Melzer in London vor dem Aus

Aufmacherbild
 

Aufstiegschance auf ein Minimum gesunken

Aufmacherbild
 

Die Aufstiegschancen sind auf ein Minimum gesunken. Österreichs Tennis-Ass Jürgen Melzer und sein deutscher Partner Philipp Petzschner stehen im Doppelbewerb des ATP-World-Tour-Finales in London vor dem Aus.

Das als Nummer sieben gesetzte Duo verlor am Mittwoch auch sein zweites Gruppenspiel. Melzer/Petzschner mussten sich den Indern Mahesh Bhupathi/Leander Paes nach enttäuschender Leistung 5:7,3:6 geschlagen geben.

Knackpunkt: Service

Schon im Vorjahr waren Melzer/Petzschner beim Saisonfinale in der O2-Arena in der Gruppenphase gescheitert. Den einzigen Sieg hatte die österreichisch-deutsche Paarung gegen Paes und seinen damaligen Partner Lukas Dlouhy geholt.

Diesmal lief gegen Paes und dessen Landsmann Bhupathi nichts zusammen. Vor allem Petzschner wirkte am Service verunsichert. Der 27-Jährige gab in beiden Sätzen das entscheidende Aufschlagspiel ab.

Im ersten Durchgang wehrten die Sieger der US Open beim Stand von 5:6 noch drei Satzbälle ab, ehe Petzschner bei eigenem Aufschlag ins Netz retournierte.

Im zweiten Satz gelang den als Nummer vier gesetzten Indern das entscheidende Break zum 5:3, ehe sie den dritten Matchball verwerteten. In ihrem ersten Gruppenspiel hatten Melzer/Petzschner noch das weltbeste Doppel Bob und Mike Bryan an den Rand einer Niederlage gebracht.

Die topgesetzten US-Amerikaner schossen im zweiten Gruppenspiel des Tages en Schweden Robert Lindstedt und den Rumänen Horia Tecau mit 6:1 und 6:2 vom Platz. Diese hatten zum Auftakt Bhupathi/Paes in zwei Sätzen bezwungen.

Damit führen die Bryans die Gruppe A mit zwei Siegen an und stehen mit mehr als einem Bein im Halbfinale. Lindstedt/Tecau und Bhupathi/Paes (IND-4) teilen sich mit je einem Sieg Platz zwei. Schlusslicht sind die sieglosen Melzer/Petzschner.

Aufstiegschance minimal

Ihr abschließendes Gruppenspiel bestreiten Melzer, der seinen Start nach hartnäckigen Rückenproblemen erst kurz vor dem Turnier zugesagt hatte, und sein Partner am Freitag gegen Lindstedt/Tecau.

Um die Mini-Chance auf den Einzug ins Halbfinale der mit 5,93 Millionen Euro dotierten Veranstaltung am Leben zu erhalten, benötigen Melzer/Petzschner auf alle Fälle einen Sieg. Gleichzeitig müssen sie darauf hoffen, dass die Bryans alle drei Gruppenspiele gewinnen und das Satzverhältnis über Platz zwei entscheidet.

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen