"Diese Leistung war einfach nur schlecht"

Aufmacherbild
 

Dominic Thiem durchläuft momentan ein kleines Tief.

Nach dem Erstrunden-Aus in Toronto gegen Gilles Simon musste er auch beim Masters-Turnier in Cincinnati in der ersten Runde die Segel streichen.

Bereits nach zwei Stunden war sein letztes Turnier vor den US Open beendet.

Der 20-Jährige suchte danach keine Ausreden und gab zu, schlecht gespielt zu haben.

„Diese Leistung war einfach schlecht“

„3:6, 7:5, 5:7 gegen Robbie Ginepri. Keine Erklärung. Keine Entschuldigung. Diese Leistung war einfach nur schlecht“, zeigte er sich nach der Niederlage auf „facebook“ enttäuscht und kurz angebunden.

Dabei sah es zu Mitte des zweiten Satzes danach aus, als könnte der Youngster an seine starken Sandplatz-Leistungen von Kitzbühel anschließen.

Nachdem er schnell mit 3:6 und 1:4 hinten lag, kämpfte er sich eindrucksvoll zurück. Mit dem Rücken zur Wand spielte er auf und holte sich den zweiten Durchgang mit 7:5.

Im letzten Satz hielt der Niederösterreicher gut mit, kassierte bei 5:6 aber das entscheidende Break.

Keine Erklärung

„Ich kann gar nicht sagen, warum. Im Training waren die Schläge schon wieder viel besser. Aber jetzt war das einfach nur zu wenig“, fand der Kitz-Finalist keine Erklärung für die schwachen Vorstellungen in Übersee.

Er habe sich von „Anfang bis zum Ende schlecht gefühlt“, ließ er frustriert wissen.

Dennoch zeigte er sich als fairer Verlierer und vergaß nicht, seinem Kontrahenten Glückwünsche auszusprechen: „Gratulation an Robbie Ginepri. Er schenkt dir nichts. Das war heute genug gegen mich.“

Gelingt Djokovic das „Golden Masters“

Viel mehr Glückwünsche könnte Novak Djokovic schon bald entgegennehmen. Der Weltrangliste-Erste zog in Cincinnati mit etwas Mühe gegen Gilles Simon in die zweite Runde ein.

Gewinnt der Serbe das Turnier, wäre er der erste Spieler, der alle neun Masters-Turniere gewinnen konnte. Keine Spieler ist dies bisher gelungen – weder Roger Federer noch Rafael Nadal.

Der 27-Jährige zeigte sich nach seinem Auftaktsieg selbstkritisch: „ Ich weiß, dass ich noch nicht auf dem Level bin, auf dem ich gerne sein würde, aber ich gebe mein Bestes. Ich versuche, das Positive von jedem Match mitzunehmen.“

Worte, die auch aus dem Mund von Dominic Thiem kommen könnten.

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen