Bamos! Thiem feiert 1. ATP-Titel

Aufmacherbild
 

Bamos! Thiem feiert in Nizza seinen ersten ATP-Titel

Aufmacherbild
 

Dominic Thiem hat seinen ersten Titel auf der Tennis-ATP-Tour geholt und sich als neunter Österreicher in die Siegerliste dieser Weltsportart eingetragen.

Der 21-jährige Niederösterreicher besiegte in Nizza den als Nummer vier gesetzten Argentinier Leonardo Mayer nach einem 2:49 Stunden dauernden Marathon mit 6:7(8), 7:5, 7:6(2) und wird in der Weltrangliste an die Top-30 herankommen.

Denn Thiem hat mit diesem Titel einen Scheck in der Höhe von 80.000 Euro sowie 250 ATP-Zähler sicher.

Große Erleichterung bei Thiem

Unmittelbar vor den French Open in Paris heimste der junge Österreicher damit seinen bisher größten Karriere-Erfolg ein.

Als er sich nach fast drei Stunden und dem verwandelten Matchball auf den Rücken fallen ließ, fiel die ganze Anspannung vom Youngster ab.

Der erste Blick galt dann den Eltern, dann ging dieser zum bedeckten Himmel.

"Ich bin echt happy. Diese Woche hatte ich eine richtig gute Zeit hier", sagte er auf dem Platz im Siegerinterview mit der ehemaligen französischen Profispielerin Camille Pin.

Zweiter Anlauf, erster ATP-Triumph

Für beide Spieler stellte das Turnier an der Cote d'Azur das erste Saisonfinale dar. Der ohne Aufschlagverlust ins Endspiel gekommene Mayer hatte vorher mit Hamburg 2014 aber schon einen Turniersieg erreicht, während der um sieben Jahre jüngere Thiem bei seiner Endspiel-Premiere im Vorjahr in Kitzbühel am Belgier David Goffin gescheitert war.

Wie angekündigt tat der erneut komplett in schwarz spielende Thiem im Nice Lawn Tennis Club diesmal alles, um im zweiten Anlauf den ersten ATP-Titel unter Dach und Fach zu bringen.

Schon im dritten Game fand er gegen den favorisierten 28-jährigen Sandplatz-Spezialisten aus Corrientes zwei Breakbälle vor. Die nutzte der Österreicher aber ebenso wenig wie danach Mayer seine im vierten Game.

Damit musste wie am Vortag gegen John Isner ein Tiebreak den ersten Durchgang beenden. Thiem wehrte dort zunächst zwei Satzbälle ab, hatte bei 8:7 selbst einen. Nach einem 13-minütigen "Satzverkürzer" hatte aber der extrem stark servierende Mayer das bessere Ende für sich.

Fans auf Thiems Seite

Thiem ließ aber nicht locker und legte im zweiten Satz nach kurzen Anfangsproblemen (2 Breakbälle) mit eigenem Aufschlag stets vor. Das Break gegen den Weltranglisten-24. ließ aber auf sich warten.

Es gelang auch - noch - nicht bei Thiems 5:4-Führung, als der Österreicher die erste Chance zum Satzausgleich ausließ, mit seinem spektakulären Tennis aber die im randvollen Centercourt auffallend vielen auf seiner Seite stehenden Fans begeisterte.

Mayer glich zunächst aber aus, Thiem legte wieder vor und machte bei 6:5 und exakt zwei Stunden Spielzeit dann endlich den Sack zu.

Der dritte Satz war dann an Intensität nicht mehr zu überbieten. Beiden Spielern war anzumerken, dass sie einen Tag vor den French Open diesen Sandplatz-Titel unbedingt wollten.

Die Entscheidung in der fast dreistündigen Schlacht fiel neuerlich im Tiebreak, diesmal blieb Thiem aber souverän und hatte das bessere Ende für sich.

Mit Selbstbewusstsein nach Paris

"Sensationell. Das war das beste Tennis, das ich von ihm je gesehen habe, speziell über drei Sätze", lobte Trainer Günter Bresnik seinen Schützling, der damit die Nachfolge von Ernsts Gulbis als Nizza-Sieger antrat.

Der Lette ist mittlerweile wieder im Bresnik-Team. "Ich habe also Nizza fest in meiner Hand", scherzte Bresnik.

Noch am Samstagabend flog Thiem nach Paris, nur ein Tag Pause bis zum Erstrundenmatch gegen den Neo-Briten Aljaz Bedene sollte laut Bresnik kein Problem sein.

"Der Bursche ist fit und hat gewonnen. Hätte er verloren, wäre er angepisst gewesen." Mitfavorit in Paris sei Thiem wegen des Turniersieges aber keiner. "Er hat eine sehr schwere Auslosung. Ich bin froh, wenn er dort ein oder zwei Runden übersteht."

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen