Aufmacherbild

Neuer Berglauf-Rekord am Kulm

Bereits zum dritten Mal in Folge war die größte Naturskiflugschanze der Welt Schauplatz des härtesten 400-Meter-Laufes der Welt. Bei der Österreich-Auflage von Red Bull 400 nahmen am Pfingstsonntag über 630 Teilnehmer aus 15 Nationen die Anlage von unten nach oben teilweise auf allen Vieren in Angriff.

Sämtliche Kulm-Sieger der letzten Jahre sowie Welt- und Europameister im Berglauf sorgten für einen hochkarätig besetzten Wettkampf. Mehr als 3.000 Zuschauer feuerten Andrea Mayr (AUT) bei ihrem Zielsprint an, als sie die Damen-Einzelwertung souverän für sich entschied. Ahmet Arslan (TR) verbesserte den Full-Distance-Rekord aus dem Jahr 2011 in eindrucksvoller Manier um sieben Sekunden!

Dreifach-Erfolg für Feuerwehr St. Martin

Am besten trainiert hatte eindeutig die Feuerwehr aus St. Martin im Mühlviertel – sie feierte einen Dreifach-Erfolg bei der Firefighter-Staffel. Teilnehmerrekord mit über 630 Startern. Nachdem eine Woche zuvor hartgesottene Athleten die Skiflugschanze in Planica in der unüblichen Gegenrichtung bezwangen, stellten sich am Sonntag über 630 Bergsprinter im steirischen Tauplitz der Herausforderung Red Bull 400.

Vor der Kulisse des teils noch schneebedeckten Grimming sorgten frühlingshafte Temperaturen für ideale Laufbedingungen. Der 400-Meter-Lauf mit Steigungen von bis zu 37 Grad, einem Höhenunterschied von 198 Metern und rutschigem Untergrund zapft alle Kraftreserven der Sportler an. Viele schleppten ihre geschundenen Körper mit letztmöglicher Muskelanspannung über die Ziellinie.

Neue Rekorde bei Damen und Herren

Über 300 Männer, darunter der mehrfache Berglauf-Europameister Ahmet Arslan, der Vorjahres-Sieger Piotr Lobodzinski (PL) sowie knapp 40 Frauen hatten ihre Laufschuhe für die Einzelwertung geschnürt.

Bei den Damen waren einige Berglauf-Kaliber am Start: Die diesjährige Red-Bull-400-Siegerin in Planica und Juniorenweltmeisterin im Langlauf, Teresa Stadlober (AUT), die Kulm-Siegerinnen der letzten beiden Jahre, Antonella Confortola (ITA, 2011) und Margit Egelseder (AUT, 2012) sowie die amtierende Berglauf-Weltmeisterin Andrea Mayr (AUT).

Letztere wurde ihrer Favoritenrolle gerecht und finishte mit der fantastischen Zeit von 5:34,10 Minuten. Sie stellte somit einen neuen Damen-Rekord am Kulm auf und hätte es bei den Herren sogar unter die Top 5 geschafft. Dort ließ Ahmet Arslan seine Verfolger scheinbar leichtfüßig hinter sich und pulverisierte den (eigenen) Streckenrekord aus dem Jahr 2011 mit schier unglaublichen 4:57,50 Minuten um knapp sieben Sekunden.

"Kulm ist die härteste Strecke"

Andrea Mayr gewinnt bei den Damen in 5:34,10 Minuten

„Heute war ich von Beginn an locker in den Beinen. Es toll, hier am Kulm zu gewinnen, das ist eindeutig die härteste Strecke“, strahlte der Türke, der eine Woche davor bei Red Bull 400 in Planica den zweiten Platz belegt hatte.

Action bei den Staffeln. 30 Florianijünger-Teams traten in der Firefighter-Staffel gegeneinander an.

Dabei dominierte die Feuerwehr St. Martin aus dem Mühlviertel den Wettkampf mit einem Dreifacherfolg klar. Starke Leistungen zeigten auch die Quartette des Herren- und Mixed-Staffel-Bewerbes.

Gute Laune verbreitete die Bad Mitterndorfer Band „Die Niachtn“ am Red Bull Brandwagen bei den Besuchern, die außerdem eine Cobra-Flugshow zu sehen bekamen.

Mehr zum Thema Zum Seitenanfang»