bereits Jelana Jankovic: Die ehemalige Weltranglisten-Erste aus Serbien unterliegt Sesil Karatantcheva (BUL) mit 3:6, 4:6.

Williams souverän

Die Weltranglisten-Erste Serena Williams feiert einen klaren 6:2, 6:3-Erfolg über Andrea Hlavackova.

Keine Gnade kennt auch Andrea Petkovic mit ihrer amerikanischen Gegnerin Shelby Rogers: Die an zehn gesetzte Deutsche siegt am Ende glatt mit 6:2, 6:1.

Die Italienerin Francesca Schiavone, French-Open-Siegerin 2010, zwingt die Chinesin Wang Yiang mit 3:6, 6:3, 6:4 in die Knie.

Wozniacki gibt nur drei Games ab

Mit einer eindrucksvollen Leistung startet Caroline Wozniacki in die French Open 2015: Die an fünf gesetzte Dänin fegt über die Südtirolerin Karin Knapp mit 6:3, 6:0

Wozniacki spielt bereits ihr 33. Grand-Slam-Turnier, wartet aber immer noch auf ihren ersten Titel.

Erheblich mehr Mühe hat Petra Kvitova: Die tschechische Weltranglisten-Vierte zwingt die Neuseeländerin Marina Erakovic erst mit 6:4, 3:6, 6:4 in die Knie. Die Deutsche Julia Görges besiegt Coco Vandeweghe (USA) 6:2, 5:7, 6:1.

Bencic gewinnt Generationen-Duell

Belinda Bencic entscheidet das Generationen-Duell gegen Daniela Hantuchova klar für sich. Die erst 18-jährige Schweizerin, eines der aktuell größten Talente auf der WTA-Tour, besiegt die 14 Jahre ältere Slowakin in zwei Sätzen mit 6:3 und 6:3.

Bencic trifft nun mit Madison Keys auf einen weiteren "Rising Star": Die 20-jährige US-Amerikaner, bei den Australian Open schon im Halbfinale, schlägt ihre Landsfrau Varvara Lepchenko mit 7:6 (3), 6:3.

Ausgeglichene Doppel-Bilanz aus ÖTV-Sicht

Aus österreichischer Sicht gab es am dritten Turniertag nur Doppelbeteiligungen: die Bilanz lautete zwei Siege, zwei Niederlagen.

Während für Andreas Haider-Maurer mit dem Deutschen Dustin Brown und Philipp Oswald mit Martin Klizan (SVK) das Erstrunden-Aus jeweils in drei Sätzen kam, hatte Jürgen Melzer an der Seite des Schweden Robert Lindstedt ein Erfolgserlebnis.

Nach einem glatten 1:6 rang das Duo die Franzosen Gael Monfils/Josselin Ouanna noch mit 6:4,6:3 nieder.

Auch Oliver Marach kam mit Pablo Andujar (ESP) eine Runde weiter, die Paarung schlug Mate Pavic/Michael Venus (CRO/NZL) 6:2,6:4 und kennt auch schon den nächsten, starken Gegner: Die als Nummer drei gesetzten Ivan Dodig/Marcelo Melo (CRO/BRA).

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen