Tsonga biegt Federer - Triumph für Peya/Soares

Aufmacherbild
 

Jo-Wilfried Tsonga heißt der Überraschungssieger des ATP-Masters-1000-Turniers von Toronto.

Der Franzose gewann am Sonntag das Finale gegen den Schweizer Roger Federer in 1:48 Stunden mit 7:5,7:6(3).

Der Weltranglisten-15. sicherte sich somit den zweiten Masters-Titel seiner Karriere. Zuvor hatte er 2008 in Paris triumphiert.

Auf dem Weg ins Endspiel hatte Tsonga im Achtelfinale den serbischen Weltranglisten-Ersten Novak Djokovic besiegt und sich anschließend auch gegen den britischen Olympiasieger Andy Murray durchgesetzt.

Federer, der in der gesamten Partie keinen Breakball vorfand, verpasste somit seinen 80. Titel auf der Tour.

Peya wiederholt größten Triumph

Für Alexander Peya und Bruno Soares hat es endlich wieder mit einem Siegerscheck geklappt.

Die diesjährigen Queens-Sieger bezwangen im Endspiel des ATP-Masters-1000-Turniers von Toronto Ivan Dodig/Marcelo Melo (CRO/BRA-4) nach 64 Minuten mit 6:4,6:3 und holten den zweiten Saison-Titel.

In fünf weiteren Finali in diesem Jahr war das Duo als Verlierer vom Platz gegangen.

Saftiger Scheck

Für den 34-jährige Wiener Peya ist damit auch das Dutzend an Turniertiteln in seiner Karriere voll.

Der Weltranglisten-Dritte hat im Herbst 2012 seine erfolgreiche Zusammenarbeit mit dem Brasilianer begonnen und schon zehn seiner Erfolge mit Soares gefeiert.

Peya/Soares teilen sich den Siegerscheck in Höhe von 185.470 US-Dollar (138.534,51 Euro) und haben damit auch den Titel aus dem Vorjahr beim "Rogers Cup" erfolgreich verteidigt.

Das Turnier findet ja alternierend entweder in Montreal oder Toronto statt.

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen