Ivanovic und Kvitova bereits in 3. Paris-Runde out

Aufmacherbild

Das Favoritensterben im Damen-Bewerb der French Open hat auch am Samstag seine Fortsetzung erlebt.

Die als Nummer elf eingestufte ehemalige Paris-Siegerin Ana Ivanovic aus Serbien unterlag nach enttäuschender Leistung der Tschechin Lucie Safarova glatt 3:6,3:6.

Ivanovic hatte das Grand-Slam-Turnier 2008 gewonnen und war im gleichen Jahr auch die Nummer eins der Tennis-Weltrangliste.

"Viele Chancen ausgelassen"

"Ich habe zu Beginn der Partie zu viele Chancen ausgelassen", erklärte die enttäuschte Serbin.

Fast zeitgleich mit ihr erwischte es auch die einstige Wimbledonsiegerin Petra Kvitova. Die als Nummer fünf gesetzte Tschechin verlor in 3:13 Stunden gegen die Russin Swetlana Kusnezowa, die 2009 in Paris triumphiert hatte, 7:6(3),1:6,7:9.

65 unerzwungene Fehler von Kvitova gaben letztlich den Ausschlag zugunsten von Kusnezowa, die nun am Montag im Achtelfinale auf Safarova trifft.

Halep souverän

Die Weltranglistenvierte Simona Halep aus Rumänien kam dagegen souverän weiter. Die Juniorensiegerin von 2008 ließ der Spanierin Maria-Teresa Torro-Flor beim 6:3,6:0-Erfolg keine Chance.

Halep ist als Nummer vier die bestgesetzte noch im Turnier befindliche Spielerin, nachdem Titelverteidigerin Serena Williams (USA-1), Li Na (CHN-2) und Agnieszka Radwanska (POL-3) alle bereits ausgeschieden sind.

"Habe jetzt viel mehr Selbstvertrauen"

"Ich habe jetzt viel mehr Selbstvertrauen", meinte Halep, die bisher nur elf Games auf dem Weg in die Runde der letzten 16 verloren hat. Ihre nächste Gegnerin ist die US-Amerikanerin Sloane Stephens.

Die Weltranglisten-19. gewann 6:3,6:4 gegen die Russin Jekaterina Makarowa und steht damit wie 2012 und 2013 im Achtelfinale.

Jankovic und Errani souverän

Genauso souverän wie Halep agierten auch die als Nummer sechs gesetzte Serbin Jelena Jankovic, die über die Rumänin Sorana Cirstea mit 6:1,6:2 hinwegfegte, und Sara Errani.

Die Italienerin, zuletzt Finalistin in Rom, gab gegen Julia Gluschko aus Israel überhaupt nur ein Game ab und bekommt es nun mit der ehemaligen Weltranglistenersten Jankovic zu tun.

Nadal sicher in drei Sätzen

Titelverteidiger Rafael Nadal steht nach einem sicheren 6:2, 7:5, 6:2-Erfolg über den Argentinier Leonardo Mayer im Achtelfinale der French Open.

Der spanische Weltranglisten-Erste und achtfache Paris-Sieger trifft nun auf den Serben Dusan Lajovic, der sich gegen den US-Amerikaner Jack Sock mit 6:4, 7:5, 6:3 durchsetzt.

Nadals Landsmann Marcel Granollers zwingt den Slowaken Martin Klizan mit 6:7 (5), 6:2, 7:6 (4), 7:5 in die Knie. Sein nächster Gegner ist Milos Raonic (CAN).

Ferrer ohne Satzverlust

Herren-Vorjahresfinalist David Ferrer steht ebenfalls im Achtelfinale.

Der Weltranglistenfünfte aus Spanien besiegte den Südtiroler Andreas Seppi 6:2,7:6(2),6:3.

Ferrer trifft nun auf den Südafrikaner Kevin Anderson, der von der Aufgabe des Kroaten Ivo Karlovic wegen Rückenproblemen profitierte.

Zum Seitenanfang» 0 Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen