Warten auf den Halbfinal-Gegner

Aufmacherbild
 

Der Österreicher Alexander Peya hat zum zweiten Mal bei einem Tennis-Grand-Slam ein Doppel-Halbfinale erreicht.

Der Wiener und der Brasilianer Bruno Soares (7) profitierten am Mittwoch in Paris bei einer 1:6,6:4,3:1-Führung von der Aufgabe der Polen Mariusz Fyrstenberg/Marcin Matkowski (16).

Peyas davor einziges Major-Halbfinale war in Wimbledon 2011. Halbfinalgegner sind allerdings die topgesetzten US-Brüder Bob und Mike Bryan.

Die Vorjahres-Finalisten besiegen die an acht gereihten Spanier David Marrero und Fernando Verdasco mit 6:3, 6:4.

Polen geben auf

Für Peya/Soares hatte es zu Beginn ihres Viertelfinales noch gar nicht gut ausgesehen. Schnell gerieten sie 0:4 in Rückstand und gaben im ersten Satz noch ein weiteres Mal ihren Aufschlag ab.

Im zweiten Durchgang aber war der 32-jährige ÖTV-Spieler und sein Partner am Drücker. Ihren sechsten Breakball verwerteten sie schließlich zur 5:4-Führung und servierten danach aus. In Satz drei gaben die Polen nach Breakrückstand schließlich auf.

Lob vom ÖTV-Sportdirektor

Die Bryans bestreiten ihr Viertelfinale am frühen Abend gegen David Marrero/Fernando Verdasco (ESP-8). Dem US-Duo waren Peya/Soares heuer im Madrid-Finale 2:6, 3:6 unterlegen.

Für ÖTV-Sportdirektor Clemens Trimmel zählen Peya/Soares zumindest zu den leichten Titelfavoriten:

"Das, was die beiden in den letzten Tagen geleistet haben, hat Hand und Fuß. Sie spielen sehr solide und ihr Auftreten auf dem Court strahlt Selbstvertrauen aus."

Miedler im Junioren-Doppel erfolgreich

Auch auf Junioren-Ebene gibt es aus österreichischer Sicht Grund zur Freude: Lucas Miedler steht im Doppelbewerb der French Open im Halbfinale!

Der 16-jährige Muckendorfer gewinnt am Mittwoch mit seinem deutschen Partnern Maximilian Marterer im Viertelfinale gegen die rein französische Paarung Alexandre Favrot und Calvin Hemery mit 1:6, 6:3, 10:5 im Champions-Tiebreak.

Im Kampf um einen Platz im Endspiel treffen Miedler/Marterer nun auf die an fünf gesetzten Chilenen Christian Garin und Nicolas Jarry.

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen